Kategorie: Editorial

Madagaskar: Kinder sterben durch Tränengas

In Madagaskar sind gestern bei einem Polizeieinsatz zwei Kinder ums Leben gekommen. Im Zentrum der Hauptstadt Antananarivo hatte die Polizei mit überzogenen Mitteln eine friedliche Demonstration aufgelöst. In diesem Zusammenhang warfen sie Tränengasbomben, die auch das Kinderkrankenhaus in der Parallelstrasse von Madagaskars Prachtstrasse trafen.

Nach verschiedenen Presseberichten erstickten hierbei zwei Kinder an der hohen Konzentration des Reizgases. Zeugen berichteten, dass in der Umgebung der ohnehin durch Umweltgase belasteten Innenstadt die Sicht meist unter 20 Metern lag. Zwei erwachsene Personen wurden vermutlich durch Schüsse tödlich getroffen. Die Zahlen der Verletzten sind noch unsicher.

Hintergrund für die extremen Auseinandersetzungen ist der Versuch des aktuellen Präsidenten Hery Rajaonarimampianina seine politischen Gegner durch ein neues Wahlgesetz auszuschalten. Dagegen richtete sich der friedliche Protest der 73 Abgeordneten, die das Gesetz – erfolglos, aber mutig  – abgelehnt hatten. Der Präsident selbst hatte sich tags zuvor heimlich abgesetzt, vermutlich nach Paris, das er wegen der netten Einkaufsmeilen sehr schätzt.

Das Hôpital Mère Enfant Tsaralalana (HMET) im Zentrum von Antananarivo , Madagaskar. Foto. Sobikamada

Die betroffene Kinderklinik HMET pflegt seit Jahren eine enge Zusammenarbeit mit dem Pfullendorfer Verein credimus e.V., der dort vor vier Jahren mit dem Aufbau einer Abteilung für Lungenerkrankungen bei Kindern begonnen hatte. Bereits seit neun Jahren besteht darüber hinaus eine enge und erfolgreiche wissenschaftliche Zusammenarbeit (MAKI-Studie) zwischen der Klinik unter Leitung von Prof. Dr. Annick Robinson und einem deutschen Ärzteteam mit Dr. Peter Th. Wolff aus Pfullendorf.

Smartphone oder Schlamm?

Das Internet hat die Welt in zwei Jahrzehnten umgekrempelt. Das bestreitet kaum einer. Ob dies aber gut sei oder eher negative Folgen hat ist wird eifrig diskutiert. Der Facebook-Skandal im letzten Monat hat allem eine neue Dimension gegeben. Aber das soll hier erstmal kein Thema sein.

Die Vorteile der engeren Vernetzung von Menschen über Computer oder Mobiltelephon bringen es mit sich, dass wir auch leichter und leiser – unbemerkt – überwacht und kontrolliert werden können. Wer ist dieser big brother, der uns steuern will? Selbst große Unternehmen und Regierungen werden durch Cyberattacken erfolgreich angegriffen. Aber auch wir alle sind für die ungebetenen Gäste interessant. Wir werden ausspioniert, unser Kaufverhalten wird untersucht und die Daten an Firmen verkauft, die uns dann spezifischer locken kann. Das ist nun mal das Geschäft vieler, ob sie nun Facebook heißen oder Payback.

Als ich mir vor knapp 30 Jahren meinen ersten Computer zulegte, lachten alle meine Freunde, weil ich mir eine riesige Festplatte mit 64 kB leistete. Ja, 64 kB – nichts für heutige Begriffe –  schien damals Speicherplatz für die Ewigkeit zu bieten. Ein EDV-Betreuer in der Praxis meinte 10 Jahre später, das Internet sei etwas für Spezialisten und nichts für unsereins. Zwei Jahre danach im Jahre 1998 hatte ich mit Hilfe meines Sohnes die Homepage www.kids-doxx.de (inzwischen im Ruhemodus) hochgeladen. So schnell kann man sich irren.

Was auffällt: diese elektronische Veränderung ist längst im Säuglingszimmer angekommen. Wurde früher dem schreienden Säugling schon mal der Hausschlüssel hingehalten, ist es heute das Smartphone. Kleinkinder werden mit dem ipad schon mal ruhig gehalten wenn Besuch kommt. Aber ist das gut? Internet eröffnet Möglichkeiten und Chancen. Eltern wird nahegelegt ihr Kind möglichst frühzeitig mit diesen Medien vertraut zu machen. „Man kann nicht früh genug anfangen, die Technik verstehen zu lernen“ ist zu hören. Ich widerspreche.

Eines ist sicher. Unsere Kinder werden schon in der Schule und bald danach im Arbeitsleben sehr viel mit elektronischen Medien zu tun haben – ob sie wollen oder nicht. Das sollte zur Folge haben, dass wir ihnen in den ersten Jahren ihres Lebens diese Geräte eben nicht anbieten. So können sie Erfahrungen über Sehen/ Hören/ Riechen/ Fühlen und andere Sinne machen, die im späteren Leben nicht mehr nachgeholt werden können. Auch nicht mit einem „Ergo-Rezept“.

Schlamm und Matsch ist so eine Ur-Erfahrung. Vor unserer Haustüre im Pfrunger Ried geht das sehr leicht. Kinder können über matschige Wege hüpfen, Wasser kanalisieren oder morsche Bäume verschieben, die in torfiger Erde verschwinden. Erinnern Sie sich noch, wie gerne Sie im Dreck gespielt haben? Ich schon. Und auch, dass es danach gerne mal Ärger zuhause gab. Und am nächsten Tag haben wir uns wieder schmutzig gemacht, im Dreck gewühlt, Würmer gesucht und auch mit Schlamm aufeinander geworfen. Das mögen Kinder heute ebenso. Sie müssen nur die Chance dazu geboten bekommen. Auch beim Backen im zähen Teig mantschen ….. wie herrlich. Eine wunderbar sinnliche und beim Naschen schmackhafte Erfahrung, die es locker mit den Reizen eines Smartphones aufnimmt.

In unserer ländlichen Region fehlt manchem vielleicht ein Opernhaus (mir nicht!). Aber unsere Kinder haben ein Paradies vor der Haustüre. Gönnen wir es ihnen! Lassen wir sie bei Wind und Wetter spielen und sinnliche Erfahrungen sammeln die heute Spaß machen und später kaum nachgeholt werden können. Vor dem Hintergrund dieser Erfahrungen entwickeln sich Kreativität und Wissen. Und lernen wir aus den Erfahrungen in Korea, wo die digitale Technik (Samsung!) Kindern schon lange zugänglich ist. Dort beobachtet man zunehmend Gedächtnis-, Aufmerksamkeits- und Konzentrationsstörungen. Ebenso auch emotionale Verflachung und allgemeine Abstumpfung. Man nennt das dort schon digitale Demenz.

Das ist übrigens auch für Eltern eine einmalige Chance mitzumachen. Genießen Sie die sinnliche Erfahrung.

Kinderrechte nicht vergessen, Herr Gabriel!

Heute ist Samstag. Sonntagsreden kommen also erst morgen. Wir können also Klartext reden. Unser Außenminister, der sich den Ruf erwarb, ein guter Diplomat zu sein, geriet in die Schlagzeilen. Er will das Amt behalten. So war es ihm wohl versprochen worden – Demokratie hat Grenzen. Da kommt Ärger auf, wenn statt dessen Herr Schulz zulangen will.

Aber dann kommt von Sigmar Gabriel noch der Satz: „„Meine kleine Tochter Marie hat mir heute früh gesagt: ‚Du musst nicht traurig sein, Papa, jetzt hast Du doch mehr Zeit mit uns. Das ist doch besser als mit dem Mann mit den Haaren im Gesicht‘.“

Geht’s noch? Warum muss ein erfahrener Politiker seine 5-jährige Tochter zitieren, um seinem Gegner einen Schlag unter die Gürtellinie zu versetzen? Hat er dieses Zitat mit ihr vorher abgesprochen? Ist das respektvoll? Kurt Beck, einer seiner Vorgänger im Amt, hatte vor 12 Jahren den Obdachlosen Henrico B. angegriffen: „Wenn Sie sich waschen und rasieren, haben Sie in drei Wochen einen Job“. Haben SPD-Vorsitzende also ein Bartproblem?

Vermutlich nicht. Aber wenn Menschenrechte gerade in der SPD zu Recht im Zentrum stehen, sollte ein Politiker wie Sigmar Gabriel es ebenso halten wie Kurt Beck: Eine Entschuldigung bei seiner Tochter Marie wäre angebracht.

Er hat sie instrumentalisiert und in eine zentrale politische Aktion hineingezogen. Ob er ihr Vertrauen missbraucht hat kann nur er selbst wissen. Mir fällt dazu Kurt Tucholsky ein: „Nichts ist schöner und nichts erfordert mehr Charakter als sich in offenem Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen: Nein!“……Nein. Marie darf nicht in einem politischen Streit als Waffe instrumentalisiert werden.

Apropos. Was sagt der Koalitionsvertrag eigentlich über Kinderrechte?

Zweiklassenmedizin – Version 3.0

Seit den letzten Bundestagswahlen steht das Thema „Zweiklassenmedizin“ wieder im medialen Fokus. Und es ist üblich, dass Politiker schnell Position beziehen. Hört sich auch gut an, wenn man gegen Zweiklassenmedizin ist. Wer würde schon dafür plädieren?

Zwei Klassen gibt es bei der Bundesbahn. Bei der Lufthansa sind es bereits vier. Und in der Medizin? Streng genommen haben wir wesentlich mehr Klassen, nur dass die Grenzen sehr unscharf sind. Zunächst einmal sind 86.2% der Bevölkerung in einer gesetzlichen Krankenkasse versichert, hingegen sind 10.6% Privatversicherte. Die weiteren 3.2% sind entweder nicht versichert oder gehören zu eine speziellen Minderheit, die anderweitig versichert ist.

Wenn wir die zwei führenden Versicherungsgruppen (gesetzliche Krankenkasse (GKV) und Privatversicherung (PV)) betrachten, zeigen sich viele Unterschiede. Bei Privatpatienten wird jede einzelne Leistung beim Arztbesuch vergütet. Bei den gesetzlich Versicherten (AOK, Techniker u.a.) hat der EBM (Einheitlicher Bewertungsmaßstab – kurz: die Gebührenordnung für Kassenpatienten) vereinfacht dargestellt eine Flat-Rate geschaffen. Mit dem ersten Arztbesuch im Quartal ist die meiste Vergütung dem Arzt bereits zugeflossen. In der Summe stellt sich ein Arzt bei Privatpatienten somit besser, weil jeder Arztbesuch mit einer Vergütung verbunden ist. Für den Privatpatienten kann in einzelnen Fällen aus dem gleichen Grund auch ein Zuviel an Diagnostik/ Therapie erfolgen – das ist die Kehrseite.

Das macht die Mehrheit der Ärzte nicht. Ihnen ist Geld – wie allen Berufsgruppen – auch wichtig. Aber vor allem die Gesundheit ihrer Patienten, die sich ihnen anvertraut haben. Vertrauen ist in der Medizin die zentrale Kategorie.

Schwieriger wird es bei reinen Privatärzten. Viele von ihnen sind als Ärzte gestartet, die Patienten aller Kassen behandelten. Nachdem sich ein gewisser Erfolg einstellte, haben sie die Türen für die „Kassenpatienten“ geschlossen. Das hinterlässt dann sehr Wohl ein „G’schmäckle“, wie man in unserem Ländle sagt.

Es kann letztlich auch nicht angehen, dass die Gemeinschaft aller Menschen in Deutschland für das Medizinstudium finanziell aufkommt, um dann eine grössere Zahl an Ärzten – die Privatärzte – nicht aufsuchen zu dürfen. Das geht gar nicht, würden Jugendliche heute sagen. Es wäre konsequent, von Ärzten mit Privatpraxis einen Großteil der Kosten des Studium (das sind insgesamt ca. 200.000 € pro Student) zurückzuverlangen, denn sie stehen der Allgemeinheit ja nicht zur Verfügung.

Es gibt aber noch weitere Aspekte. Alle Kassenpatienten zahlen abhängig vom Einkommen ihre Beträge. Dennoch haben Patienten in der Stadt oftmals 50% mehr Ärzte zur Verfügung als auf dem Lande (Stadt-Land-Gefälle). In Berlin gibt es massive Unterschiede innerhalb der Stadt. Wer prima versorgt werden möchte muss nach Zehlendorf, wer in Neukölln lebt muss sich bescheiden. Dort gibt es für zum Beispiel Patienten weniger als halb so viele Orthopäden (Reich-Arm-Gefälle). Bei den Kinderärzten sieht es ähnlich aus.

Arztdichte in OECD-Ländern im Jahre 2000 und 2015. Der Durchschnitt liegt in der OECD bei 6.9 Arztbesuchen pro Jahr. Das Maximum (links) in Südkorea bei 16.0, die Schweiz liegt bei 3.9. Foto: OECD

Immer wieder kommt im Zusammenhang mit dem Thema „Zweiklassenmedizin“ auf, dass ein Termin beim Arzt so schwer zu bekommen sei. An diesem Punkt verlässt viele Politiker – so sie wiedergewählt werden wollen – der Mut, auch den Patienten mal auf den Zahn zu fühlen. Wie oft geht ein Deutscher im Durchschnitt pro Jahr zum Arzt? Laut OECD war jeder Deutsche im Jahr 2015 10 Mal beim Arzt (andere Statistiken sagen sogar 18 Mal, wobei hier auch Rezeptausgaben und Telefonate als „Besuch“ gewertet werden). Wie die nebenstehende Graphik der Organisation for Economic Co-operation and Development (OECD) zeigt, sind es in den nordischen Ländern nur 3 bis 4 Arztkontakte pro Jahr. In diesen Ländern ist die Lebenserwartung jedoch deutlich höher als in unserem Lande. Behandeln die Ärzte langfristig günstiger? Haben die Menschen bessere Lebensbedingungen? Sicher ist eines: Gezielte Arztbesuche führen zu besserer medizinischer Qualität. Davon profitieren chronisch Kranke, die auf den Arzt angewiesen sind und bei Verschlechterungen nicht wochenlang warten können. Kleinigkeiten können wir auch der Natur überlassen.

Vermutlich bleibt das Thema „Zweiklassenmedizin“ uns erhalten. Leider in einer Kurzform, die dem Problem nicht gerecht wird. So wie es jetzt behandelt wird, geht es eher darum Neid zu pflegen. Sinnvoller wäre, die genannten Aspekte zu diskutieren um das Gesundheitssystem in Deutschland effektiver zu gestalten. Es sind einfach mehr als 2 Klassen betroffen. Nennen wir es besser Mehrklassenmedizin über die wir diskutieren sollten.

praxisblättle im neuen Gewand

Das praxisblättle wandelt sich wieder einmal. Klare, grössere und oft mehrere Bilder in den Beiträgen werden es Ihnen leichter machen an die gewünschten Informationen zu kommen.

Was auch neu ist: „Was geht rum?“ wird künftig allgemeine Trends von Krankheiten in Baden-Württemberg, Deutschland und in der Welt behandeln. Regionale Informationen über die Entwicklungen von Krankheiten im Oberen Linzgau werden die Ausnahme bleiben.Und: Diese Reihe kommt nicht mehr regelmässig, sondern aktuell. wenn etwas rumgeht.

Neu hinzu kommt die Kategorie TIPPS. Hier können Sie praktische Hinweise zu Alltagsproblemen von Eltern finden. Es wird einfacher, sich schnell mal durchzuzappen, wenn im Alltag eine Frage auftaucht, die einer praktischen Antwort bedarf.

Ab sofort können Sie uns auch Ihre Meinung mitteilen. Schritt um Schritt wird ein Forum entstehen, das auch Diskussionen erlaubt zu den angestoßenen Themen.

Aber erstmal bitten wir um etwas Geduld. Denn diese Seite muss Stück um Stück aufgebaut werden, bis sie wieder den Gehalt des bisherigen praxisblättle als Nachschlagewerk hat.