Was geht rum? 22. Juni 2019

Die Bienen sind weiterhin fleißig. Nun sind sie auch in den Alpen sehr gefragt. Foto: ptw

Die Bienen sind sehr aktiv. Es geht von Blüte zu Blüte, von der Erdbeere zur Kornblume. Aus den Blüten vieler Nutzpflanzen wurden jetzt herrliche Früchte. Die schmecken wunderbar. Gerade Erdbeeren- so schön rot und süß – sind ein überzeugender Einstieg für Kinder frische Früchte zu essen. Zudem kann dies vielleicht ein Start zur Vorbeugung von Übergewicht sein. In jedem Fall schmecken die Erdbeeren verführerisch.

Die Bienen suchen sich also andere Aufgaben. Es bleiben viele andere Blüten zum bestäuben, zum Beispiel in den Linden. Und nebenbei, kann Biene oder Wespe ja auch mal Menschen stechen, wenn diese beim Grillen feinste Lebensmittel auftischen. Was bei Insektengiftallergien zu tun ist erfahren Sie hier.

Bei den Infekten ist im Moment keine Änderung zu bemerken. Weiterhin erkranken erstaunlich viele Kinder an der Sommergrippe, Jugendliche sind weniger betroffen. Besondere Trends sind nicht zu erkennen. Die Windpocken haben regional im Rhein-Neckar-Kreis und in der Region Ravensburg einen leichten Aufschwung – insgesamt 79 Fälle in Baden-Württemberg in einer Woche.

Abbildung 1. Gräserpollenflug der letzten Woche in der Bodenseeregion. Foto: www.pollenallergie.ch

Nach einer kurzen Erholungspause werden die Pollen in Kürze wieder ihre Flug-Attacken fortsetzen. Dabei stehen die Gräserpollen im Zentrum wie schon in der letzten Woche. Wie in der Graphik zu erkennen, schwanken die gemessenen Pollenwerte je nach Wetterlage enorm. Mit dem stabilen Hoch ab Montag werden die Pollenkonzentrationen stabiler bleiben, aber leider im lila Bereich: „extrem stark“. Eltern von pollenallergischen Kindern sollten dies berücksichtigen, wenn die Kinder am Montag wieder in die Schule gehen.

Was geht in der Welt rum? Die Grippe, genauer gesagt die Influenza gibt es ganzjährig auf dem Erdball. Inzwischen breitet sie sich auf der südlichen Halbkugel aus. Besonders betroffen ist Australien mit 86.690 Infektionen in diesem Jahr. Das sind 6 Mal soviel Grippekranke wie noch im letzten Jahr. Wer nach down under reist, sollte versuchen sich dort oder noch besser vor hier impfen zu lassen. Letzteres wird schwierig, da der Grippe-Impfstoff nicht mehr lieferbar und alle anderen Impfstoffe verimpft sein dürften.

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.