Monat: Juni 2019

Frühzeitiges Training nach Gehirnerschütterung meist sinnvoll

Sport ist gut für die Gesundheit. Aber er ist auch mit Verletzungsrisiken verbunden. In jeder Sportschau ist zu sehen, wie der Schädel beim Kopfball oder Fouls deftige Erschütterungen hinnehmen muss. Im günstigsten Fall sind das einfache Schädelprellungen. Aber gerade auch Fußballer – natürlich noch mehr Boxer – erleiden dabei auch eine Gehirnerschütterung.

In Deutschland sind jedes Jahr – unabhängig vom Auslöser – 70.000 Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren von Schädel-Hirn-Traumata (SHT) betroffen.

Da die Grenzen zwischen den einzelnen Schweregraden der Verletzung fließend sein können, neigen viele Ärzte im Einzelfall zur Vorsicht. Die früher verordnete strikte Bettruhe von 2 Tagen ist längst verlassen. Aber noch heute gibt es eine große Unsicherheit, wie schnell sportlich aktive Kinder und Jugendliche wieder an körperliche Belastung herangeführt werden sollen.

Eine Studie der State University of New York in Buffalo untersuchte jugendliche Sportler nach einer Gehirnerschütterung. Die eine Hälfte der Betroffenen erhielt – als Placebo – 20-minütiges Stretching täglich, die andere Gruppe ein ebenfalls 20-minütiges aerobes Training. Dabei fanden die Forscher um John J. Leddy heraus, dass die Erholungsphase in der ersten Gruppe (Stretching) nach 17 Tagen abgeschlossen war, während dies bei der aktiven Gruppe schon nach 13 Tagen der Fall war. Darüber hinaus waren in der Stretching-Gruppe nach einem Monat 7 Jugendliche noch nicht beschwerdefrei, während es in der aktiven Gruppe nur 2 waren (was statistisch aber nicht bedeutsam war).

Insgesamt unterstützt die Studie folgendes Vorgehen nach einer Gehirnerschütterung:

  • Schonung nach dem Trauma für 24 bis 48 Stunden.
  • danach langsame Steigerung des körperliches Trainings.
  • bis zur vollständigen Erholung kein Sport mit direktem Körper-Kontakt (wie Fußball, Handball).

Die Maßnahmen sollten immer kinder- und jugendärztlich überwacht werden. Nur so können abweichende Verläufe rechtzeitig erkannt werden.

Malaria

In den Tropen ist weiterhin die Malaria die tödlichste und somit wichtigste Erkrankung, mit der sich Reisende auseinandersetzen müssen. Sie kommt nur in den Tropen vor. Bei dieser Krankheit vermutete man früher, dass sie durch schlechte Luft (mal aria – italienisch: „schlechte Luft“) übertragen würde, wodurch eine Stadt, die sicher frei von Malaria war Buenos Aires (spanisch: „gute Lüfte“) genannt wurde.

Der Malaria ist nahezu die Hälfte der Weltbevölkerung ausgesetzt. Entsprechend hoch ist die Bedrohung insbesondere für Kinder in den Tropen. 90% der Erkrankungs- und Todesfälle treten in Afrika südlich der Sahara auf. Insgesamt erkranken seit Jahren über 200 Millionen Menschen an einer Malaria. Die Todesfälle betreffen überwiegend Kinder unter 5 Jahren (70%). Im Jahr 2017 sind an der Malaria 435.000 Menschen in 91 Ländern verstorben.

Die Ursache für Malaria sind sog. Plasmodien. Diese Erreger werden durch die tropische Anophelesmücke übertragen. Sie ist nachtaktiv, tagsüber besteht also auch in den Tropen nahezu kein Risiko sich anzustecken. Etwa 10 bis 15 Tage nach dem Stich treten Symptome auf: meist als hohes Fieber (wie bei einer schweren Influenza), Kopfschmerz und Erbrechen. In
Einzelfällen kann aber auch ein schwerer Durchfall das erste Symptom sein. Danach breitet sich die Erkrankung rasch aus.

Die Malaria-Erreger befallen die roten Blutkörperchen, die dabei rasch zerfallen und mit den Abfallprodukten die Entzündung weiter beschleunigen. Im Weiteren kommt es oft zu Störung des Kreislaufes. Das trifft besonders das Gehirn, wo die kleinen Äderchen (Mikrozirkulation) verstopfen, was zu neurologischen Problemen, Koma und schließlich zum Tod führen kann.

In Deutschland wurden bis zum Jahr 2015 etwa 500 – 600 Malaria-Infektionen diagnostiziert. Seit 2015 – teilweise bedingt durch die hohe Anzahl von Geflüchteten – liegt die Zahl konstant bei über 1000 Erkrankungen pro Jahr. Durch die Inkubationszeit von 2 Wochen treten viele Erkrankungen von Reisenden erst bei deren Rückkehr nach Deutschland auf.

Vorbeugung (Expositionsprophylaxe)

Über viele Jahre wurden erfolglos Impfstoffe getestet. Seit April 2019 wird in Malawi ein neuer Impfstoff erstmals beim Menschen getestet, der 30% der Erkrankungen verhindern soll. Unabhängig davon wird aber auch Geimpften geraten, sie wie schon bisher zu schützen. Dabei gilt folgendes Vorgehen:

  • Moskitonetze, am besten mit Insektenschutzmittel imprägniert (z.B. Permethrin):
  • Mückenschutz auf der Haut mit mückenabweisenden Mittel wie DEET in Konzentrationen von 30-50% (z.B. in Nobite® Hautspray, Care Plus®, Anti Brumm forte®) – für Einzelheiten lesen Sie gerne den Beitrag im praxisblättle über Insektenschutzmittel.
  • Fliegengitter im Hotelzimmer (oder noch besser Klimaanlage im geschlossenen Raum).
  • Schutz durch Tragen entsprechender Kleidung (langärmelig,imprägnierte Stoffe), z.B. mit Nobite® Kleidung einsprühen

Chemoprophylaxe

Je nach Reiseland oder Art der Reise ist für viele Länder neben der Expositionsprophylaxe (Moskitonetz, Mückenschutz) zusätzlich auch eine Prophylaxe durch Medikamente erforderlich, falls es trotz Mückenschutz zu einem Stichereignis kommen sollte. Eine Liste der Deutschen Gesellschaft für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit (DTG) gibt hier eine erste Orientierung. Ein Gespräch mit einem Reise- oder Tropenmediziner ist jedoch vor einer Reise in die Tropen dringend zu empfehlen.

Alle Maßnahmen sollten vor jeder Reise in eine tropisches Land eingehend mit einem erfahrenen Arzt (z.B. Reisemediziner) individuell abgesprochen werden. Je nach bereistem Land, aktueller Gefährdungslage und der persönlichen Gesundheitssituation sind die Empfehlungen unterschiedlich. In den letzten Jahrzehnten traten schwere Verläufe von Malaria in Deutschland praktisch nur bei Reisenden auf, die diese Regeln missachtet haben. Dabei sollte immer beachtet werden, dass trotz erheblicher Anstrengungen (Melinda und Bill Gates-Stiftung) auch heute noch über 200 Millionen Menschen weltweit pro Jahr erkranken und hast eine halbe Million Menschen daran versterben

Detaillierte Informationen finden sich in der Broschüre der DTG (Stand Mai 2018).

Was geht rum? 15. Juni 2019

Die nächsten vier Wochen werden uns die meisten Sonnenstunden des Jahres bescheren. Zumindest, solange die Sonne durchkommt. Genau genommen, kommt sie aber auch durch Wolkenschichten sehr wohl durch, so dass der Sonnenschutz für Kinder und Jugendliche in den nächsten Wochen immer bedeutsam ist. Wer die wichtigsten Dinge nochmals nachlesen möchte kann das hier im praxisblättle machen.

An diesem Wochenende gehen die Temperaturen im Südwesten etwas zurück und es soll auch wieder regnen. Damit bekommen alle Allergiker eine Verschnaufpause, nachdem sie die letzten zwei Tage eine sehr starke Konzentration bei den Gräserpollen ertragen mussten.

Die Infekte in Baden-Württemberg werden weniger. Vielleicht ist das dem Urlaub geschuldet. Traditionell gehen viele Familien um Pfingsten nach Südtirol und den Gardasee. Noch gibt es Luftwegsinfekte, die oftmals von Mittelohrentzündungen begleitet sind. Darminfektionen hingegen sind eher selten geworden, was typisch für diese Jahreszeit ist.

Was geht in der Welt rum? In Irland gibt es seit Anfang diesen Jahres vermehrt Erkrankungen an Mumps. Bisher wurden über 1300 Neuerkrankungen gemeldet. Im gleichen Zeitraum traten in Baden-Württemberg nur 24 Fälle auf. Familien, die mit ihren Kindern nach Irland reisen, sollten den Impfschutz kontrollieren. Kinder und Jugendliche sollten zwei Impfungen mit MMR-Impfstoffen (z.B. Priorix©) aufweisen.

Käse im Kleinkindesalter schützt vor Neurodermitis

Die Neurodermitis ist eine chronische Hauterkrankung. Häufig beginnt sie bereits im Säuglingsalter und ist wegen ihres typischen Juckreizes eine schwere Belastung für das betroffene Kind und seine Eltern. Wegen der vielschichtigen Ursachen ist eine hilfreiche Therapie eine große und wichtige Herausforderung.

Bisherige Forschungen haben gezeigt, dass die Umgebung vor und nach Geburt einen bedeutenden Einfluss auf die Neurodermitis – oder atopische Dermatitis (AD) wie wir Mediziner sagen – hat. Dazu zählt auch der Ort, an dem Kinder aufwachsen. Als günstig hat sich das Leben auf dem Bauernhof erwiesen mit engem Kontakt zu Tieren und Konsum von Milchprodukten.

Eine wichtige Studie in der Erforschung der allergischen Erkrankungen von Kindern ist die PASTURE study, die seit 2002 Kinder aus ländlichen Regionen in Europa (Österreich, Finnland, Frankreich, Deutschland, Schweiz) fortlaufend untersucht, um das Risiko für eine atopische Dermatitis (AD) besser zu verstehen. Im Rahmen dieser Studie wurden 931 Kinder von Geburt bis zum Alter von 6 Jahren beobachtet in Bezug auf den Konsum von Käse.

Dabei zeigte sich, dass der Verzehr von Käse im Alter von 18 Monaten einen schützenden Effekt in Bezug auf das Auftreten einer Neurodermitis hatte. Das Risiko für die Entwicklung dieser Erkrankung war für Kinder, die Käse gegessen hatten um 36% geringer als bei denen die keinen Käse aßen. Gerade Kinder, die verschiedene Käse aßen (das galt insbesondere für die französischen Kinder) hatten einen besonders guten Effekt. In aller Regel wurde Käse 1 bis 6 Mal pro Woche verzehrt.

Der Käsekonsum verringerte auch das Risiko für die Entwicklung einer Nahrungsmittelallergie um fast 50%. Es zeigte sich auch eine günstige Tendenz in Bezug auf die Entwicklung von Asthma und Heuschnupfen. Der Effekt war aber statistisch nicht eindeutig.

Die PASTURE – Studie belegt also, dass der Verzehr von Käse im Alter von etwa 18 Monaten günstig ist, um die Entwicklung von Neurodermitis oder einer Nahrungsmittelallergie zu verhindern.

Lungenentzündung: Ist die Gabe von Ibuprofen oder Paracetamol ungünstig?

Dass jedes Handeln meist mehr als nur eine Folgewirkung hat ist keine neue Erkenntnis. Und dennoch wird beispielsweise im Alltag so vorgegangen, als würde ein „Fieberzäpfle“ das Fieber senken – und das wär’s dann.

Das stimmt natürlich nicht. Es ist gut belegt, dass – um beim Beispiel der Fiebersenker zu bleiben – sowohl Ibuprofen wie Paracetamol den komplexen Entzündungsprozess des Körpers mindestens ebenso beeinflussen wie das Fieber.

Eine Studie aus Polen hat sich kürzlich diesem Problem gewidmet. Kinderpneumologen haben über drei Jahre in Warschau alle Kinder mit Zeichen einer ambulant erworbenen Lungenentzündung (pCAP – pediatric community acquired pneumonia) untersucht. Das sind all die Lungenentzündungen, die zuhause erstmals auftreten und nicht Folge einer stationären Behandlung sind. Nach dieser Zeit verglichen sie jene Kinder, die einen günstigen Krankheitsverlauf hatten (das waren 141 Kinder im Alter von 2 Monaten bis 17 Jahren) mit denen, die eine Komplikation (Pleuraerguss / Pleuraempyem – Flüssigkeit / eitrige Flüssigkeit um die Lunge; Lungenabszess und andere) erlitten hatten. Das waren 62 Kinder. Diese Daten wurden von den Wissenschaftler um Katarzyna Krenke auf mögliche Unterschiede untersucht.

In Bezug auf Alter, Größenentwicklung und soziale Lebensumstände waren beide Gruppen tatsächlich gleich. Interessant war jedoch, dass Kinder mit Komplikationen häufiger Ibuprofen erhalten hatten als solche, die einen normalen Krankheitsverlauf aufwiesen. Die Gabe von Ibuprofen erhöhte statistisch gesehen das Risiko für Komplikationen um den Faktor 3,3. Für Paracetamol ergab sich der gleiche Zusammenhang. Hier war lediglich der Faktor mit 2,6 etwas niedriger.

Die Gabe von Medikamenten zur Fiebersenkung sollte immer mit Bedacht erfolgen. Die Senkung des Fiebers schränkt immer auch die körpereigene Abwehr bis zu einem gewissen Grad ein. Wird Ibuprofen oder Paracetamol zur Behandlung vorn Schmerzen eingesetzt, sollte deswegen bei zunehmendem Bedarf an diesen Medikamenten die Richtigkeit der Diagnose überprüft werden. Nur so wird verhindert, dass die Gesamtdosis an Ibuprofen/ Paracetamol nicht ohne klare Überlegungen gesteigert wird. Ibuprofen und Paracetamol können eben auch eine bedrohliche Diagnose verschleiern. Da schadet es dann, wenn das Fieber zuvor immer schön gesenkt wurde.

Fieber können Kinder oftmals durchaus aushalten. Für Eltern, die ihren Kindern Verdruss ersparen, möchten ist das manchmal schwierig umzusetzen. Sie sollten versuchen, beim Fieber – in Absprache mit dem Kinder- und Jugendarzt – den Kindern auch ohne fiebersenkende Medikamente zur Seite zu stehen. Wie die Studie zeigt, wird zum Nutzen der Kinder sein.

Was geht rum? 08. Juni 2019

Der Juni hat das warme Wetter nach Baden-Württemberg zurück gebracht. Damit gibt es beste Gelegenheiten, das Fahrrad aus dem Keller zu holen um die eigene Umgebung zu erkunden. Für Erwachsene mögen dabei Kindheitserinnerungen aufkommen. Noch wichtiger: Kinder können künftige Kindheitserinnerungen aufbauen – schönes Grün, zwitschernde Vögel, herrliche Düfte und ein einmaliges Vesper mit der Familie am Waldesrand.

.. und natürlich nie den Fahrradhelm vergessen. Kinder und auch die Eltern. Das gute Vorbild fährt immer mit.

Trotz oder gerade wegen des beginnenden Sommers sind regional wieder viele Kinder von einem Erkältungsinfekt – „Sommergrippe“ – betroffen. Dabei treten Halsschmerzen und viele Mittelohrentzündungen auf. Besonders auffällig sind die Bindehautreizungen.

Unter den momentanen Infektionen in Baden-Württemberg gehört die Erkrankung mit dem HantaVirus zu den wichtigsten. Aber wie es scheint, sind auch in der diesjährigen Welle Kinder und Jugendliche nicht betroffen, obwohl die Zahl der Neuerkrankungen in der letzten Woche mit 56 einen neuen Höchststand erreichte. Die meisten Infektionen traten bislang in der Region Stuttgart auf. Da prinzipiell auch Kinder und Jugendliche erkranken könnten, sollten sie vorsorglich bei Aufräumungsarbeiten in Gartenhäusern oder Speichern nicht beteiligt werden.

Nur für Allergiker wird’s leider noch schwieriger. Sie erleben an diesem Wochenende wohl den stärksten Pollenflug von Gräsern und Spitzwegerich in diesem Jahr. Neben der vom Kinder- und Jugendarzt verordneten medikamentösen Therapie sollten unbedingt auch allgemeine Maßnahmen umgesetzt werden, die den Weg der Pollen in die Atemwegen bremsen: Schließen der Fenster im Haus bei starkem Pollenflug – in der Regel von 05:00 morgens bis 21:00 abends. Abendliches Duschen der Betroffenen (inklusive Haarwäsche). Die Bettwäsche wird nur im Trockner oder im Keller getrocknet. Und: Autofahrten mit geschlossenem Fenster mit Klimaanlage. Zuvor auch sicherstellen, dass die Pollenfilter im Auto gereinigt sind.

Was geht in der Welt rum? Auf Réunion im Indischen Ozean hat sich das DengueFieber in diesem Jahr enorm verbreitet. Für 2019 werden bereits 13.000 Neuerkrankungen gemeldet. Dies ist in Relation zur Bevölkerung von 850.000 Menschen eine beachtliche Zahl. Leser des praxisblättle wissen bereits, dass bislang nur ein Mückenschutz tagsüber vor der Infektion schützen kann. Oder ein Urlaub in deutschen Landen.

👓 plupp 03: Wasser

Wasser

Wasseranteil an den Stoffen, die die Erdkruste bilden, in Prozent 70
Wasseranteil an der Körpermasse des Menschen, in Prozent 70
Anteil des Süßwassers an den Wasservorräten des Erdballs, in Prozent 0,75
Wassermenge, die zur Herstellung von 1 kg Rindfleisch erforderlich ist, in Liter 15.415
Wassermenge, die zur Produktion von 1 kg Avocado erforderlich ist, in Liter 2.000

 

Wasser. Nur der geringste Teil des Wassers unseres Planeten Erde ist Süßwasser. Wir haben große Vorräte, die oftmals ungünstig verteilt sind. Foto: https://makanaka.wordpress.com/2010/05/31/the-race-to-own-indias-water/

Mein Baby ist Po-Rutscher – ist das normal?

Nach der Geburt wird die Entwicklung des Kindes von den meisten Eltern sehr intensiv und mit Freude verfolgt: Das erste Lächeln, das erste gezielte Greifen – all das sind ganz besondere Momente.

Es bleibt nicht aus, dass der Stolz über den erreichten Entwicklungsstand mit den Freunden und Freundinnen ausgetauscht wird: „Krabbelt Deine Tochter auch schon?“. Ups, nein. Natürlich machen das nicht alle Babies am gleichen Tag nach der Geburt. Und schon bekommen einige Eltern eine Sorgenfalte. „Ist mit meinem Kind vielleicht etwas nicht in Ordnung?“

Kinderärzte sehen in ihrem Berufsleben tausende von Babies und können den Stand der Entwicklung spontan für bestimmt 99% aller Kinder schnell beurteilen. Bei großer Sorge und wenn die eigene Familie auf die Frage einer normalen Entwicklung nicht weiterhelfen kann, reicht ein einfacher Anruf beim Kinder- und Jugendarztum Klarheit zu bekommen. Meist ist es ohnehin so, dass dieser durch die häufigen Vorsorgeuntersuchungen im ersten Lebensjahr ohnehin bestens über die Entwicklung orientiert ist.

So fällt Kinderärzten der „shuffler“ (to shuffle, englisch: schlürfen) – siehe das Bild – sofort auf. Denn er ist nicht gar so selten (1 auf 7 Kinder), aber für die Eltern oft ein Grund zur Besorgnis. Denn shuffler krabbeln nicht, sondern bewegen sich rutschend auf ihrem Hinterteil durch die Wohnung. Oft sind es eher behäbige Kinder, die auch die – anstrengendere – Bauchlage nicht mochten. Sie gehen also den Weg ihrer Entwicklung so, dass sie sich zunächst aus der Rückenlage in eine Art Schneidersitz begeben. So erreichen sie mit Schwung alles was ihnen wichtig ist. Dieses Video zeigt einen typischen shuffler. Später ziehen sie sich an Gegenständen hoch und kommen auf diesem Weg zum Laufen. Nicht selten entdecken sie im weiteren Verlauf irgendwann auch das Krabbeln. Aber das interessiert dann oft niemanden mehr.

In jedem Fall ist der „shuffler“ eine normale Variante der sehr variablen Entwicklung. Es ist keinerlei Eingriff von außen erforderlich. Der „shuffler“ entwickelt sich ganz normal. Im Anfang nur etwas anders.

Was geht rum? 01. Juni 2019

Im Juni und Juli wird die Sonneneinstrahlung bei uns den Höhepunkt erreichen. Grund genug, öfter als sonst eine Sonnenbrille zu tragen. Dabei geht es darum, die Augen vor den unsichtbaren UV-A- und UV-B-Strahlen zu schützen. Einfach abgedunkelte Brillen bringen da kaum was. Sie können sogar schaden, weil der Schutzreflex der Pupille unterbleibt. Um auf Nummer sicher zu gehen, sollten Sonnenbrillen im Fachhandel gekauft werden. Nur dort ist sichergestellt, dass die Kennzeichnung EN 1836:1997 oder das CE-Zeichen und die Aufschrift ISO 12312-1 an der Innenseite des Bügels auch korrekt ist. Und damit besteht ein fast 100%-iger Schutz. Eine Reduktion des Anteils an Blaulichts (400-470 nm) auf unter 10% durch die Gläser wäre zusätzlich wünschenswert.

Im Alltag bleibt es wichtig, dass Kinder nicht zu lange der intensiven Sonnenstrahlung ausgesetzt sind. Das kann der Schatten am besten. Um die Mittagszeit (12:00 – 15:00 Uhr) bleiben Kinder wenn möglich im Haus bzw. im schattigen Garten. Außerhalb der Wohnung – auch im Schatten – ist eine Schildmütze eine weitere Hilfe.

In dieser sonnigen Jahreszeit spielen die Infektionen eher eine geringe Rolle. Das gilt leider nicht für das HantaVirus. Das löst oft medizinisch heikle Erkrankungen aus, kommt aber „relativ“ selten vor. Inzwischen sind die Neuerkrankungen in Baden-Württemberg auf über 40 in der vergangenen Woche angestiegen. Vorsicht ist geboten beim Ausmisten von Gartenhäuschen, Speichern und Kellern in den Regionen der Schwäbischen Alb.

Weiterhin treten MagenDarmInfektionen auf. Regional gibt es Parapertussis, eine dem Keuchhusten ähnliche Infektion. Sie wird ausgelöst durch Bakterien, die im Rahmen der Keuchhustenimpfung nicht erfasst werden. Ein kleiner Trost: der Parapertussis verläuft schwächer als der Keuchhusten, ist dabei aber noch sehr belastend. Ohrenschmerzen sind ebenfalls gehäuft und sollten im Einzelfall beim Kinder- und Jugendarzt abgeklärt werden.

Die Pollen finden in den kommenden Tagen ideale Voraussetzungen sich zu verbreiten. Das trifft für die Gräser– wie die Pollen des Spitzwegerich ganz besonders zu.

Was geht in der Welt rum? Eine bei uns zuletzt seltene Erkrankung zeigt einen Ausbruch in Japan: die Röteln. Dort sind in diesem Jahr bereits mehr als 1300 Menschen daran erkrankt. Im vergangenen Jahr waren es fast 3000 gewesen. Zum Vergleich: in Baden-Württemberg sind zuletzt 0 Fälle (Jahr 2017) gemeldet worden. Die Röteln sind für betroffene Kinder und Erwachsene wenig belästigend. Für Embryonen sind sie jedoch mit schwersten Folgen von weitreichenden Missbildungen bis hin zum Tod verbunden. Schwangere, die keinen effektiven Schutz aufweisen, müssen also ein erhebliches Risiko in Japan befürchten. Vor einer Reise sollten sie sich unbedingt beraten lassen.