Monat: Juni 2018

Was geht rum? 30. Juni 2018

Der Sommer meldet sich wieder zurück. Viele Gräser haben ihre Pollen bereits in die Lüfte abgegeben, so dass die Pollenbelastung in den kommenden Wochen abnehmen wird. Für viele Allergiker kommt nun der angenehmere Teil des Sommers.

Außer, sie haben weitere Allergien. So fliegen inzwischen im Südwesten die Pollen des Wegerich, während der Beifuß noch nicht so weit ist.

In der vergangenen Woche haben die Infektionen mit Enteroviren zugelegt. Das ist für die Jahreszeit typisch. Diese Infektionen zeigen sich vielfältig. Zum einen als Durchfall, der eher nicht so schlimm ausfällt. Zum anderen ist die „Sommergrippe“ in aller Regel auf diese Erregergruppe zurückzuführen. Ganz typisch sind die Herpangina und die Hand-Fuß-Mund-Krankheit. Diese haben eine hohe Häufigkeit in der letzten Woche erreicht.

Was geht in der Welt rum? Thailand ist das Ziel vieler Jugendlicher. Das Dengue-Fieber hat sich dort seit Jahren etabliert und wartet auch in diesem Jahr mit hohen Erkrankungszahlen auf: fast 20.000 Erkrankungen. Gerade in den kommenden Monaten ist die Belastung besonders hoch. Reisende sollten auf einen ausreichenden Schutz vor den meist tagaktiven Mücken achten, die den Erreger übertragen. Eine Impfung gibt es nicht.

Vergiftungen im Kindesalter

Der Frühling lässt in unseren Regionen Pflanzen im Garten erstmals aufblühen. Im Anfang steht meist die Zaubernuss, die bereits im Januar mit ihrem zartem Gelb uns Hoffnung auf Sommer macht. Mit der erwachenden Natur wachsen später zunehmend auch einige Giftpflanzen, die Kindern – und ebenso Erwachsenen – zum Risiko werden können.

Gift hat immer mit Dosis zu tun. Das wusste schon Paracelsus: „Alle Dinge sind Gift, und nichts ist ohne Gift; allein die dosis machts, daß ein Ding kein Gift sei“. Wir brauchen Salz zum überleben. Aber zuviel Salz bringt uns um. Zum Beispiel wenn Menschen auf dem Meer treibend Meerwasser trinken. Oder: Alkohol berauscht viele, zuviel davon führt aber zur Alkoholvergiftung und im Extremfall zum Tode. Ähnlich ist es bei den giftigen Pflanzen im Garten. Insofern gelten nur solche als giftig, bei denen auch kleinere Mengen zu Problemen führen.

Generelle Überlegungen

Beim Gift kommt es immer auf die Dosis an. Deswegen werden wir immer darauf hinweisen, ob es sich um hochgiftige oder weniger giftige Pflanzen handelt. Kleine Giftmengen, die einem Erwachsenen wenig ausmachen, können aber einem Kleinstkind schon zur Bedrohung werden.
Die Kenntnis giftiger Pflanzen im eigenen Garten ist sinnvoll. Es gibt Pflanzen, die dort nicht vorkommen sollten, weil sie Kinder reizen können.

Wenn Giftpflanzen im Garten sind: Weisen Sie Ihre Kinder nicht darauf hin. Denn, was verboten ist hat immer einen besonderen Reiz. Beobachten Sie aber, ob Ihr Kind gerade sich für Beeren oder Blüten von Pflanzen interessiert und seien Sie wachsam.

In den kommenden Wochen werden wir im praxisblättle einzelne Giftpflanzen vorstellen. Das kann natürlich nur eine kleine Auswahl sein. Aufgenommen haben wir solche, die oft auftreten – aber nicht unbedingt gefährlich sind – und solche, die eine Gefahr darstellen.

Bei Unklarheiten gibt es die Vergiftungs-Informations-Zentrale Freiburg, die rund um die Uhr erreichbar ist:

Telefon 0761 19240
Mail      giftinfo@uniklinik-freiburg.de

Zucker……nur süß?

Zuckersüß. Zucker ist süß. Aber ist er so nett, wie er oft verstanden wird?

Zucker wird in einigen Ländern zunehmend kritischer gesehen. Um Schäden durch Zucker zu vermeiden, haben manche Staaten Regelungen – „Zuckersteuer“ – getroffen, um den Konsum von Zucker insbesondere für Kinder einzuschränken. Die skandinavischen Länder, Frankreich, Ungarn, Mexiko und zuletzt Großbritannien waren in dieser Hinsicht aktiv. Neue Daten, vor 2 Wochen im angesehenen Fachjournal Lancet von Robert Marten et al. veröffentlicht belegen, dass die Maßnahmen in Mexiko gegriffen haben. Im ersten Jahr sank der Verkauf an zuckergesüßten Getränken um 5%, im zweiten Jahr bereits um nahezu 10 Prozent. Dennoch weist in Deutschland die zuständige Ministerin Julia Klöckner die Aufforderung nach einer Steuer auf zuckerhaltige Produkte zurück.

Die medizinischen Grundlagen sind komplex. Tatsächlich sind vereinfacht gesagt Kalorien nicht gleich Kalorien. Das hängt unter anderem mit dem glykämischen Index (GI) zusammen. Dieser wird aus dem Vergleich des Blutzuckeranstiegs nach einer Mahlzeit ermittelt (in Relation zu Traubenzucker). Je höher der Wert liegt, um so eher wird das Hormon Glucose-abhängiges Insulinotropes Peptid (GIP) freigesetzt. Dieses führt zur Fettleber und Insulinresistenz, wonach der Körper weniger auf das Hormon Insulin reagiert.

In der Summe führen nach verschiedenen Studien der Konsum von Kohlehydraten mit hohem glykämischem Index sowie der Zuckerkonsum zu Adipositas. Die Adipositas ihrerseits führt wiederum zu Diabetes mellitus Typ 2.

Tabelle 1. Verschiedene Nahrungsmittel und ihr Zusammenhang mit Glykämischem Index (GI) und Glykämischer Last (GL). Quelle: http://www.symptome.ch/blog/uebergewicht-metabolisches-syndrom/

Nahrungsmittel mit hohem GI sind beispielsweise Limonaden, Fruchtsäfte, Weißbrot, weißer Reis und Cornflakes. Dieser Wert alleine ist noch nicht die ganze Wahrheit. Die gylkämische Last beschriebt den Zusammenhang genauer, da bei dieser Zahl auch der prozentuale Anteil der Kohlenhydrate am Gesamtgewicht mit einfließt. Die nebenstehende Tabelle 1 gibt einen kleinen praktischen Einblick in die Konsequenzen.

Was geht rum? 23. Juni 2018

Viele Pflanzen haben in den letzten Wochen ihre Blütenpracht fallen lassen und präsentieren sich jetzt oder in Kürze mit ihren Früchten. Diese sind häufig sehr bunt und einladend. Aus diesem Grunde haben wir das Thema Giftpflanzen als Schwerpunkt der nächsten Wochen. Trotz aller digitaler Reize, treibt die Neugier Kinder immer noch, auch die Angebote der Natur zu kosten. Nicht alle sind ungefährlich, aber viel schon.

Das heiße Wetter führt zu mehr Früchten, im Gegenzug lassen die Belastungen mit den Gräserpollen nach. Außer in den Bergen. Dort hat der Flug der Gräserpollen seinen Höhepunkt erreicht.

Infektionen gibt es weiterhin wenig. Darunter sind wie in der letzten Woche Erkrankungen an Herpangina und Magen-Darm-Grippe (Gastroenteritis). Auffallend waren einzelne sehr schwere Asthmaanfälle, die durch den Gräserpollenflug nicht erklärbar waren.

Der Einstand der deutschen Fußball-Nationalmannschaft gegen Mexiko war nicht berauschend. Manuel Neuer war war ein Rückhalt, der heute beim Spiel gegen Schweden unverzichtbar sein wird. Einen solchen Rückhalt brauchen auch Kinder, falls die Familie das Fußball-Spiel heute mit Grillen verbindet. Dabei sollte immer ein Auge auch bei den Kindern sein, damit es nicht im spannendsten Moment zu ungewollten Verbrennungen kommt. Kinder sind neugierig. Wann können sie das besser ausleben, als in solchen unbeobachteten  Momenten?

Was geht in der Welt rum? Für alle Jugendlichen und jungen Erwachsenen, die exotische Länder besuchen wollen: auf den Fidschi-Inseln sind in diesem Jahr 60 Erkrankungen an Meniningokokken-Meningitis Typ C aufgetreten. Drei Personen sind daran verstorben, wobei die Rate für Todesfälle bei dieser Infektion oft im Bereich von 10% – also durchaus höher – liegen kann. Mit Hilfe einer Impfung ist ein fast sicherer Schutz zu erreichen.

HPV-Impfung – nun endlich auch für männliche Jugendliche

In diesem Monat kam die überraschende Vorabinformation der STIKO (Ständige Impfkommission) am RKI (Robert-Koch-Institut, Berlin): Sie „empfiehlt die Impfung gegen humane Papillomviren (HPV) für alle Jungen im Alter von 9 bis 14 Jahren. Eine Nachholimpfung wird bis zum Alter von 17 Jahren empfohlen. Die HPV-Impfempfehlung für Mädchen bleibt unverändert“. Diese Empfehlung war aus medizinischer Sicht seit Jahren überfällig.

Neue Erkenntnisse stehen nicht dahinter, wie SPIEGEL-online suggeriert. Eigentlich ist einfachste Logik ausreichend. Wenn heterosexuelle Mädchen an Gebärmutterkrebs erkranken, dann findet die Übertragung beim Sex statt. Bei dieser Gruppe von jungen Frauen sind also die männlichen Partner die Überträger. Das dürfte wohl bekannt sein. Im Übrigen ist auch bekannt, dass Analkrebs und Peniskrebs durch die HPV-Viren ausgelöst werden kann.

Es ging vermutlich mal wieder ums Geld. Die Impfung ist mit jeweils 150€ pro Dosis außerordentlich teuer. Und je nach Alter sind 2 oder 3 Dosen erforderlich, also pro Proband mindestens 300€ für eine wirksame Impfung. Schade, dass da nicht offen drüber gesprochen wird. Warum bei Geld immer die Scham so bedeutsam wird? In Australien wird die Impfung für die männlichen Jugendlichen schon seit 2013 angeboten. Die Impfung wird auf dem fünften Kontinent von den Jugendlichen gerne angenommen, die Erfolgsquoten sind entsprechend gut.

Ein ähnliches Thema war unter Kinderärzten früher die Rötelnimpfung. Bis in die 1990ger-Jahre wurden nur Mädchen geimpft, um deren Babies vor der Rötelnembryopathie zu schützen. Es dauerte lange, bis allen klar war, dass es in der Welt auch (ungeimpfte) Männer und Väter gibt. Die ein stellen ein gleich hohes Risiko für den Nachwuchs dar wie alle anderen Menschen auch.

In diesem Zusammenhang sollte vielleicht auch in der Medizin über einen Männerbeauftragten diskutiert werden. Seit zwei Jahren hat Matthias Becker diese Funktion in Nürnberg inne. Seine Aufgabenstellungen sind vermutlich andere. Aber das Thema Impfung scheint durchaus auch einen Stellenwert in der Gender-Forschung einnehmen.

Wiesengräserdermatitis

Der Riesen-Bärenklau (Heracleum mantegazzianum) ist eine beeindruckend große Pflanze mit riesigen Blättern von bis zu einem Meter Länge. Der Bärenklau ist keine Giftpflanze. Kinder kommen nicht auf die Idee ihn zu essen. Der Reiz dieser Pflanze liegt für Kinder darin, dass die Stängel beeindruckend groß und innen hohl sind. Beim Spiel in der Natur werden sie deswegen gerne abgerissen und von manchen auch als Blasrohr genutzt. Keine gute Idee!

Abbildung 2. Wiesenkerbel. Foto: ptw

In zarterer Variante und viel häufiger ist der Wiesenbärenklau (Heracleum sphondylium) – der Buchstabe W macht den kleinen Unterscheid. Der Wiesenbärenklau kommt typischerweise in vielen Wiesen Europas vor und ist im Gegensatz zum Riesen-Bärenklau eine einheimische Pflanze. Er kann leicht mit dem harmlosen und viel häufigeren Wiesenkerbel (Abbildung 1) verwechselt werden, der jedoch locker gefiederte Blätter hat.

Sowohl der Riesen-Bärenklau wieder der Wiesenbärenklau sondern einen Saft ab, wenn die Blätter oder Stängel verletzt werden. Dadurch kann er dann auf die Haut oder Schleimhaut der Lippen treffen. Unter Sonneneinstrahlung führt er dort bald zu blasigen Hautveränderungen (phototoxische Reaktionen), die wie Verbrühungen 2. Grades aussehen. Im Bereich der Lippen ist dies besonders unangenehm. Zu diesen Veränderungen kommt es also, wenn Pflanzensaft + Sonne zusammenwirken.

Symptome

Abbildung 2. Typisches Bild einer Photodermatose durch Wiesenbärenklau. Foto: ptw

An den Stellen, wo Pflanzensaft der Sonnenbestrahlung ausgesetzt war entwickeln sich bei wenig Sonne eine Rötung. Je nach Menge des Pflanzensaftes und der Strahlung treten deutlichere, teils auch große und pralle  Blasen auf der Haut auf (siehe Abbildung 2 rechts). Im Randbereich ist eine begleitende Entzündung. Der Befund ist teilweise mit sehr starken Schmerzen verbunden.

Therapie

Behandlung wie bei einer Verbrennung + Gabe eines Schmerzmittels. Eine ärztliche Behandlung ist anzuraten.

Tipp

Suchen Sie in der Umgebung Ihrer Wohnung nach solchen Pflanzen und warnen Sie Ihr Kind davor. Besonders unangenehm sind Blasenbildungen am Mund, wenn Kinder den Pflanzenstängel als Blasrohr benutzen sollten.

Was geht rum? 16. Juni 2018

Regen und Kälte haben den Hochsommer Mitte der Woche ausgebremst. Zum Wochenende werden die frisch gebildeten Pollen der Gräser wieder in die Lüfte entlassen und setzen den Allergikern im Südwesten erneut zu. Alles nichts Neues für die Betroffenen, sie haben sich auf die Situation eingestellt. Neu sind die Wegerichpollen, die sich in zunehmendem Maße mit ausbreiten.

Und gibt es Infekte? Nach einer sehr ruhigen ersten Juniwoche sind inzwischen wieder einige Magen-Darm-Infektionen aufgetreten. Daneben gibt es – wie oft um die Jahreszeit – vermehrte Erkrankungen an Herpangina. Auch die Hand-Fuß-Mund-Krankheit hat sich zurückgemeldet. Sie dürfte aber nach der letztjährigen Welle auf eine kräftige Immunität bei den meisten Kindern im Südwesten treffen. Insofern ist nicht mit einem bedeutsamen Anstieg dieser Erkrankung zu rechnen.

Was geht in der Welt rum? In Südafrika ist eine Zunahme an Tollwut in diesem Jahr zu beobachten. Betroffen sind die Provinzen KwaZulu-Natal und Eastern Cape, wo insgesamt acht Personen inzwischen verstorben sind. Alle Infektionen traten nach Hundebissen auf. Die Problematik von Tollwut stellt sich in vielen Ländern. Deswegen sollten alle Reisenden mindestens 3 Wochen vor Abreise in den Urlaub mit einem erfahrenen Reise- oder Tropenmediziner/in abklären, ob vielleicht eine Impfung gegen Tollwut sinnvoll ist.

Eichenprozessionsspinner

Nun beginnt wieder die Zeit für die Raupenspinnerdermatitis. Darunter versteht man eine Entzündung der Haut ausgelöst durch die „Brennhaare“ der Eichenprozessionsspinner. Letzte Woche erschienen in der Presse erste Berichte über mehrere Nester dieser Raupe im Raum Fulda. Die Raupen des Eichenprossionsspinners tragen mit jeder weiteren Stufe der Larvenbildung vermehrt der sog. Brennhaare. Das sind feine Härchen, die Widerhaken enthalten. Schon bei leichter Berührung fallen diese ab und können im Luftstrom lange Strecken zurücklegen.

Abbildung 1. Raupenspinnerdermatitis. Foto: deacademic.com

Die häufigste Folge ist eine Hauterscheinung, die durch das Festhaken dieser Härchen an den unbedeckten Hautarealen auftritt. Die Ausschläge (siehe Abbildung 1) können verschiedene Ausprägung haben und werden meist durch mechanische Reizung ausgelöst. Die ersten Symptome mit Hautjucken beginnen nach weniger Minuten, die Hautreizung nimmt 1 – 2- Stunden später weiter zu. Knötchenbildung setzt meist nach 6 Stunden ein. Es sind auch Allergien möglich, für die bereits 7 verschiedene Allergene identifiziert wurden.

Therapeutisch ist ein sofortiger Wechsel der Kleidung (ggf. unter Nutzung von Handschuhen) wichtig. Dann kann versucht werden, mit Klebeband Brennhaare von der Haut zu entfernen. Im Anschluss ist ein Duschbad mit Haarwäsche sinnvoll. Medikamentös können Antihistaminika (wie Cetirizin) eingesetzt werden. Viele Fragen zu diesem Krankheitsbild sind noch nicht geklärt, da sich die Prozessionsspinner erst in den letzten Jahren bei uns ausgebreitet haben und der Bekanntheitsgrad der Erkrankung noch gering ist.

Mein Kind läuft schon – und Dein’s?

„Mein Kind läuft schon“. Manche Eltern kommen zur Vorsorge U6 zum Kinderarzt und berichten, dass das gleichaltrige Kind von Freunden schon sicher und frei laufe. Sie sind betrübt, weil ihr eigenes Kind „noch nicht so weit sei“. Diese Eltern habe ich beruhigt, weil bis heute kein stichhaltiger Beweis für einen Zusammenhang von früher motorischer Entwicklung und – beispielsweise – höherer Intelligenz bekannt ist.

Vor wenigen Jahren hat sich eine Arbeitsgruppe um Prof. Dr. Oskar G. Jenni von der Abteilung Entwicklungspädiatrie am Kinderspital Zürich dieser Frage angenommen. In ihrer Langzeitstudie untersuchten 119 Jungen und 103 Mädchen bis nach der Pubertät und fanden keinen Zusammenhang zwischen motorischer Geschicklichkeit oder Intelligenz und frühem freien Laufen. Sie bestätigten damit wissenschaftlich die bestens bekannte Erfahrung, dass Kinder zwischen 8 und 20 Monaten (im Durchschnitt 12 Monate) frei laufen lernen. Eine enorme Spanne für eine normale Entwicklung. Mit den motorischen Fähigkeiten und der Intelligenz bestand im Alter von 7 bis 18 Jahren keinerlei Zusammenhang.

«Ich rate deshalb Eltern zu mehr Gelassenheit, wenn ihr Kind erst mit 16 oder 18 Monaten zu gehen beginnt», bemerkte Prof. Dr. Jenni zu den Ergebnissen der Studie.

Mildere Entwicklungsprobleme sind in Ansätzen oft schon mit 12 Monaten für Kinderärzte erkennbar. In diesen fraglichen Situationen untersuchen wir die weitere Entwicklung nicht erst 12 Monate später anlässlich der Vorsorgeuntersuchung U7 (im Alter von 24 Monaten) sondern bereits im Alter von 15 bis 18 Monaten erneut. Dadurch lassen sich Kinder mit Entwicklungsverzögerungen von den  „Spätzündern“ recht bald unterscheiden.

Und „Spätzünder“ zeigen letztlich eine ganz normale Entwicklung. Es ist also irrig vom frühen Laufen eines Kindes auf seine allgemeine Begabung zu schließen. Oder umgekehrt.

Was geht rum? 09. Juni 2018

Der Hochsommer zeigt sich seit langem mit schwülem Wetter. Da hilft es auch nicht, dass er sich bis zur Sonnenwende noch Frühling nennt. Kinder haben weniger Möglichkeiten Hitze abzuführen, sie können nur eingeschränkt schwitzen. Es bleibt also wichtig, sie von drückender Hitze wegzuhalten (z.B. Schatten aufsuchen), sich über die Mittagszeit in kühleren Wohnräumen aufzuhalten und ausreichend Getränke anzubieten. Und natürlich ist jede Dusche gut, das Schwimmbad lädt ein.

Infektionen gehen im Moment fast keine rum. Einzelne Durchfallserkrankungen traten in der letzten Woche auf. Passend zum Wetter werden weiterhin viele Kindern und Jugendliche von Zecken gebissen.

In der letzten Woche haben wir von den ansteigenden Infektionen mit Masern berichtet. Inzwischen ist klar, dass auch im Kreis Sigmaringen 3 Kinder an Masern erkrankt sind.

Neues von den Pollen? Nein. Die Gräser schicken ihre Pollen unvermindert durch die Lüfte. Allergiker haben sich in den meisten Fällen darauf eingestellt. Vorsicht ist auch beim Fahrtwind geboten, der die Pollen in höherer Konzentration auf die Schleimhäute bugsiert.

Was geht in der Welt rum? Auf den Seychellen – ein beliebtes Ziel vieler Deutscher – ist es zu einem Ausbruch des Dengue-Fiebers gekommen. In den letzten 6 Wochen sind weit über 5000 Menschen von der Infektionskrankheit befallen worden, die durch tagaktive Mücken übertragen wird. Wichtigste Maßnahme ist ein effektiver Mückenschutz tagsüber. Das klappt am besten mit dem Inhaltsstoff DEET. Besonders betroffen sind die Inseln Mahe, Praslin und La Digue.