Schlagwort: Dreitagefieber

Infekt- und Fieberkrämpfe

Fieberkrämpfe sind für Eltern und die betroffenen Kinder ein großer Schrecken. Und dennoch sind sie in den allermeisten Fällen nicht so schlimm wie sie im ersten Moment erscheinen.

Heute sprechen Mediziner meist vom Infektkrampf, weil dieser im Zusammenhang mit einem Infekt auftritt. Fieber muss nicht zwingend dabei sein, kann aber. Der Begriff Fieberkrampf alleine, schließt also die anderen Infektkrämpfe aus, die ohne Fieber auftreten.

Von Infektkrämpfen betroffen sind Kinder im Alter 6 Monaten bis 5 Jahren. In dieser Altersgruppe ist das kein seltenes Ereignis: 2 – 5% der Kinder erleiden einmal einen Infektkrampf, also nahezu jedes 20. Kind. Der Auslöser für den Krampf ist unbekannt. Gut bekannt ist hingegen, das dieser Krampfanfall häufig das erste Zeichen einer Infektionskrankheit ist. Nachdem Kinder zunächst etwas quengelig sein mögen und etwas lustloser, kommt – noch bevor Eltern das richtig bemerken können – mit dem ersten Anstieg des Fiebers gleich der Krampfanfall:

  • in der Regel symmetrische Zuckungen von Armen und Beinen
  • Verdrehen der Augen
  • die Kinder sind nicht ansprechbar
  • die Dauer des Krampfes liegt (ohne Maßnahmen) häufig bei 2 bis 3 Minuten

Abbildung 1. Nach der Impfung sinusförmiger Verlauf des Risikos für Infektkrämpfe.

Gehäuft treten Infektkrämpfe beim Dreitagefieber (Exanthema subitum auf). Auch nach Impfungen kann das Risiko kurzzeitig erhöht sein, um danach – wie in der nebenstehenden Abbildung gezeigt – ebenso kurzzeitig erniedrigt zu sein.

In seltenen Fällen können auch komplizierte Infektkrämpfe auftreten, die einer weitergehenden Untersuchung bedürfen. Folgende Faktoren können ein erhöhtes Risiko darstellen und führen zur Diagnose „komplizierter Infektkrampf“:

  • Dauer des Krampfes > 20 Minuten
  • wiederholte Krampfanfälle beim gleichen Infekt
  • einseitiges Krampfmuster („fokaler Krampf“)

Im Gegensatz zur Epilepsie, treten die Infektkrämpfe nur im Zusammenhang mit einer Infektion auf. Die Epilepsie hingegen zeigt in aller Regel Anfälle, die unabhängig davon stattfinden. Das spätere Epilepsierisiko für Kinder mit Infektkrämpfen liegt bei 2 – 4%. Auch wenn beide Krankheitsbilder Krämpfe machen, spricht man beim Infektkrampf nicht von einer Epilepsie.

Therapie

Im Zusammenhang mit einem Fieberkrampf äußern Eltern immer wieder die Sorge, dass sie doch lieber „ein Fieberzäpfchen vorher gegeben hätten“. Auch manche Ärzte empfehlen dies den Eltern. Dieses Vorgehen erzeugt bei den Eltern oft große Schuldgefühle, weil sie den ersten Fieberanstieg immer verpassen (müssen). Dieser Moment kann nicht von außen präzise erfasst werden. Studien belegen im Übrigen, dass Medikamente wie Paracetamol oder Ibuprofen den Krampf nicht verhindern würden.

Viel wichtiger sind die Sofortmaßnahmen, die beim Auftreten eines Krampfes ergriffen werden sollten:

  1. Sturzrisiko: beim Anfall das Kind umgehend auf den abgepolsterten Boden legen
  2. Kind in Seitenlage bringen, um bei möglichem Erbrechen eine Erstickungsgefahr zu vermeiden (Aspirationsrisiko)
  3. wenn möglich: Dauer des Anfalls messen (auf die Uhr schauen). Subjektiv sind 2 Minuten Krampfdauer beim eigenen Kind sehr lang
  4. wenn möglich: kurzes Video in Bezug auf das Krampfmuster (z.B. durch eine weitere anwesende Person)
  5. danach Kinder- und Jugendarzt (tagsüber) oder Notdienst (nachts) informieren

Während des Krampfes ist es sinnvoll, dass die Eltern bei ihrem Kind sind und es beobachten. So gut wie immer kommt der Anfall nach wenigen Minuten spontan zu einem Ende. Danach sollte der Kinder- und Jugendarzt/in (tagsüber) aufgesucht werden. Er/sie kennt das Kind am besten und kann und kann am besten einschätzen, ob weitere Maßnahmen erforderlich sind. In aller Regel ist das nicht der Fall.

Tritt ein Krampfanfall bei einem Säugling (besonders wenn er jünger als 6 Monate ist) während Fieber auf, muss diese Untersuchung umgehend erfolgen. In diesem Alter kann ein Krampfanfall auch das erste Zeichen einer Hirnhautentzündung sein.

Kinderkrankheit: Drei-Tage-Fieber (Exanthema subitum)

Das Drei-Tage-Fieber (Exanthema subitum) ist eine Infektionskrankheit, die ähnlich wie Masern hoch ansteckend ist. Ausgelöst wird es durch das durch das Humane Herpes Virus 6 (HHV-6).

Bedingt durch seine hohe Ansteckungsfähigkeit, tritt das Drei-Tage-Fieber häufig bereits im Säuglingsalter, spätestens aber im Kleinkindesalter auf. Dabei breitet es sich in regionalen Wellen aus. Wenn es also rumgeht, betrifft es schnell alle kleinen Kinder einer Region.

Nach einer Inkubationszeit von 5 bis 15 Tagen tritt plötzlich sehr hohes Fieber (um 40° Celsius) auf fast ohne andere Krankheitszeichen. So ist der Rachen ist nur leicht gerötet. Manche Kinder sind stärker beeinträchtigt, die meisten trinken aber noch recht gut. In aller Regel verschwindet das Fieber im Laufe des vierten Tages innerhalb weniger Stunden, worauf der typische masernähnlich Ausschlag auftritt, der manchmal nur schwach und auch nur kurzzeitig zu sehen ist. Manchmal wird der Ausschlag überhaupt nicht festgestellt, wenn er nachts im Schlaf auftritt. Wenn er zu sehen ist, dann im Bereich der Brust, am Bauch und am Rücken. Damit ist die Diagnose sicher und es geht dem Kind deutlich besser. Bis zur vollen Genesung können aber manchmal noch einige Tage vergehen.

Beim Drei-Tage-Fieber kann auch eine Mittelohrentzündung auftreten. Recht typisch ist, dass bei dieser Krankheit mit sehr hohem Fieber das Risiko für Fieberkrämpfe erhöht ist. Das einmal durchgemachte Drei-Tage-Fieber tritt im weiteren Leben nicht mehr auf. Deswegen ist es eine Kinderkrankheit – die erste Kinderkrankheit.

Eine spezifische Therapie gibt es nicht. Fiebersenkende Medikamente (Paracetamol, Ibuprofen) sind gelegentlich sinnvoll, um den Stress für das Kind zu reduzieren. Nicht sinnvoll sind Versuche, das Fieber verhindern zu wollen und „vollständig“ zu senken.

Eine Impfung gegen das Drei-Tage-Fieber gibt es nicht.