Was geht rum? 22. Dezember 2018

Bei den meisten Familien liegen die "Ausstecherle" schon wieder in den Regalen. Weihnachten steht vor der Tür. Foto: ptw

Abbildung 1. Arztbesuche wegen Infekten bis zur 49. KW 2018 aufgeteilt nach Altersgruppen Foto: AG Influenza

Die Infektwelle geht weiter. Wie nebenstehende Abbildung zeigt, geht die Zahl der Infekte der Kleinkinder (rote Kurve) langsam und stetig nach oben. Die neuesten Werte stammen aus der 49. Kalenderwoche, also der ersten Woche im Dezember.

Unabhängig davon bleibt das Spektrum der Infektionskrankheiten groß. Weiterhin haben Kinder im Rahmen ihrer Atemwegsinfekte auch eine – meist nicht eitrige – Bindehautentzündung. Bei vielen beginnt der Infekt mit Fieber von ein bis zwei Tagen. Richtig schwere Verläufe, wie sie für die echte Grippe (Influenza) typisch sind, sind sehr selten.

Natürlich gibt es auch Magen-Darm-Erkrankungen mit Durchfall und gelegentlichem Erbrechen. Die Noroviren sollen nach neuesten Informationen hierfür in erster Linie verantwortlich sein.

Was geht in der Welt rum? Es gibt wieder Ausbrücke von Masern. Betroffen ist in Europa besonders Polen, wo seit Oktober 220 Erkrankungen registriert wurden. Alle, die ihre Familien in Polen über die Feiertage besuchen, sollten den Impfschutz bei ihren Kindern überprüfen. Als kompletter Impfschutz gelten zwei Impfungen. Auch Erwachsene sollten geschützt sein. Am besten beim Hausarzt nachfragen. Schlimmer ist die Situation im weit entfernten Madagaskar. Dort waren bis vor einer Woche 10.294 Fälle an Masern bekannt, davon über die Hälfte in er Hautstadt Antananarivo (5971 Erkrankungen). In diesem Land sind über 80% der Kinder und Jugendlichen chronisch unterernährt. Für sie dürfte die Erkrankung zur Katastrophe werden. Daten hierüber existieren noch nicht. Für alle Reisende gilt, dass sie vor Antritt der Reise den Impfschutz überprüfen und sich ggf. nachimpfen lassen sollten. Die Impfungen gegen Masern (meist als Maser-Mumps-Röteln-Impfung – MMR) ist gut verträglich. Die Masern hingegen sind eine extrem schwere Erkrankung.

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.