Autor

Kinder- und Jugendarzt

Alle Artikel von peter

Vogelbeere – rote Verführung

Die Vogelbeere wird oft als giftig angesehen. Das stimmt in den meisten Fällen nicht. Nur in sehr großen Mengen kann sie Vergiftungserscheinungen hervorrufen. Im Moment präsentiert sie sich an vielen Stellen in der Natur mit ihren apfelförmigen kleinen Beeren, die in engen Trauben zusammenhängen.

Die Beeren sind beliebte Nahrung für Insekten und Vögel, daher die Bezeichnung Vogelbeere. Naturmenschen nennen sie eher EberescheSorbus aucuparia). Da sie sehr weit verbreitet ist, auch in höheren Lagen wächst und in Bezug auf Böden sehr bescheiden ist gibt es noch zahlreiche weitere Namen.

Abbildung 1. Apfelförmige Vogelbeeren der Ebersche mit den typischen Blättern

Pflanze

Die Eberesche ist ein bis zu 15 Meter hoher Baum, dessen unpaarig gefiederte Blätter maximal 20 cm lang werden. Die scharlachroten Früchte enthalten in der Regel 3 rötliche Kerne.

Giftige Inhaltsstoffe

Die frischen Beeren sind schwach giftig. Nach dem Abkochen ist der Gehalt an Parasorbinsäure soweit vermindert, dass bedenklichen Beschwerden nicht möglich sind.

Kritische Dosis und Symptome

Erst bei Einnahme erheblicher Mengen an Beeren kann es zu Übelkeit, Erbrechen ausgelöst durch die Parasorbinsäure.

Auch wenn die Vogelbeere durch ihre leuchtenden Früchte Aufmerksamkeit bei Kindern auslösen kann, lassen diese wegen des uninteressanten Geschmacks bald von den Beeren ab. Die Vogelbeere speilt als Giftpflanze bei Kindern fast keine Rolle.

Was geht rum? 14. Juli 2018

In schnellen Schritten geht’s auf die Sommerferien zu. Die meisten Klassenarbeiten sind geschrieben. Jetzt schauen die Lehrer in den Schulen die Noten an und die Kinder Filme. Oder sie machen Ausflüge.

Dabei begegnen sie im Südwesten noch immer vielen Gräserpollen, die weiterhin in den Pollenwolken führend sind. In den Bergen ist die Belastung momentan sogar höher als im flachen Land. Bei Ausflügen in den Schwarzwald sollten Kinder und Jugendliche mit allergischem Asthma also mit einem Notfallspray ausgerüstet sein.

Die Enteroviren haben mit ihrem breiten Krankheitsspektrum manche Familien im Griff: Magen-Darm-Infektion (Durchfall), Herpangina (Halsweh), Ausschläge (Hand-Fuß-Mund-Krankheit) – um nur die wichtigsten zu nennen.

Nochmal Urlaub. Die Urlaubsapotheke (Schmerzmittel, Verbandmaterial u.a.) sollte langsam in Angriff genommen werden für alle, die bald auf Reisen gehen. Reichen allfällige Dauermedikamente (z.B. bei Epilepsie oder Asthma) über die Urlaubszeit? Ist ausreichend Sonnenschutzcreme (siehe dazu das praxisblättle von Anfang Juli) im Gepäck?

Die STIKO (Ständige Impfkommission am Robert-Koch-Institut) empfiehlt inzwischen die Impfung gegen HPV (Humanes Papilloma Virus), besser bekannt unter dem Namen der Gebärmutterhalsimpfung auch für junge männliche Heranwachsende. Damit steht die medizinische Empfehlung. Es wird erfahrungsgemäß weitere 1-3 Jahre dauern, bis die finanziellen Fragen bei den Krankenkassen geklärt sein werden. Bei 150 € pro Injektion ist dieses Thema nicht ganz ohne Sprengkraft. Mildernd für die Geldschatulle wirkt sich nur aus, dass deutschlandweit ohnehin nur 45% der Mädchen bislang geimpft sind. Bleibt zu hoffen, dass Jungen und Mädchen gemeinsam die Quote für diesen wichtigen Impfschutz hochtreiben.

Und was geht in der Welt rum? In Laos und Myanmar hat die Zahl der Erkrankungen an Dengue-Fieber deutlich zugelegt. Bei Reisen in diese Länder sollte der Schutz vor den tagaktiven Mücken, die diese Erkrankung übertragen, beachtet werden. Als effektivstes Mittel empfiehlt sich DEET (Diethyltoluamid z.B. in Anti-Brumm©, Nobite©, Care Plus Anti-Insect DEET©, Autan Family Care©). Eine Impfung gibt es zwar und sie ist auf den Philippinen zugelassen. Dabei kann es jedoch zu schweren Krankheitsverläufen kommen, wenn das betreffende Kind nicht bereits vor der Impfung eine natürliche Infektion durchgemacht hat.

Der Wasser-Wahn

Nach einem Regentag ist ein Waldspaziergang am Morgen eine intensive sinnliche Erfahrung. Noch gibt es leichte Bodennebel, die den Duft der Erde, des Getreides oder des modrigen Holzes zu einem Fest für die Nase machen. Beste Luftqualität, in feine Duftnoten verpackt und – kaum zu glauben – kostenlos.

Warum sollte ich auch für Luft bezahlen? Sie gibt’s in rauen Mengen allüberall auf der Erde. Und manchmal haben von der sauberen Luft sehr arme Menschen mehr als reiche, die in den Metropolen in einem Loft wohnen. Wird sich das mal ändern? Werden uns Unternehmen in wenigen Jahren Luft verkaufen? Abwegiger Gedanke?

Abbildung 1. Verbrauch an Mineralwasser aus Flaschen von 1970 bis 2017. Foto: de.statista.com

Beim Wasser haben sie es geschafft. In den letzten Jahrzehnten wurde uns mit geschickter Werbung nahegelegt, für Wasser zu bezahlen. Im Jahre 1970 lag der Verbrauch an Mineralwasser noch bei 12,5 Liter/ Einwohner in Deutschland. Wie die nebenstehende Graphik (Abbildung 1) zeigt, stieg dieser bis 2015 auf 149 Liter, um danach wieder leicht abzufallen. Die Werbung hat sich also gelohnt. Hinzu kam, dass wir in den letzten Jahrzehnten das amerikanische Verhalten kopierten: In allen Lebenslagen ein Getränk mit sich führen. Um die Ecke könnte ja die Wüste beginnen.

Aber brauchen wir Wasser von der Mineralquelle? In Deutschland und einigen anderen Ländern wie der Schweiz und Österreich ist die Qualität aus dem Wasserhahn hervorragend. Das hat zuletzt die Stiftung Warentest im August 2016 an 28 verschiedenen Orten in Deutschland nochmals eindrücklich belegt.

Eine genaue Betrachtung zeigt, dass es für Getränke aus der Flasche kaum vernünftige Argument gibt.

Das fängt bei den Kosten an. Ein Liter Leitungswasser kosten uns maximal 0,2 Cent. Ein Liter Mineralwasser aus der Flasche kostet im günstigsten Fall das 65-fache: 13 Cent. Das erscheint erstmal nicht viel zu sein. Wenn man den Wasserkonsum – manche trinken ja auch Kaffee, Säfte oder Bier – sehr konservativ mit 1 Liter pro Tag ansetzt kommen doch fast 50 € pro Jahr zusammen.

Die Kisten von Mineralwasser müssen irgendwie nach Hause kommen. Der Transport kostet erstmal Zeit, Kraft (meist einseitig und nicht günstig für die Wirbelsäule) und Aufwand (Pfandflaschen zurückbringen, Pfandbon nicht verlieren). Frisches Wasser aus der Leitung – der pure Luxus. Und fast kostenlos.

Nicht zu vergessen die Umweltbelastung. Heute trinken feine Leute in Hongkong Perrier aus dem Rhônetal. Für Amerikaner ist es hingegen hipper Fiji-Water (ein Wasser aus einem artesischen Brunnen in Fidschi) zu trinken. Da mutet der Transport von Flaschen in Deutschland recht harmlos an. Dazu kommt weiterer Energie- und Wasserverbrauch durch Reinigung der Flaschen und der Abfüllanlagen. Der Energieverbrauch soll das 500-fache gegenüber dem Leitungswasser betragen. Nicht zu vergessen die Müllbelastung für die PET-Flaschen, die nur zu etwa 20% wieder dem Kreislauf zugeführt werden. Und der Müll landet am Ende oft im Meer – widersinnig, in der grössten Wasserquelle dieser Erde.

Auch die mikrobiologische Qualität ist letztlich beim Leitungswasser meist am besten. Es wird permanent untersucht. Im Bedarfsfall darf in Spuren eine Behandlung mit Chlor erfolgen, wobei die Wasserwerke zunehmend auf Desinfektion mit UV-Strahlen umstellen. Je nach Region können weitere unerwünschte Belastung auftreten durch Chrom, Pestizide, Nitrate und Medikamente. Diese Belastungen treffen jedoch auch die Mineralwässer (siehe Stiftung Warentest Juli 2017). Und je nach Wartezeit im Regal des Supermarktes, nimmt die Belastung mit Mikroorganismen zu.

Das ist alles reichlich seltsam. Und vielleicht ein Anstoß, dass wir selber unser Verhalten etwas ändern:

Wir können Kindern vorleben, dass Leitungswasser gut ist. Das gilt für alle Kinder ab 1 Jahr. Denn in landwirtschaftlichen Gegenden findet bis heute noch Überdüngung statt und die führt zu einem hohen Nitratgehalt, der für Kinder im Säuglingsalter problematisch sein kann. Immerhin nimmt sich die Politik langsam dieses Problems an.

Wer’s sprudelig mag, der kann sich seinen eigenen Sprudel aus Leitungswasser machen. Erste Hinweis hierfür gibt das Ministerium für Ernährung.

Als Trinkwasser wird Wasser mit hohem Mineralgehalt oft geschmacklich besser eingeschätzt. Das kommt in einigen Regionen direkt aus der Leitung – im Schwarzwald jedoch wegen des Granitgesteins weniger. Das Wort „Mineralwasser“ suggeriert, dass Flaschenwasser viele Mineralien enthält. Das ist heute nicht mehr so. Saskia von LIDL enthält beispielsweise je nach Quelle nur 140 mg/Liter (Löningen), das Leitungswasser von Bad Dürrheim enthält immerhin 700 mg/Liter.

Ein wachsendes Problem für Leitungs- und Mineralwässer sind die Medikamentenrückstände. Diese gelangen auf verschiedenen Wegen vom Patienten ins Abwasser. Vermutlich noch belastender als eingenommene Medikamente sind Cremes (Sonnencreme oder „Schmerzsalben“ wie Voltaren® Emulgel), deren Verbrauch riesig ist. Daten über die Umweltfolgen liegen jedoch nur spärlich vor. So ist bekannt, dass Diclofenac (Wirkstoff in Voltaren®) nachweislich die Nieren von Fischen schädigt. Zu diesem Thema gibt es eine aktuelle Publikation im Deutschen Ärzteblatt. Als Verbraucher können wir im Umgang mit Medikamenten vorsichtiger sein.

Abbildung 2. Wie viel Wasser wird in Europa aus Flaschen getrunken. Riesige Unterschiede. Klappt die Werbung in einigen Ländern besser? Oder trinken Schweden aus den zahlreichen Seen? Foto: www.reddit.com

„Trinken Sie viel“ – sagt so mancher Arzt. Außer in besonderen Lebenssituationen (mit eingeschränktem Bewusstsein) kann das kein vernünftiger Ratschlag für gesunde Menschen sein. Es sagt ja auch keiner, „atmen Sie genug“. Das sind Prozesse, die unser Körper selber regelt. Wer Durst hat trinkt. Wer nicht: nicht. Die nebenstehende Graphik (Abb. 2) zeigt, dass nicht alle Länder von diesem Wasser-Trink-Wahn befallen sind. Gerade die Schweden greifen wenig auf Flaschen-Wasser zurück.

Vergessen wir also selbsternannte „Experten“ mit halb gegorenen Studien. Und vertrauen wir  auf den Durst, der die Menschheit bis heute gut geleitet hat. Sorgen wir lieber mit unserem Verhalten dafür, dass auch unsere Kinder weiterhin vom guten Wasser trinken können.

Giftpfanzen: Cotoneaster

Eine beliebte Pflanze für Vögel und Kinder ist der Cotoneaster horizontalis (Zwergmispel), bei der die roten Beeren zum Verzehr einladen. Der Cotoneaster enthält Glykoside, aber auch andere Gifte. Durch seine Farbe ist seine Attraktivität für Kinder sehr hoch und es sind tausende Fälle von Vergiftungen bekannt.

Vorkommen

Ursprünglich kommt die Pflanze aus Asien (Himalayaregion). Inzwischen ist sie in unseren Gärten in Europa als Bodendecker sehr beliebt und somit häufig.

Symptome

Magen-Darm-Reizungen bei grösseren Mengen. Wegen des eher geringen Gehaltes an Glykosiden sind ernsthafte Vergiftungen nicht zu erwarten

Therapie

Bei Aufnahme unter 10 Beeren ist reichliche Flüssigkeitszufuhr ausreichend. Bei grösseren Mengen sollte ein Arzt aufgesucht werden.

Was geht rum? 07. Juli 2018

Dauerbrenner im Sommer bleiben die Pollenallergien. Der Regen hat in den letzten Tagen den Allergikern eine Pause verschafft. An diesem Wochenende geht’s jedoch wieder weiter. Die Belastung mit Gräserpollen wird in den tiefen Lagen nachlassen. Im Gegenzug kommen die Pollen von Wegerich und Brennnesseln in Schwung.

Die Linden stehen in voller Blüte. Ein Eldorado für viele Insekten und die Bienen. Sie sind eifrig bemüht, den Urstoff für den köstlichen Lindenblütenhonig zusammenzutragen, wie das Video mit dem Summen von tausenden Bienen und Hummeln belegt:  Video 04.07.18, 19 08 46. Das ist eine Anregung uns bald auch mit den Insektengiftallergien zu beschäftigen. Diese freundlichen Insekten interessieren sich natürlich auch für unsere Mahlzeiten draußen im Freien und können dabei auch zustechen, wenn sie gestört werden.

Auch die Zecken erfreuen sich am Klima dieser Tage. Nicht nur die Kinder sollten abends und nach ausgedehnten Ausflügen in den eigenen Garten oder die Natur am Körper nach Zecken untersucht werden. Im praxisblättle hatten wir über die Risiken berichtet.

Die Infektionen sind unverändert von den Enteroviren bestimmt. Es kommen also weiterhin Erkrankungen mit Herpangina und Hand-Fuß-Mund-Erkrankungen vor. Im Vergleich zur letzten Woche sind Durchfallserkrankungen spürbar mehr geworden. .

Und was geht in der Welt rum? Auf der Insel Réunion im Indischen Ozean wurden in diesem Jahr bereits 5.400 Erkrankungen an Dengue-Fieber registriert. Alle Reisenden sollten sich vor den tagaktiven Überträgermücken mit DEET-haltigen Insektensprays schützen. In den USA gibt es weiterhin viele Erkrankungen an Hepatitis A (West Virginia, Utak, Michigan). Gegen diese infektiöse Leberentzündung gibt es eine hochwirksame Impfung.

TIPP: Smartphone-App für Vergiftungsunfälle

Vergiftungen kommen bei Kindern zum Glück seltener vor als noch vor 10 Jahren. Aber dennoch: Jeder Vergiftungsunfall ist zunächst ein Notfall, löst Angst, Unsicherheit und oft Hektik aus.

Und diese Vergiftungsunfälle treten fast häufig in freier Natur auf. Da sind App’s auf den Smartphones eine große Hilfe. Als Eltern können Sie sich hierüber schnell und neutral
informieren.

Vergiftungsunfälle bei Kindern“ vom BfR (Bundesinstitut für Risikobewertung)

Am besten, die App sofort herunterladen und einige Notfälle mal nachsehen. Dann sind Sie im echten Notfall sicher, auch mit der App schnell umgehen zu können. Aufgeführt sind Informationen zu Chemikalien, Medikamenten, Pflanzen und Pilzen.

Und übers Telefon: Vergiftungszentrale Freiburg anrufen: 0761 19240 (24h-Service)

Sonnenschutz: gute Produkte, dick aufgetragen

Mit der Sonnenwende im Juni hat die Sonne wieder ihren Rückzug angetreten. Sie wird also bis kurz vor Weihnachten jeden Tag ein bisschen weniger stark strahlen. Aber mit den Ferien sind die Kinder in den kommenden Wochen der Sonne deutlich häufiger ausgesetzt als bisher. Da lohnt es sich ein Blick auf den Sonnenschutz zu werfen.

Der beste Sonnenschutz ist der effektive Schatten. Dabei ist der Schatten von Häusern besser als der von Sonnenschirmen. Dieser Sonnenschutz ist kostenlos und ohne Nebenwirkungen.

Sonnenschutzmittel helfen in den Situationen, wenn Sonne unsere Haut bestrahlt. Sie sind auch in unseren Breiten wichtig, wenn wie uns in der Natur aufhalten. Zu den wichtigen Fragen hierzu haben wir im praxisblättle im April 2018 die wesentlichen Fragen beantwortet. Zentral für die Sonnenschutzmittel ist, dass sie dick (und nach jedem Schwimmen erneut) aufgetragen werden. Welche Sonnenschutzmittel sinnvoll sind, hat nun die Stiftung WARENTEST im Juliheft veröffentlicht. Im Folgenden sind auszugsweise für Kinder und Jugendlichem wichtige Lotiones aufgeführt.

Produktname Bewertung Preis pro 100 ml LF*  Anmerkung
 LIDL Cien Sun Sonnenmilch 1,3 1,18 € 30  zu Zeit im Angebot -18%
 Penny und REWE t.today 1,3 1,17 € 30
 dm Sundance Sonnenspray  1,4 2,23 € 50
 Real Sôi Sonnenmilch 1,4 1,50 € 30
 Aldi Ombra Sun Sonnenspray Easy Protect 1,7 1,97 € 30

*LF Lichtschutzfaktor    Preis ist zur besseren Vergleichbarkeit für jeweils 100 ml angegeben

Was geht rum? 30. Juni 2018

Der Sommer meldet sich wieder zurück. Viele Gräser haben ihre Pollen bereits in die Lüfte abgegeben, so dass die Pollenbelastung in den kommenden Wochen abnehmen wird. Für viele Allergiker kommt nun der angenehmere Teil des Sommers.

Außer, sie haben weitere Allergien. So fliegen inzwischen im Südwesten die Pollen des Wegerich, während der Beifuß noch nicht so weit ist.

In der vergangenen Woche haben die Infektionen mit Enteroviren zugelegt. Das ist für die Jahreszeit typisch. Diese Infektionen zeigen sich vielfältig. Zum einen als Durchfall, der eher nicht so schlimm ausfällt. Zum anderen ist die „Sommergrippe“ in aller Regel auf diese Erregergruppe zurückzuführen. Ganz typisch sind die Herpangina und die Hand-Fuß-Mund-Krankheit. Diese haben eine hohe Häufigkeit in der letzten Woche erreicht.

Was geht in der Welt rum? Thailand ist das Ziel vieler Jugendlicher. Das Dengue-Fieber hat sich dort seit Jahren etabliert und wartet auch in diesem Jahr mit hohen Erkrankungszahlen auf: fast 20.000 Erkrankungen. Gerade in den kommenden Monaten ist die Belastung besonders hoch. Reisende sollten auf einen ausreichenden Schutz vor den meist tagaktiven Mücken achten, die den Erreger übertragen. Eine Impfung gibt es nicht.

Vergiftungen im Kindesalter

Der Frühling lässt in unseren Regionen Pflanzen im Garten erstmals aufblühen. Im Anfang steht meist die Zaubernuss, die bereits im Januar mit ihrem zartem Gelb uns Hoffnung auf Sommer macht. Mit der erwachenden Natur wachsen später zunehmend auch einige Giftpflanzen, die Kindern – und ebenso Erwachsenen – zum Risiko werden können.

Gift hat immer mit Dosis zu tun. Das wusste schon Paracelsus: „Alle Dinge sind Gift, und nichts ist ohne Gift; allein die dosis machts, daß ein Ding kein Gift sei“. Wir brauchen Salz zum überleben. Aber zuviel Salz bringt uns um. Zum Beispiel wenn Menschen auf dem Meer treibend Meerwasser trinken. Oder: Alkohol berauscht viele, zuviel davon führt aber zur Alkoholvergiftung und im Extremfall zum Tode. Ähnlich ist es bei den giftigen Pflanzen im Garten. Insofern gelten nur solche als giftig, bei denen auch kleinere Mengen zu Problemen führen.

Generelle Überlegungen

Beim Gift kommt es immer auf die Dosis an. Deswegen werden wir immer darauf hinweisen, ob es sich um hochgiftige oder weniger giftige Pflanzen handelt. Kleine Giftmengen, die einem Erwachsenen wenig ausmachen, können aber einem Kleinstkind schon zur Bedrohung werden.
Die Kenntnis giftiger Pflanzen im eigenen Garten ist sinnvoll. Es gibt Pflanzen, die dort nicht vorkommen sollten, weil sie Kinder reizen können.

Wenn Giftpflanzen im Garten sind: Weisen Sie Ihre Kinder nicht darauf hin. Denn, was verboten ist hat immer einen besonderen Reiz. Beobachten Sie aber, ob Ihr Kind gerade sich für Beeren oder Blüten von Pflanzen interessiert und seien Sie wachsam.

In den kommenden Wochen werden wir im praxisblättle einzelne Giftpflanzen vorstellen. Das kann natürlich nur eine kleine Auswahl sein. Aufgenommen haben wir solche, die oft auftreten – aber nicht unbedingt gefährlich sind – und solche, die eine Gefahr darstellen.

Bei Unklarheiten gibt es die Vergiftungs-Informations-Zentrale Freiburg, die rund um die Uhr erreichbar ist:

Telefon 0761 19240
Mail      giftinfo@uniklinik-freiburg.de

Zucker……nur süß?

Zuckersüß. Zucker ist süß. Aber ist er so nett, wie er oft verstanden wird?

Zucker wird in einigen Ländern zunehmend kritischer gesehen. Um Schäden durch Zucker zu vermeiden, haben manche Staaten Regelungen – „Zuckersteuer“ – getroffen, um den Konsum von Zucker insbesondere für Kinder einzuschränken. Die skandinavischen Länder, Frankreich, Ungarn, Mexiko und zuletzt Großbritannien waren in dieser Hinsicht aktiv. Neue Daten, vor 2 Wochen im angesehenen Fachjournal Lancet von Robert Marten et al. veröffentlicht belegen, dass die Maßnahmen in Mexiko gegriffen haben. Im ersten Jahr sank der Verkauf an zuckergesüßten Getränken um 5%, im zweiten Jahr bereits um nahezu 10 Prozent. Dennoch weist in Deutschland die zuständige Ministerin Julia Klöckner die Aufforderung nach einer Steuer auf zuckerhaltige Produkte zurück.

Die medizinischen Grundlagen sind komplex. Tatsächlich sind vereinfacht gesagt Kalorien nicht gleich Kalorien. Das hängt unter anderem mit dem glykämischen Index (GI) zusammen. Dieser wird aus dem Vergleich des Blutzuckeranstiegs nach einer Mahlzeit ermittelt (in Relation zu Traubenzucker). Je höher der Wert liegt, um so eher wird das Hormon Glucose-abhängiges Insulinotropes Peptid (GIP) freigesetzt. Dieses führt zur Fettleber und Insulinresistenz, wonach der Körper weniger auf das Hormon Insulin reagiert.

In der Summe führen nach verschiedenen Studien der Konsum von Kohlehydraten mit hohem glykämischem Index sowie der Zuckerkonsum zu Adipositas. Die Adipositas ihrerseits führt wiederum zu Diabetes mellitus Typ 2.

Tabelle 1. Verschiedene Nahrungsmittel und ihr Zusammenhang mit Glykämischem Index (GI) und Glykämischer Last (GL). Quelle: http://www.symptome.ch/blog/uebergewicht-metabolisches-syndrom/

Nahrungsmittel mit hohem GI sind beispielsweise Limonaden, Fruchtsäfte, Weißbrot, weißer Reis und Cornflakes. Dieser Wert alleine ist noch nicht die ganze Wahrheit. Die gylkämische Last beschriebt den Zusammenhang genauer, da bei dieser Zahl auch der prozentuale Anteil der Kohlenhydrate am Gesamtgewicht mit einfließt. Die nebenstehende Tabelle 1 gibt einen kleinen praktischen Einblick in die Konsequenzen.