Was geht rum? 08. September 2018

Schulweg. Foto: Pezibear/pixabay

Die Sommerferien sind zu Ende. Die Kinder aus Baden-Württemberg gehen ab Montag wieder zur Schule. „Soll ich mein Kind zur Sicherheit in die Schule fahren?“ Doch dazu später.

Denn Ihre erste Frage ist ja: „Was geht rum“? Welche Infekte gibt es im Südwesten? Wird sich mein Kind in den kommenden Tagen anstecken und direkt bei Schulbeginn krank sein? Dann könnte es viel verpassen. Zum Beispiel einen Platz im Klassenzimmer neben einem Freund. Aber keine Sorge, viele Infekte gibt es noch nicht. Und die, die es gibt, werfen Schulkinder in aller Regel nicht um.

Schlimmer ist da der Schulweg. Eine Berliner Mutter brachte es auf den Punkt: „Eltern fahren ihre Kinder zur Schule, damit sie von Eltern, die ihre Kinder zur Schule fahren, nicht umgefahren werden“. Die Statistik widerspricht diesen Elternängsten. Denn bei den Grundschülern (in der Statistik die Kinder zwischen 6 und 9 Jahren) verunfallen die meisten in einem PKW (41.6%), so das statistische Bundesamt mit Bezug auf das Jahr 2016. Als Fußgänger verunglücken 29.8 Prozent, als Fahrradfahrer jedes vierte Kind. Das Auto stellt also keinen Schutz vor Unfällen dar.

Eltern können für Kinder ein Wegbereiter sein. Da Kinder im Grundschulalter situativ lernen, ist es sinnvoll, den künftigen Schulweg mehrfach gemeinsam zu gehen, um Gefahrenquellen zu erkennen und den Kindern damit mehr Sicherheit zu geben. Dieser Vertrauensvorschuss ist für Kinder eine Anerkennung durch die Eltern („Stärkung des Selbstvertrauens“). Nebenbei sind sie auf dem Schulweg unter sich und können Dinge bereden, die im Auto sicher nicht zur Sprache kommen. Dinge, die Eltern nichts angehen. Auch Kinder haben Geheimnisse.

Abbildung 1. Verunglückte bzw. getötete Kinder im Straßenverkehr: helle Säule im Jahr 2015, dunkle Säulen im Jahr 2016. Quelle: Statistisches Bundesamt

Das Fahrrad ist eher kritisch zu sehen. Klar, die meisten Kinder können damit umgehen. Es fällt ihnen als Grundschüler im Pulk mit anderen Kindern aber schwer, die massiven Risiken des übrigen Verkehrs angemessen zu bewerten. Das können die Kinder von 10-14 Jahren besser. Und dennoch verunglücken diese jungen Menschen am häufigsten mit dem Fahrrad (47.1%; statistisches Bundesamt). Also: Kinder – durch eigenes Beispiel – überzeugen, immer einen Fahrradhelm zu tragen und immer ein Licht vorne und hinten anhaben. Auch wenn die Sonne noch so scheint. Den Schwaben unter ihnen sei’s nochmal betont: „Des bizzele Schtrom koscht fascht nix“. Die meisten Unfälle passieren übrigens zwischen 7 und 8 Uhr morgens.

Mit den ersten Nebeln beginnt langsam der Stress für gereizte Atemwege. Das nennt sich medizinisch bronchiale Hyperreagibilität und wird durch verschiedene Reize ausgelöst. Ganz typisch ist kalt-feuchte Luft. Kinder und Jugendliche müssen dann immer wieder husten, räuspern sich und zeigen gerne auch mal nachts Hustenattacken. Das sollte dann beim Arzt abgeklärt werden, damit ein Übergang in ein Asthma erkannt und bei Notwendigkeit auch eine Therapie eingeleitet wird.

Und was geht in der Welt rum? in Namibia gibt es seit Wochen einen Ausbruch an Hepatitis E. Diese infektiöse Lebererkrankung wird über kontaminierte Nahrungsmittel (oft Fleisch) übertragen – ähnlich wie die Hepatitis A – und verläuft wie diese in aller Regel auch gutartig. Dabei kommt es zur Gelbsucht (Ikterus), Übelkeit und Bauchschmerzen. Betroffen sind neben einigen Bezirken der Hauptstadt Windhoek die Regionen Erongo, Khomas, Omusati und Oshana. Die wichtigste Maßnahme ist Beachtung der Hygiene beim Essen (wie bei der Vorbeugung von Hepatitis A). Eine Impfung steht bei uns nicht zur Verfügung. Eine chinesische Impfung soll gute Ergebnisse zeigen, ist aber im Westen nicht verfügbar.

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.