Maximaler Genuss mit Vanille-Eis

Rohvanille im Auswahlprozess. Sie liegt auf einem Tisch und wird von Arbeitern sortiert. Foto: ptw

In Deutschland steht Vanilleeis auf Platz 1, wenn es darum geht sich ein erfrischendes und kühles Speiseeis zu gönnen. Und das tun wir Deutsche gerne. Immerhin haben wir im letzten Jahr 124 Kugeln Eis pro Person geschleckt.

Die Stiftung Warentest hat sich im neuen Heft (August 2019) der Qualität von Vanille-Speiseeis gewidmet, mit erstaunlichem Ergebnis. Denn viele Eissorten sind von guter Qualität. Natürlich gibt es Vanilleeis, das geschmacklich nicht überzeugt und anderes, das zwar echte Vanille zwar im Namen präsentiert, im Eis selbst aber nur in Spuren des betörenden Gewürzes. Wunderbar ist, dass gutes Eis nicht teuer sein muss. Selbst die Discounter bieten einen Vanillegehalt von 0.21 – 0.23%. Der liegt bei Aldi und Lidl sogar über dem des langjährigen Testsiegers.

Trocknen der Vanille in der Sava-Region im Nord-Osten Madagaskars. Hier liegen Schoten im Wert von weit über 100.000 Euro. Das war im Jahre 2010 noch ganz unbewacht möglich. Heute muss die Vanille bewacht werden. Foto: ptw

Dabei ist Vanille noch immer richtig teuer auf dem Weltmarkt. Als ich im Jahre 2010 erstmals in der Sava-Region im Nord-Osten Madagaskars war, kostete das Kilo Vanille – teilweise direkt von den Bauern – um die 20 Euro. Zwischenzeitlich kletterte der Preis kurzzeitig auf bis auf 700 Euro, um zuletzt wieder leicht abzufallen.

Die Vanille, die ursprünglich aus Mexiko stammt, kommt heute zu 80% von den Inseln des Indischen Ozeans. Dort fehlen dem Gewürz jedoch die spezifischen Insekten, weswegen die Pflanzen einzeln von Hand bestäubt werden müssen. Das ist mühsam und auch stachelig. Eine Arbeit, die viele Kleinbauern verrichten, bevor sie die Schoten verkaufen. In den Wochen vor der Ernte der Vanille kann es dann richtig gefährlich werden. Schützen die Bauern ihre Vanille nicht, wird sie mit Sicherheit gestohlen. Bewachen sie aber auch nachts ihre Ernte, sind Diebe gelegentlich eine Gefahr für Leib und Leben. Das führt inzwischen dazu, dass die Vanille in vielen Fällen zu früh geerntet wird. Damit sinkt ihr Ertrag, und der Preis für die gute Vanilleschoten steigt noch mehr. Die Großhändler – ich traf damals einen, der seine Ernte an einen der zwei grössten Käufer aus den USA vermittelte – haben kein Interesse an einer Verbesserung der Situation. Hauptsache ihr Gewinn stimmt. Und das tut er, egal ob durch die schiere Menge oder den hohen Preis.

Der Geschmack der Vanille ist einmalig. Noch intensiver ist der Duft von Vanille, wenn er in Zeiten der Ernte und Fermentierung über einer ganzen Stadt wie Sambava liegt: Ein unvorstellbarer Rausch der Sinne. Beim Schlecken des Vanilleeis werden meine Sinne immer wieder an dieses unvergessene Erlebnis erinnert – und leider auch an die negativen Folgen, die dieser Juwel unter den Gewürzen auslöst.

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.