Monat: April 2018

Schwer was los

Schweigen bringt nichts. Auch wenn übergewichtige Menschen das manchmal bevorzugen. Jeder kann sehen was los ist und es ist hinlänglich bekannt: Übergewicht kann schwerwiegende Folgen haben. Sehr oft.

Was ist Adipositas?

Es gibt inzwischen eine recht umfangreiche Literatur zum Thema, warum einige Menschen leichter an Gewicht zunehmen als andere. Und dennoch: wer wenig Kalorien zuführt kann nicht dick werden. Ungerecht ist halt nur, dass manche Menschen sehr wohl bei Schokolade und Schweinshaxe zulangen können und trotzdem nicht zunehmen.

Übergewicht wird angenommen, wenn das Körpergewicht in Bezug auf die Körperlänge erhöht ist. Das wird hinreichend genau anhand des Body-Mass-Index (BMI) bestimmt. Ein BMI von 25 bis 29.9 wird bei Erwachsenen als Übergewicht bezeichnet, ein BMI von 30 oder mehr als Adipositas. Der BMI für Kinder weicht von den Normalwerten der Erwachsenen ab und kann über spezielle Rechner wie hier leicht bestimmt werden.

Sind die Drüsen schuld?

Abbildung 1. Schema über die genetischen Zusammenhänge bei der Entstehung von Sättigungsgefühl und Hunger. Foto: www.epgonline.org

Schuldige sind immer gut. Die Drüsen? Ja, wer oder was ist denn das? Unser Essverhalten sowie die Regulation von Hunger und Sättigung werden durch sehr viele Faktoren beeinflusst, die in den letzten Jahren zunehmend erforscht wurden. Dabei zeigt sich, dass die Genetik eine wichtige Rolle spielt (übersichtlich dargestellt in der Abbildung 1). Aber auch der Darm selbst greift regulierend ein. Über verschiedene Mechanismen (mechanische Fühler erfassen die Dehnung des Magens; Hormone des Magen-Darm-Traktes greifen steuernd ein) gibt er Signale zur Beeinflussung von Sättigung und Hunger. Die Darmflora selbst hat auch einen wichtigen Einfluss. Diese Flora ist ein Spiegel unserer Lebensgewohnheiten und verändert sich je nach unserem Essverhalten (z.B. hoher Fleischkonsum versus mediterrane Kost), unseren Lebensbedingungen (körperliche Aktivität; Stillen in der Säuglingszeit) und Krankheitsfaktoren. Das Hormon Leptin ist bei der Steuerung des Fettgewebes wichtig. Beim Anstieg gibt es dem Körper die Information, das Essen einzustellen. Das gelingt jedoch unterschiedlich gut. Bei Menschen mit Adipositas wird in vielen Fällen eine Leptin-Resistenz vermutet. Das würde bedeuten, dass hohe Leptinwerte nicht zum Sättigungsgefühl führen. Somit wären in diesem Fall irgendwie doch die Drüsen schuld.

Also doch die Drüsen, oder was?

Abbildung 2. Schema der Essenskontrolle des menschlichen Körpers. Foto: NaturesSunshine

Im Körper laufen – wie kurz dargestellt – sehr viele Prozesse ab, die die Essensaufnahme regeln. Dabei sollten wir aber nicht vergessen, wo wir als Menschen heute stehen und wo wir gestern herkamen.

Wenn uns heute nach einem Steak ist, gehen – nein fahren –  wir im besseren Fall zum Metzger oder meistens direkt zum Supermarkt. Dort kaufen wir Fleisch. Ein Akt von wenigen Minuten. Unsere Vorfahren mussten sich anstrengen. Als wir noch Jäger und Sammler waren, mussten unsere Vorfahren lospirschen und versuchen ein Tier zu erlegen. Das verlangte Geschick, Kraft, Schnelligkeit, Ausdauer und viel Glück. Und konnte auch das eigene Leben kosten, wenn Bären als Mitkonkurrenten auftraten. Das war keine Zeit für dicke Bäuche.

Was können wir also tun?

An Ratschlägen fehlt es wahrlich nicht. Diese reichen von gewissen Diäten bis hin zu allgemeinen Lebensveränderungen und strengsten Programmen, die den kompletten Alltag bestimmen. Man kann es auch knapper zusammenfassen. Günstig sind:

  • viel Bewegung
  • viel Gemüse / wenig Fleisch bzw. tierisches Fett
  • ein eher regelmäßiges Leben

Was schützt Kinder vor der Adipositas?

Der wichtigste Schutz scheint mir hier zu sein, nur wenig Einfluss zu nehmen. In aller Regel versuchen viele Eltern noch heute, Kinder in den ersten Lebensjahren mit Nahrung zu überhäufen. „Meiner isst richtig gut, da kann ich nicht klagen“ ist eine der Äußerungen die andeutet, dass das Risiko für Adipositas sehr hoch sein wird. Eltern haben von ihren eigenen Eltern gelernt, dass es gut sei viel zu essen. Vor einem Jahrhundert war das tatsächlich so, denn Essen war nicht immer in ausreichenden Mengen verfügbar. Und es war teuer. Das hat sich aber schlagartig verändert und so sollten Eltern nicht darauf achten ob ihr Kind gut isst, sondern sich dann an eine/n Kinderärztin/arzt wenden, wenn sie das Gefühl haben, dass das Essverhalten auffällig ist.

Wenn ein Säugling Hunger hat, schreit er und verlangt nach Nahrung. Dann stillt ihn seine Mutter oder man gibt ihm Flaschennahrung. Und wenn er/sie dann satt ist, beendet man die Fütterung. Es ist wichtig, dieses Sättigungsgefühl des Babys zu akzeptieren und nicht zu versuchen, den letzten Rest von 20 g in der Flasche dem Kind noch aufzudrängen. Nur so bleibt das Gefühl für Hunger und Sättigung ungestört.

Das gilt ebenso in den folgenden Jahren. Kinder spielen im Garten, sind mit ihren Freunden sehr beschäftigt und „haben keine Zeit zum Essen“. Auch dann sollten sie nicht gezwungen werden. „Du musst doch was essen“ …..  Warum eigentlich? Das Hungergefühl kommt. Mal schneller mal weniger schnell. Und wenn das gemeinsame Essen am Tisch ein schönes Ritual ist und das Essen ausreichend schmackhaft, müssen Eltern ohnehin keine Drohungen einsetzen. Denn diese greifen wiederum in den natürlichen Regelkreis Hunger/ Sättigung ein. Ein Kind spürt selbst, wenn es Nahrung braucht.

Und Süßigkeiten? Sind ein Luxus, den die Natur so nicht geschaffen hat außer mit Früchten. Sie sollten also immer nur das „Sahnehäubchen“ sein, also der Abschluss einer Mahlzeit. Und immer was besonderes bleiben. Dann werden sie auch nicht zu einem gesundheitlichen Problem.

Aber Trinken ist total wichtig. Wirklich? Wer behauptet das? Kinder haben hier ebenso ein natürliches Bedürfnis, wie beim Essen. Manche trinken mehr, andere weniger. Eine dritte Gruppe trinkt mal viel, mal wenig. Klar sollte sein, das Standardgetränk ist Wasser. Ob aus der Leitung (bestes Lebensmittel überhaupt außer oft in Bezug auf Nitrit) oder aus einer Glas/ PET-flasche. Das süße Getränk dient der Lust und sollte die Ausnahme bleiben.

Bleibt leider noch die Werbung, die Kinder ganz gezielt anspricht. Als Eltern kommt man nicht an den Burger-Ketten vorbei.

Was mögen Kinder besonders gerne wenn sie nicht eingeschränkt werden? Bewegung. Zunächst sausen sie herum. Nein, sagen Sie nicht „mach mal langsam“. Und seien Sie glücklich, wenn die Hosen dreckig und die Fingernägel schwarz sind. Haben die Kinder – wie auch immer – ihr Tablet in der Hand, ist die Umgebung ruhig, die Fingernägel sind sauber und sie „essen wunderbar“. Wenn Kinder aus dem Garten in die Wohnung gerufen werden müssen ist alles gut. Ruhig am Computer sitzen müssen sie ein ganzes Leben lang. Wenn Ihre Tochter/ Ihr Sohn in einem Hochhaus in Frankfurt am Schreibtisch mit 2 Bildschirmen in 20 Jahren arbeitet, sollte es Träume haben können, wie schön es war im Dreck zu spielen. Dann besteht die Hoffnung, dass das ehemalige Kind zu Trekkingtouren aufbricht und sich nicht der weiteren Zunahme des Gewichts widmet.

Bei allem nie vergessen. Eltern sind ein Vorbild. Schon vor der Geburt des Kindes. Das Kind hört mit, fühlt mit, raucht mit, trinkt mit ………

Und wenn Sie nicht mehr weiterwissen? Fragen Sie Ihren Kinderarzt/ Kinderärztin.

Was geht rum? 28. April 2018

Jahreszeitlich bedingt treten weiterhin wenig Infekte auf. Die Art der Infektionen betrifft alle Organe vom Magen-Darm-Trakt bis hin zu den Atemwegen. Weiterhin ist kein eindeutiger Trend auszumachen. Gut so.

Die sehr flugfähigen Pollen der Birke sind zusammen mit anderen (Esche, Pappel) noch immer aktiv. Sie sollen bis zu 700 Kilometer zurücklegen können. Damit mag die Birke des Nachbarn ärgerlich sein. Medizinisch bedeutsam ist sie kaum. In Kürze ist mit Belastungen durch die Pollen der Gräser zu rechnen. Betroffenen Allergikern sei die baldige Vorsorge an Herz gelegt.

Bleiben wir bei den Allergien. Die Blüten freuen sich auf den Besuch der Bienen – oben ein Bild aus dem März, als sie sich noch mit dem Heidekraut begnügen mussten. Bienengiftallergiker benötigen im Notfall einen Adrenalin-Injektor. Ist der vom letzten Jahr noch funktionstüchtig?

Was geht in der Welt rum? Seit einem halben Jahr breiten sich in Serbien die Masern aus. Bisher wurden knapp 5000 Erkrankungen erfasst, darunter 13 Todesfälle. Alle Menschen, die Serbien in den kommenden Monaten besuchen, sollten auf einen ausreichenden Impfschutz achten. Kinder und Jugendliche mit 2 MMR(V)-Impfungen gelten als gut geschützt.

Nahrungsmittelallergie: Kann sie beim Kind verhindert werden?

Zugegeben, der im Folgenden erwähnte Artikel ist für einen Nichtmediziner keine leichte Kost. Deswegen sollen die wesentlichen Ergebnisse hier zusammengefasst werden.

Abbildung 1. GRADE. Der Versuch die Evidenz vorliegender Daten in aktive Empfehlungen umzusetzen. Foto: JACI in Practice

Die Autoren Paul J. Turner, Dianne E. Campbell, Robert J. Boyle und Michael E. Levin aus London, Sydney und Kapstadt haben sich die Mühe gemacht, die neuesten Erkenntnisse über Nahrungsmittelallergien in klare Empfehlungen für Patienten zusammenzufassen. Dabei haben die Autoren von den drei Kontinenten das Grading of Recommendations Assessment, Development and Evaluation (GRADE) angewandt (schematisch in Abbildung 1 dargestellt)

Was ist günstig?

  • Einnahme von Fischöl in der Schwangerschaft. Dies senkt nachweislich das Risiko für die Entwicklung einer Allergie gegen Ei auf fast die Hälfte. Dies ist mit mässiger Sicherheit erweisen („moderate“).
  • Probiotika in der Ernährung des Säuglings können das Risiko für die Entwicklung einer Milcheiweißallergie senken. Die Belege hierfür werden als gering („low“) eingeschätzt.
  • Erste Einführung von Hühnerei in die Kost des Säuglings im 5. oder 6. Lebensmonat senkt das Risiko für eine Eiallergie fast auf die Hälfte („moderate“)
  • Erste Einführung von Erdnuss in die Kost des Säuglings im 5. – 12. Monat senkt das Risiko für eine Erdnussallergie fast auf ein Drittel („moderate“)

Wofür ist kein Nutzen gesichert?

  • Mütterliche Diät in der Schwangerschaft und Stillzeit
  • Probiotika für die Mutter in der Schwangerschaft und Stillzeit.
  • Vorbeugende Ernährung eines Säuglings mit hypoallergener Nahrung (partiell oder extensiv)
  • Prebiotika für den Säugling

Dies sind Empfehlungen aus den angloamerikanischen Ländern. Da unsere Ernährung in Bezug auf die Erdnuss eine andere ist, würde man in Deutschland eher nicht dazu neigen, bewusst die Erdnuss im Säuglingsalter anzubieten. Sollten in der Kost Spuren von Erdnuss enthalten sein, ist das andererseits aber auch nicht unbedingt ein Risiko.

Wanzen – Gewinner der Globalisierung

Nein, man möchte es nicht gerne hören. Und schon gar nicht spüren: Den Juckreiz von Wanzen. Die bekannteste Art sind die Bettwanzen. Sie sind sehr treue Begleiter des Menschen, auch heute noch.

Abbildung 1: Bettwanze (Cimex lectularius). Foto: Deutsches Ärzteblatt, 2015

Doch wo tauchen sie überhaupt auf? Bettwanzen sind Kulturfolger. Damit folgen sie den Menschen wie das die Rabenkrähe, die Taube und auch die Wanderratte machen. Wo Menschen sind, sind auch sie anzutreffen. Manchmal mit verheerenden Folgen, wie die durch den Rattenfloh ausgelöste Pestepidemie in Madagaskar Anfang diesen Jahres zeigte, manchmal vorwiegend mit (nur) ärgerlichen Folgen wie bei den Wanzen.

Die Bettwanzen (Cimex lectularius), die in unseren Breiten die nervigsten Plagegeister sind, haben sich über die Zeit den neuen Lebensbedingungen angepasst. In der heutigen Form können sie sich problemlos in Ritzen verstecken. Diese nachtaktiven Tiere werden dann nachts von unseren Körperdüften angelockt und holen sich ihre Blutmahlzeit bei uns Menschen.

Früher kamen sie vorwiegend in Massenunterkünften vor. Mit der Globalisierung haben sie sich den neuen Gegebenheiten angepasst und sind in Hotels, Studentenheimen, Seniorenheimen und Berghütten (unterhalb 2000 m) ebenso anzutreffen wie in Eisenbahnen und sogar Flugzeugen. Mit der Schmutzwäsche von Touristen treten sie die Reise zu diesen unterschiedlichen Orten an. Die Wanzen benötigen alle drei bis fünf Tage eine Mahlzeit, können aber über Monate auch ohne Mahlzeit auskommen.

Abbildung 2. Typische Cimikose am Unterarm. Foto: Deutsches Ärzteblatt, 2015

Beim Menschen befallen die Wanzen oft Hautstellen, die nicht bedeckt sind, beispielsweise die Arme (siehe Abbildung 2). An den Stichstellen bilden sich Quaddeln aus, die oft eng zusammenstehen und damit eine klinische Diagnose leicht ermöglichen. Das nennt sich dann in der Medizin Cimikose. Diese Hautstellen können später durch ein Ekzem verstärkt werden oder auch durch eine Infektion mit Bakterien. Bis heute ist aber kein Risiko für die Übertragung von schwerwiegenden Erkrankungen bekannt, wie beispielsweise beim Rattenfloh.

Kann man sich schützen? Es gibt Hinweise, dass es günstig ist, die eigene Schmutzwäsche in einem separaten Sack zu verschließen, weil diese – „duftende“ –  Wäsche für die Wanzen besonders attraktiv ist und sie auf diesem Wege aus dem Urlaub leicht nach Hause mitgeführt werden könnten.

Ist die Diagnose sicher, wird der Arzt zunächst den Juckreiz behandeln. Dafür stehen mehrere Optionen zur Verfügung, die je nach Alter, Befall und Vorgeschichte des Patienten gewählt werden. Im ungünstigsten Fall, kann eine Dekontamination zuhause erforderlich sein, um die Bettwanzen erfolgreich zu bekämpfen.

Madagaskar: Kinder sterben durch Tränengas

In Madagaskar sind gestern bei einem Polizeieinsatz zwei Kinder ums Leben gekommen. Im Zentrum der Hauptstadt Antananarivo hatte die Polizei mit überzogenen Mitteln eine friedliche Demonstration aufgelöst. In diesem Zusammenhang warfen sie Tränengasbomben, die auch das Kinderkrankenhaus in der Parallelstrasse von Madagaskars Prachtstrasse trafen.

Nach verschiedenen Presseberichten erstickten hierbei zwei Kinder an der hohen Konzentration des Reizgases. Zeugen berichteten, dass in der Umgebung der ohnehin durch Umweltgase belasteten Innenstadt die Sicht meist unter 20 Metern lag. Zwei erwachsene Personen wurden vermutlich durch Schüsse tödlich getroffen. Die Zahlen der Verletzten sind noch unsicher.

Hintergrund für die extremen Auseinandersetzungen ist der Versuch des aktuellen Präsidenten Hery Rajaonarimampianina seine politischen Gegner durch ein neues Wahlgesetz auszuschalten. Dagegen richtete sich der friedliche Protest der 73 Abgeordneten, die das Gesetz – erfolglos, aber mutig  – abgelehnt hatten. Der Präsident selbst hatte sich tags zuvor heimlich abgesetzt, vermutlich nach Paris, das er wegen der netten Einkaufsmeilen sehr schätzt.

Das Hôpital Mère Enfant Tsaralalana (HMET) im Zentrum von Antananarivo , Madagaskar. Foto. Sobikamada

Die betroffene Kinderklinik HMET pflegt seit Jahren eine enge Zusammenarbeit mit dem Pfullendorfer Verein credimus e.V., der dort vor vier Jahren mit dem Aufbau einer Abteilung für Lungenerkrankungen bei Kindern begonnen hatte. Bereits seit neun Jahren besteht darüber hinaus eine enge und erfolgreiche wissenschaftliche Zusammenarbeit (MAKI-Studie) zwischen der Klinik unter Leitung von Prof. Dr. Annick Robinson und einem deutschen Ärzteteam mit Dr. Peter Th. Wolff aus Pfullendorf.

Was geht rum? 21. April 2018

Endlich ist der Frühsommer da. Mit ihm finden auch die Zecken wieder Freude am wandern und somit an uns Menschen – besonders an Kindern. Ab sofort sollten Kinder jeden Abend auf Zecken hin untersucht werden: in der Achsel, hinter den Ohren, im Nabel und in der Genitalregion sollte speziell nachgeschaut werden. Trotzdem keine Angst vor Feld und Wiesen. Sie bereiten allen Kindern viel Spaß. Das Risiko der Zecken ist in aller Regel gut beherrschbar.

Kinder erkranken weiterhin an Infekten, ohne dass ein spezieller Trend auszumachen wäre. Bedenkt man die Heftigkeit der Influenza noch vor vier Wochen, so sind die Infektionskrankheiten betreffend paradiesische Tage gekommen. Wenn nicht ……..

….. mit den Birkenpollen die erste Allergiewelle über so viele Schleimhäute ziehen würde. In aller Regel ist davon auszugehen, dass die betroffenen Kinder und Jugendliche bis Mai Beschwerden haben werden. In den Bergen bleibt die Belastung etwas schwächer.

Und was geht in der Welt rum? In Indonesien gibt es viele Alkoholvergiftungen. Dabei wird illegaler Alkohol konsumiert, der sehr billig angeboten wird und dann auch bedeutende Mengen des giftigen Methanols enthalten kann. Daran sind in den letzten Wochen bereits über 80 Menschen verstorben. Sicher kein Risiko für Kinder, aber Erwachsene müssen aufpassen, wie weit sie sich auf ein fremdes Land einlassen. Nicht nur in Indonesien.

Krätze – Jucken in der Nacht

Eine alte Erkrankung wird wieder modern. Die Krätze, im medizinischen Skabies genannt. Sie ist eine ansteckende Hauterkrankung, verursacht durch Parasiten.

Ursache

Abbildung 1. Krätzmilbe (Sarcoptes_scabiei) auf ihrem Weg durch die Haut. Foto: CDC

Die weibliche Krätzmilbe (Sarcoptes scabiei) löst beim Menschen die Beschwerden aus. Dabei gräbt sie sich in die oberste Hautschicht um dort Eier abzulegen, bevor sie nach ein bis zwei Monaten stirbt. Aus den vielen Eiern bilden sich wieder geschlechtsreife Milben, die den Prozess weiter am Laufen halten. Außerhalb des Körpers kann die Milbe nur kurz überleben, weswegen die Hauptübertragung von Mensch zu Mensch, von Haut zu Haut, stattfindet.

Verbreitung

Man schätzt, dass weit über 100 Millionen Menschen weltweit von der Krätze betroffen sind. In Deutschland ist die Erkrankung noch selten, hat aber zuletzt an Bedeutung gewonnen.

Symptome

Die erste Auswirkung der Milben ist der Juckreiz, der besonders nachts auftritt. Er verläuft weitgehend parallel mit dem Auftreten kleiner punktförmiger Hautschwellungen (Papeln), die häufig eng aneinander stehen. Sie sind Ausdruck einer allergischen Reaktion auf den Eindringling. Die Hauterscheinungen nehmen ständig zu. Hinzu kommt, dass durch Juckreiz und Kratzen die Haut weiter gestört wird und oft mit einem Ekzem reagiert, das an Neurodermitis denken lässt. Da Neurodermitis auf den ersten Blick oft als Diagnose angesehen wird, dauert es manchmal einige Zeit bis die Diagnose klar wird. Der erfahrene Kinder- und Jugendarzt kann das Hautbild jedoch schnell erkennen, besonders wenn klar ist, dass in engem zeitlichen Zusammenhang auch andere Menschen im Umfeld ähnliche Symptome aufweisen.

Therapie

Die Krätze lässt sich sicher behandeln. Früher wurden spezielle Lotionen auf die Haut aufgetragen, was sehr aufwendig war, aber letztlich gut klappte. Heute (seit 2016) gibt es auch ein oral einzunehmendes Medikament (Ivermectin) mit sicherer Wirkung.

Herrliche Sonne – aber nicht unbedingt für die Haut

Die Sonne wird seit Monaten immer stärker. Wir merken das nicht nur an den längeren Tagen, sondern auch an der erwachenden Natur. Und an uns selbst: Es ist eine Labsal, die wärmenden Sonnenstrahlen auf der Haut zu spüren.

Abbildung 1. Lichtspektrum. Foto: www.optifog.de

Wirklich, immer eine Labsal? Für die Seele sicher. Aber für die Haut kann’s auch gefährlich werden. Das gilt besonders für die Kinder. Für sie ist ein guter Sonnenschutz wichtig. Als Kinder und Jugendliche erfahren die Menschen etwa 80% der UV-Strahlung ihres Lebens. Also gerade in diesem Alter ist ein konsequenter Schutz wichtig, um das Risiko für ein Melanom – den „schwarzen Hautkrebs“ – nicht zu erhöhen. Abbildung 1 zeigt, dass die UV-Strahlung von uns – im Gegensatz zur Infrarotstrahlung, die sich als Wärme äußert – subjektiv nicht wahrgenommen werden kann. Wir müssen also unseren Verstand walten lassen, bevor ein Sonnenbrand uns die Information im Nachhinein vermittelt.

Und lassen Sie sich nicht täuschen: Auch wenn die Temperaturen noch nicht so hoch sind, die Sonne ist schon stark. Die Sonne am 21. April ist ebenso stark wie die am 21. August. Hierzu war im praxisblättle letzte Woche der Beitrag „Sonne, liebe Sonne“ zu lesen.

Hier nun einige praktische Tipps, die einfach umzusetzen sind.

Intensive Sonne meiden

  • Die Mittagszeit im Haus verbringen
  • UV-Index (hier für’s Ländle) gibt Hinweis auf die Stärke der Sonne

Dichte Kleidung

  • Kopfbedeckung mit Ohren- und Nackenschutz
  • Kleidung mit Bedeckung der Schultern
  • Schuhe, die den Fußrücken schützen

Sonnenbrille

  • Kindersonnenbrille, wenn möglich seitlich geschlossen
  • ideal mit Kennzeichnung DIN E 836 und UV-400

Sonnencreme

  • Lichtschutzfaktor 30 mit UVA- und UVB-Schutz
  • Wasserfest
  • Dick auftragen
  • alle 2 Stunden neu eincremen + immer nach dem Baden im Wasser

Schatten

  • Schatten ist immer der beste Sonnenschutz
  • Schatten wandert mit der Sonne – also nicht einschlafen
  • ein breitkremiper Hut bietet dem Hals Schatten

Abbildung 2. Verschiedene UV-Wellenlängen und die Wirkung der Atmosphäre auf sie. Foto: Bundesamt für Strahlenschutz.

Letztlich ist es nicht so schwierig ein Kind gut vor der Sonnenstrahlung zu schützen. Einzig wichtig ist dabei, konsequent zu bleiben und immer daran denken: Der einfachste Schutz ist der Schatten. Beim Sparziergang einfach den Kinderwagen immer so fahren, dass das Kind keine direkte Sonne abbekommt. Denn je kleiner die Kinder sind, umso eher kann die UV-Strahlung Schäden an der Haut anrichten.

Und noch eines. Den absoluten Schutz vor UV-Strahlung gibt es natürlich nicht. UV-Strahlung geht durch die Kleidung hindurch (sehr abgeschwächt), auch durch einen Sonnenschirm (immerhin bis zu 50%) und sie erreicht uns auch im Schatten durch Streustrahlung.

Was geht rum? 14. April 2018

Das traumhafte Frühlingswetter hat vieles verändert. Die Menschen genossen in der letzten Woche die Mischung aus mildem Windchen und Sonne. Einige vergaßen dabei die Stärke der UV-Strahlung. Ihnen sei ein Beitrag des praxisblättle nochmals ans Herz gelegt. Mit einigen dieser Hinweise kann ein Sonnenbrand leicht verhindert werden. Dieser stört nicht nur die Lebenslust an den wunderbaren Frühlingstagen, sondern auch die langfristige Gesundheit.

Die Pollen wollen sich wieder in den Lüften tollen. Mittlerweile haben sich die Birkenpollen in unsere Lüfte begeben und erreichen ihre Allergiker. Vom bekannten allergischen Schnupfen bis zu den weniger bekannten Ausschlägen auf der Haut (die der Luft ausgesetzt ist) haben sie den Kindern und Jugendlichen in Baden-Württemberg zugesetzt. Viele Betroffene dürften sich mit Medikementen eingedeckt haben. Eine Sonnenbrille tagsüber und eine Dusche am Abend könnten ergänzend hilfreich sein.

Infekte? Gibts auch noch. Besonders als MagenDarmInfektion aber auch als Bronchitis. Aber inzwischen deutlich weniger als noch vor einem Monat.

Was geht in der Welt rum? Die Gesundheitsbehörden in den USA berichten von schwerwiegenden Darmerkrankungen mit Shiga-Toxin bildenden E.coliBakterien. Betroffen sind sieben Bundesstaaten, besonders New Jersey. In Thailand wird man dieser Tage nicht nur im Meer oder Pool nass. Dort wird das Neujahrsfest (Songkran) fat benfroh gefeiert. Und jeder versucht – so ist es Tradition- andere Menschen mit viel Wasserduschen gut in das neue Jahr 2561 zu bringen. Bei der Hitze nicht unangenehm und ziemlich ungefährlich.

 

 

TIPP Hundebissverletzungen

Untersuchungen besagen, dass jedes zweite Kind bis zu seinem 18. Geburtstag von einem Hund gebissen wird. Also kein seltenes Problem. Meistens sind es Kleinkinder, die sich gegenüber einem Hund nicht eindeutig verhalten und dadurch beim Tier eine unangemessene Reaktion auslösen.

Abbildung 1. Haustiere in deutschen Haushalten im Jahre 2016. Foto: www.ivh-online.de

Die Deutsche Gesellschaft für Kinderchirurgie hat kürzlich nochmals darauf hingewiesen, dass Kinder zu über 90% von Hunden aus dem nahen sozialen Umfeld (also im eigenen Haushalt oder vom Hund des Nachbarn) gebissen werden. Das ist auch die Erfahrung aus dem Praxisalltag. Bei inzwischen über 8,6 Millionen Hunden in Deutschland ein eher zunehmendes Problem.

Was ist nach einem Hundebiss zu unternehmen?

  • Bisse von Hunden sollten immer dem Arzt vorgestellt werden. Oberflächlich harmlos aussehende Verletzungen können in der Tiefe ausgedehnte Quetschungen verursacht haben, die sich durch den bakteriell belasteten Speichel des Hundes infizieren können.
  • Der Arzt muss auch sehr selten Wundinfektionen wie Tetanus, Gasbrand oder eine Blutvergiftung in die Überlegungen einbeziehen. Oftmals ist die Gabe eine geeigneten Antibiotikums sinnvoll

Besonders wichtig sind alle Maßnahmen, die Hundebisse verhindern können. Das fängt an bei der artgerechten Haltung von Hunden.

Hunde haben auch Empfindungen, die von der Umgebung verstanden werden müssen. Gerade Kleinkinder können jedoch oft nicht einschätzen, wie das Tier empfindet. Folge dieses Missverständnisses sind manchmal Bisse. Deswegen sollten mit Hunden erfahrene Menschen immer anwesend sein, wenn Kleinkinder mit Hunden spielen. Der Hinweis „mein Hund macht nichts“ zählt nicht. Vorsicht ist dennoch geboten.