Monat: Januar 2019

Migration: Im Gesundheitswesen schon lange Alltag

Abbildung 1. Weltweite Migrationsströme im Jahre 2017. Quelle: Steingarts Morning Briefing

Das Thema Migration hat Deutschland im September 2015 auf einen Schlag erreicht. Zuvor wurden Berichte über die Migration in den Nachrichten meist  kaum beachtet. Dabei gab es zu allen Zeiten Menschen auf der Erde, die ihre Heimat aus unterschiedlichsten Gründen verlassen haben und an andere Orte gezogen sind. In den letzten Jahren stand Europa mehr im Zentrum als zuvor. Und dennoch: Die größten Migrationen finden noch immer innerhalb Asiens statt, wie die nebenstehende Graphik verdeutlicht.

Das gilt ebenso für Ärzte. Und nicht erst seit heute. In früheren Jahrzehnten waren die Bewegungen oftmals politisch geprägt. So sind vor vielen Jahrzehnten aus „Bruderländern“ viele Ärzte nach Kuba geschickt worden, um dort die Revolution zu unterstützen. Inzwischen hat sich das geändert. Nun sendet Kuba Ärzte in die Welt. Nach Angaben der Regierung sollen momentan 15.000 Ärzte in Venezuela tätig sein, in Afrika seien es 2166 Mitarbeiter im Gesundheitswesen. Politisch ist dort wenig zu gewinnen. Heute regiert in vielen Fällen das Geld. In Afrika errichtet China häufig Kliniken, um einen guten Ruf in der Bevölkerung zu bekommen. Dieser wird genutzt, um günstig an Bodenschätze und Land zu kommen. Ein komplexes Thema.

Abbildung 2. Migrationsbewegungen im europäischen Gesundheitswesen im Jahre 2012. ROT Patientenbewegungen, BLAU Ärzte und Pflegekräfte, die nach Deutschland kamen GRÜN Ärzte und Pflegekräfte, die Deutschland verlassen haben. Foto: Deutsches Ärzteblatt

Für Europa fasst die nebenstehende Abbildung die Migrationsströme im Gesundheitssektor der letzten Jahre gut zusammen. Dabei wird klar, dass die Migration nicht nur Ärzte und Ärztinnen, sondern auch Mitarbeiter aus dem Pflegebereich und Patienten umfasst. Aus verschiedenen Gründen – meist ist es Geld – sind Menschen bereit lange Wege auf sich zu nehmen. Patienten suchen günstigere Behandlungen im Ausland (Zahnersatz, Hüftoperationen). Pflegepersonal und Ärzte zieht es in Länder mit besser geregelten Arbeitszeiten (z.B. Schweiz) und/ oder besserer Bezahlung. Ärzte aus anderen europäischen Ländern besetzen die freigewordenen Stellen. Nicht vermerkt ist, dass eine hohe Zahl von europäischen Ärzten aus Ländern wie den USA nach einigen Jahren auch wieder zurückkommen.

Abbildung 3. Anteil der Ärzte eines Landes, die im Ausland ausgebildet wurden bezogen auf das Jahr 2015 oder früher. Quelle: Statista

Der Anteil von „ausländischen Ärzten“ – also Ärzten, die nicht im Land ihrer Tätigkeit geboren wurden, ist in Europa sehr unterschiedlich. Das zeigt die nebenstehende Abbildung 3. So sind in der Türkei und Italien gerade mal 0.2% bzw. 0.8% im Ausland ausgebildete Ärzte. Ganz anders in Großbritannien und der Schweiz mit 27%. Spitzenreiter aber sind Norwegen (38.1%) und Irland (39%).

Es zeigt sich also, dass viele Länder Europas in Bezug auf Mitarbeiter im Gesundheitswesen eng verflochten sind. Das macht Trennungen – wie die Verhandlungen beim Brexit zeigen –  so kompliziert.

Was geht rum? 05. Januar 2019

Langsam weichen die langen Nächte. Die Kälte eher nicht. Wir bleiben also noch einige Wochen eng zusammen in unseren Wohnungen. Oder – wie die Schüler – in gut beheizten Schulen. Alles Orte, um gegenseitig Viren auszutauschen, die unserem Immunsystem neue Impulse geben. Oder, die uns krankmachen.

So in der vergangenen Woche. Es hat den Anschein, dass Atemwegsinfektionen bedingt durch RS-Viren (respiratory syncytial virus, RSV) langsam zunehmen. Infekte mit diesem Erreger können für Säuglinge und Kleinkinder sehr heftig verlaufen. Das Fieber ist eher nicht sehr hoch (38.5° bis 39.5° Celsius). Typischerweise tritt aber eine Bronchitis der kleinen Atemwege – deswegen Bronchiolitis genannt – auf, wodurch die Atmung erschwert wird. Nicht so selten kommt es hierbei zur Trinkschwäche. Spätestens dann sollte das Kind einem Kinder- und Jugendarzt vorgestellt werden um zu entscheiden, ob eine Behandlung in der Klinik erforderlich ist. Meist ist in dieser Situation auch die Versorgung mit Sauerstoff erschwert.

Bei den anderen – eher harmlosen – Atemwegsinfektionen (Schnupfen, Rachenentzündung) treten manchmal auch Entzündungen der Bindehäute auf. Mittelohrentzündungen sind saisonal wieder häufiger.

Was geht in der Welt rum? Ausbrüche von Keuchhusten werden aus Australien gemeldet. Dort sind mehrere Regionen betroffen: New South Wales, wo im Oktober 2018 etwa 800 Personen erkrankten. Ein Säugling – gerade einmal 32 Tage alt – verstarb an Keuchhusten. Keuchhusten ist gerade für Säuglinge extrem gefährlich. Geschützt sind sie bis zur erfolgreichen Umsetzung einer Impfung nur dann, wenn alle Personen in der engeren Umgebung selbst sicher geschützt sind. Sei es, dass sie Keuchhusten in den 2 – 3 Jahrzehnten zuvor selbst durchgemacht haben oder, dass sie zumindest alle 10 Jahre dagegen geimpft werden.

Allergie gegen Hunde

Hundehaltung ist nicht unüblich dieser Tage. In Europa halten laut Untersuchungen zwischen 9.8% und 34.8% aller Haushalte einen Hund, abhängig vom jeweiligen Land. In den USA sind es 30.4%. Kurzum, in nahezu jedem 3. Haushalt lebt heute ein Hund in Europa oder den USA.

Wenn chronische Atemwegsbeschwerden wie Husten oder Schnupfen bestehen, kommt die Frage nach der Ursache auf. Im Kinder- und Jugendlichenalter ist dabei die Hausstaubmilbe das häufigste Allergen, sofern eine Allergie als Ursache vermutet wird. Aber Tierhaare spielen auch eine wichtige Rolle, besonders die von Katzen und Hunden.

Deswegen wird in diesen Fällen beim Allergie-Hauttest in aller Regel zusätzlich zu den Hausstaubmilben auch auf Katzen- und Hundeallergene untersucht. Dort zeigt sich häufiger eine positive Reaktion. Das Problem ist nun, diese richtig zu bewerten. Denn eine positive Reaktion im Hauttest ist noch lange kein Beweis für eine bedeutsame Allergie.

In einer aufwändigen Studie hat nun ein Forschungsteam um Ulrika Käck von den Universitäten in Stockholm und Uppsala (Schweden) diese Frage weiter untersucht. Sie führten bei 60 Kindern und Jugendlichen mit positivem Allergie-Hauttest auf Hundehaare im Alter von 10 bis 18 Jahren zusätzlich kontrollierte Provokationen durch. Dabei wurden verschiedene Allergene des Hundes über ein Spray in die Nase eingebracht.

Im Ergebnis zeigte sich, dass von diesen 60 Probanden nur 25 im nasalen Test reagierten. Von diesen wiederum hatte aber lediglich einer zuhause einen Hund. Die anderen 24 Personen berichteten jedoch, beim Zusammenkommen mit einem Hund akuten Schnupfen zu bekommen. Spezielle Bluttests ergaben nun zusätzliche Informationen, um die echten Allergiker herauszufischen.

Fazit

Der Allergie-Haustest gibt erste wichtige Informationen, aber selten eine Diagnose in Bezug auf die Bedeutung von Allergien bei einem Patienten. Gerade bei den Allergenen gegen Hunden ist eine korrekte Diagnose eine Herausforderung, die aber durch spezielle Tests für den Experten – einen Allergologen – kein Problem darstellt.

Fragen Sie also Ihren Allergologen.