Schlagwort: Australien

👓 plupp 02: Allergie

Anteil der Kinder in Deutschland, die von Asthma betroffen sind, in Prozent 1………………… 6,3%
Anteil der Kinder in Australien, die von einem Asthma betroffen sind, in Prozent 2…………….. 20,8%
Anteil der Kinder in Deutschland, die von Heuschnupfen betroffen sind, in Prozent…………. 10,7%
Anteil der Kinder in Australien, die von Heuschnupfen betroffen sind, in Prozent 3……………. 47,7%
Anteil der Kinder in Deutschland, die von Neurodermitis betroffen sind, in Prozent ………….. 13.2%
Anteil der Kinder in Australien, die von Neurodermitis betroffen sind, in Prozent 3…………….. 22,5%
Anzahl der Kinder, die an allergischem Schnupfen leiden (Prävalenz), in Deutschland.. 1.000.000
Direkte Kosten (Medikamente, Arzt u.a.) pro Kind in Deutschland, pro Jahr 600 €
Indirekte Kosten (Arbeitsausfall Eltern u.a.) pro Kind in Deutschland pro Jahr 800 €
Anzahl der Kinder, die an Asthma bronchiale leiden (Prävalenz), in Deutschland. 500.000
Direkte Kosten (Medikamente, Arzt u.a.) pro Kind in Deutschland im Jahr 2000 4 1089 €
Direkte Kosten (Medikamente, Arzt u.a.) pro Kind in den USA pro Jahr (2008-2013) 5 1537 €
Anzahl der Kinder, die an Neurodermitis leiden (Prävalenz), in Deutschland. 2.000.000
Direkte Kosten (Medikamente, Arzt u.a.) pro Kind in Deutschland, pro Jahr 2.200 €
Indirekte Kosten (Arbeitsausfall Eltern u.a.) pro Kind in Deutschland pro Jahr 1.200 €
In einer Praxis niedergelassene Kinder- und Jugendärzte in Deutschland im Jahr 2017 7357
In einer Praxis allergologisch tätige Kinderärzte in Deutschland im Jahre 2017 500
In einer Praxis allergologisch tätige Kinder-Lungenärzte in Deutschland im Jahre 2017 33

1  Lebenszeitprävalenz; Daten der KIGG-Studie des Robert-Koch-Instituts

2 e National Health Survey (NHS) 2004–05

3 International Study of Asthma and Allergies in Childhood: Alter 13-14 Jahre, Kategorie „ever“

4 Ältere Studiendaten, die zwischen 1999 und 2000 erhoben wurden: Schramm B, Ehlken B, Smala A, Quednau K, Berger K, Nowak D.: Cost of illness of atopic asthma and seasonal allergic rhinitis in Germany: 1-yr retrospective study., ERJ, 2003

, and : The Economic Burden of Asthma in the United States, 2008–2013,Annals of the American Thoracic Society, 2017

}

Abbildung 1. Drei-geteiltes Europa der Allergie-Experten. In den meisten Ländern ist der Allergologe als vollwertiger Facharzt anerkannt (grün), in anderen wie in Deutschland teilweise als „Subspezialist“ (gelb). Es gibt aber auch Länder, die keine Allergie-Spezialsten vorweisen können (rot). Foto: aus Publikation von N. Fyhrquist, T. Werfel, […], and R. Gerth van Wijk, 2019

Vitamin D ersetzt die Sonne nicht!

Die Rolle und Bedeutung des Vitamin D ist seit vielen Jahren eines der Top-Themen in der medizinischen Wissenschaft. Dabei kommt es aber in den Medien häufig zu Vereinfachungen. Engagierte Laien und Mediziner bringen manche Krankheiten mit zu niedrigen Vitamin-D-Blutspiegeln in Beziehung und schlagen dann vor: Nehmt Vitamin D. Aber ist das gerechtfertigt oder gar sinnvoll?

Vitamin D wurde lange Zeit nur als bedeutsames Hormon im Zusammenhang mit dem Knochenstoffwechsel gesehen. Inzwischen ist klar, dass seine Rolle ungleich umfangreicher ist. Diese umfasst auch Krebserkrankungen (relativ gute Daten zum Dickdarm-Krebs), Diabetes mellitus und die Schwangerschaft. Ganz besonders diskutiert wird aber der Zusammenhang von niedrigem Vitamin-D-Spiegeln mit Autoimmunerkrankungen und Infektionen. Die Studienlage ist jedoch so uneinheitlich, dass sich bislang in dieser Frage kein anerkannter Wissenschaftler für die generelle Einnahme von Vitamin D ausspricht.

Eine australische Studie hat sich kürzlich der Überlegung gewidmet, ob Vitamin-D-Gabe oder Sonnenlicht günstig sei, um Neurodermitis (atopisches Ekzem) im Säuglingsalter zu verhindern. Dazu wurden von den Wissenschaftlern um Kristina Rueter und Mitarbeitern aus Australien insgesamt 195 Kinder ab Geburt für 6 Monate untersucht. Dabei erhielt die Hälfte der Kinder 400 µg Vitamin D täglich (ähnlich wie bei uns in Deutschland), die andere Hälfte bekam ein Placebo. Darüber hinaus wurde bei einigen Kindern mit einem UV-Dosimeter die tägliche Dosis an UV-Licht der Sonne gemessen.

Im Ergebnis zeigte sich, dass bei Kindern mit Neurodermitis die UV-Dosis im Mittel von 555 J/m2 deutlich geringer war als bei Kindern, die während der Studie keine Neurodermitis entwickelt hatten (998 J/m2). Fast noch interessanter ist, dass die Vitamin-D-Spiegel erwartungsgemäß in der Placebo-Gruppe niedrig und in der anderen hoch waren. Dies hatte aber keinerlei Einfluss auf die Neurodermitis.

Abbildung 1. Was spricht für, was spricht gegen Sonnenlicht als therapeutischer Faktor. Foto: JACI, Yoshiaki Matsushima et al.

In ihrem Editorial kamen die Autoren um Yoshiaki Matsushima aus Japan zum Schluss: Vitamin D kann die Sonne nicht ersetzen. Dabei bleiben auch viele Fragen offen. Diese haben sie in einer Graphik (siehe Abbildung 1, in Englisch) dargestellt.

Die Vitamin-D-Geschichte geht also weiter. Und es bleibt dabei: Außer für Säuglinge bis zum 2. Geburtstag gibt es nur in Ausnahmefällen Gründe, zusätzliches Vitamin D einzunehmen.

Es gibt nun aber einen ersten wissenschaftlicher Hinweis, dass Spaziergänge mit dem Säugling günstig sein könnten bei der Vermeidung von Neurodermitis. Und vermutlich nicht nur das.

Was geht rum? 05. Januar 2019

Langsam weichen die langen Nächte. Die Kälte eher nicht. Wir bleiben also noch einige Wochen eng zusammen in unseren Wohnungen. Oder – wie die Schüler – in gut beheizten Schulen. Alles Orte, um gegenseitig Viren auszutauschen, die unserem Immunsystem neue Impulse geben. Oder, die uns krankmachen.

So in der vergangenen Woche. Es hat den Anschein, dass Atemwegsinfektionen bedingt durch RS-Viren (respiratory syncytial virus, RSV) langsam zunehmen. Infekte mit diesem Erreger können für Säuglinge und Kleinkinder sehr heftig verlaufen. Das Fieber ist eher nicht sehr hoch (38.5° bis 39.5° Celsius). Typischerweise tritt aber eine Bronchitis der kleinen Atemwege – deswegen Bronchiolitis genannt – auf, wodurch die Atmung erschwert wird. Nicht so selten kommt es hierbei zur Trinkschwäche. Spätestens dann sollte das Kind einem Kinder- und Jugendarzt vorgestellt werden um zu entscheiden, ob eine Behandlung in der Klinik erforderlich ist. Meist ist in dieser Situation auch die Versorgung mit Sauerstoff erschwert.

Bei den anderen – eher harmlosen – Atemwegsinfektionen (Schnupfen, Rachenentzündung) treten manchmal auch Entzündungen der Bindehäute auf. Mittelohrentzündungen sind saisonal wieder häufiger.

Was geht in der Welt rum? Ausbrüche von Keuchhusten werden aus Australien gemeldet. Dort sind mehrere Regionen betroffen: New South Wales, wo im Oktober 2018 etwa 800 Personen erkrankten. Ein Säugling – gerade einmal 32 Tage alt – verstarb an Keuchhusten. Keuchhusten ist gerade für Säuglinge extrem gefährlich. Geschützt sind sie bis zur erfolgreichen Umsetzung einer Impfung nur dann, wenn alle Personen in der engeren Umgebung selbst sicher geschützt sind. Sei es, dass sie Keuchhusten in den 2 – 3 Jahrzehnten zuvor selbst durchgemacht haben oder, dass sie zumindest alle 10 Jahre dagegen geimpft werden.

Was geht rum? 10. März 2018

Abbildung 1. Praxisindex, der die Häufigkeit der Atemwegserkrankungen in Baden-Württemberg wiedergibt. Dieser bezieht sich auf die 9. Kalenderwoche. Die Krankheitsaktivität ist leicht rückläufig, aber im Vergleich zu den beiden letzten Jahren noch immer sehr hoch. Foto: RKI – Arbeitsgemeinschaft Influenza

Die Grippewelle ebbt langsam ab. Wie langsam, das zeigt auch die nebenstehende Abbildung. Sie gibt die Aktivität der akuten Atemwegserkrankungen wieder. Diese ist zwar leicht rückläufig, aber in Bezug auf die Vorjahre in Baden-Württemberg weiterhin auf sehr hohem Niveau.

Abbildung 2. Epidemiologische Daten zum RSV. Die grauen Balken zeigen die Zahl der entnommenen Rachenabstriche in Baden-Württemberg. Die blaue Kurve gibt die Zahl der positiven Tests wieder. Foto: RKI

Andere Infektionen treten aber weiterhin auf. Wie schon in der letzten Woche ist das ein Virusinfekt mit Symptomen der oberen Atemwege (Schnupfen, Halsschmerz) verbunden mit Bauchschmerzen. Einige Infekte zeigen Hinweise auf das Respiratory-Syncytial-Virus (RSV) , das gerade besonders im Säuglingsalter zu schweren obstruktiven Bronchitiden führen kann. Die Zahl dieser Infektionen ist glücklicherweise gering. Das deckt sich auch mit den Informationen des Robert-Koch-Instituts.

Kinderkrankheiten traten in der abgelaufenen Woche nicht auf.

Seit wenigen Jahren hat die Krätze (Scabies) auch in unserer Region etwas an Häufigkeit zugenommen. In der letzten Woche trat wieder ein Fall auf. Da diese Erkrankung in aller Regel beim Hautkontakt von Mensch zu Mensch übertragen wird, muss von weiteren Erkrankungen im engeren Umfeld ausgegangen werden.

Was geht rum in der Welt? In Australien breitet sich die Syphilis weiter aus. Gerade wurde gemeldet, dass diese schwerwiegende Erkrankung in den letzten Jahren 13 Neugeborene getroffen hat. Die Erkrankung wurde also von den erkrankten Schwangeren übertragen und führte vor zwei Wochen zum 6. Todesfall bei Neugeborenen (Stand 02.03.2018). Bisher waren nur Kinder aus Queensland betroffen. Nun haben die Behörden Hinweise, dass sich die Infektion weiter nach Western Australia, South Australia und Northern Territory ausbreitet. Ein erstrangiger Schutz ist die bewusste Anwendung von Kondomen für alle Australien-Reisenden.