Schlagwort: Arthrose

O-Beine

Die Stellung der Beinachse von Kindern und Jugendlichen unterliegt vielen Einflüssen. Ohne Berücksichtigung der vielen, aber meist seltenen Erkrankungen der Knochenentwicklung, stehen besonders die genetischen Aspekte im Vordergrund sowie persönliche Besonderheiten, die die Beinachse beeinflussen.

Eine Arbeitsgruppe um Dr. med. Peter Helmut Thaller aus München hat sich der Frage von O-Beinen gewidmet und die Ergebnisse im Deutschen Ärzteblatt kürzlich veröffentlicht. Darin stellen sie fest, dass bereits Fußballer ohne gröbere Verletzungen ein erhöhtes Risiko für eine Arthrose haben (1,3-fach), das auch durch die häufig anzutreffenden O-Beine zu erklären ist. Immerhin haben über die Hälfte (55%-63%) der Sportler diese genua vara, wie die Ärzte die O-Beine nennen. Und diese sind ein bekannter Risikofaktor für die Entwicklung einer Arthrose.

Die Forscher konnten die Daten von 1344 Fußballspielern sowie einer Vergleichsgruppe bewerten. Es zeigte sich, dass bereits bei Jugendlichen der Abstand zwischen den Knien bei Fußballern um 1,5 cm grösser war als bei Nichtfußballern. Bei Fußballern wiesen in dieser Altersgruppe 73% eine O-Bein-Stellung auf, bei den nicht sportlich aktiven Menschen waren es nur 40%.

Dr. Thaller und seine Mitarbeiter gehen davon aus, dass die einseitige Überbelastung der Wachstumsfugen ober- und unterhalb des Kniegelenkes der Grund für die O-Bein-Stellung ist. Dadurch kommt es zu einem verstärkten Wachstum der Wachstumsfugen an den Außenseiten zuungunsten der Innenseite. Diese einseitigen Belastung kommen beim Fußball im Besonderen bei Seitwärtsbelastungen vor: abrupte Abbremsbewegungen oder Seitbelastungen beim Lauf um Hütchen. Solche Übungen sollten bei Heranwachsenden nicht zu intensiv erfolgen. Daneben sind Ausgleichsübungen wichtig.

Heranwachsende können die Fehlhaltung einige Zeit durch ihre starke Muskulatur ausgleichen. Je stärker aber die O-Beine sind und je älter der einzelne Sportler ist, wird diese Möglichkeit der Kompensation geringer. Dann treten Belastungen des Innenknies auf, die zunehmend zum Knorpelverlust und Meniskusschaden führen. Die Folge ist dann zunehmende Abnutzung der Kniegelenksinnenflächen mit Arthrose.

Fazit

O-Beine sollten soweit möglich durch ausgleichende körperliche Anstrengungen vermieden werden. Sind sie einmal aufgetreten, sollten regelmässige Kontrollen beim Orthopäden erfolgen, um einer Arthrose – ggf. auch durch eine Operation – entgegenzusteuern.