Schlagwort: Enteroviren

Hand-Fuß-Mund-Krankheit

Wer diese Diagnose zum ersten Mal hört schmunzelt. Oder fragt sich, ob er gerade an der Nase herumgeführt wird. Aber tatsächlich heißt die Krankheit so. Kurz nach ihrer Entdeckung in Neuseeland und Kanada im Jahre 1957 durch CR Robinson und Kollegen wurde diese Erkrankung schlicht nach ihren Hauptsymptomen benannt.

Die Hand-Fuß-Mundkrankheit (HFM) tritt gerne in Schüben im Spätsommer und Herbst auf. Auslöser sind verschiedene Enteroviren der Gruppe A, unter denen die Coxsackie A-16-Viren die wichtigsten sind. Diese Enteroviren sind recht unempfindlich gegen Umwelteinflüsse und kommen im Magen-Darm-Trakt vor.

Der Mensch ist das einzige Reservoir für die Erreger der HFM. Deswegen geschieht eine  Übertragung immer von Mensch zu Mensch. Die Erreger sind sehr ansteckend. Das ist auch der Grund, dass die Erkrankung in Schüben und in aller Regel auch bei jüngeren Kindern – meist unter 10 Jahren – auftritt. Laut Robert-Koch-Institut (RKI) kommt es bei „direktem Kontakt mit Körperflüssigkeiten (Nasen- und Rachensekreten, Speichel, Sekreten aus Bläschen) oder Stuhl und durch Kontakt mit viruskontaminierten Oberflächen“ zur Ansteckung.

Nach einer Inkubationszeit von 3 – 10 Tagen (gelegentlich auch bis zu 30 Tagen) treten zunächst leichtes Fieber und nach 1 bis 2 weiteren Tagen die  typischen Symptome auf:

  • Bläschen an Händen
  • Bläschen an Füssen
  • Bläschen im Mund
  • und manchmal auch anderen Körperregionen

In aller Regel verläuft die Erkrankung mild. Manche Kinder klagen über Schmerzen an den Stellen des Ausschlags, insbesondere aber beim Rennen. Schwerwiegende Komplikationen sind möglich, aber extrem selten. Bei atypischen Verläufen kann es nach etwa 1 Monat zum Verlust von einzelnen Finger- oder Fußnägel kommen, die aber problemlos nachwachsen. Auch für Schwangere ist eine Infektion mit diesen Viren allermeist ohne Bedeutung.

Es besteht keine generelle Meldepflicht in Deutschland. Man schätzt beim RKI, dass in Deutschland pro Jahr 80.000 – 140.000 Erkrankungen mit HFM auftreten.

Eine Therapie ist nicht möglich, eine Impfung existiert nicht. Manchmal können Schmerzmittel erforderlich sein. Bei Schluckschmerzen hilft ein Milch-Speiseeis sehr gut.

Was geht rum? 14. Juli 2018

In schnellen Schritten geht’s auf die Sommerferien zu. Die meisten Klassenarbeiten sind geschrieben. Jetzt schauen die Lehrer in den Schulen die Noten an und die Kinder Filme. Oder sie machen Ausflüge.

Dabei begegnen sie im Südwesten noch immer vielen Gräserpollen, die weiterhin in den Pollenwolken führend sind. In den Bergen ist die Belastung momentan sogar höher als im flachen Land. Bei Ausflügen in den Schwarzwald sollten Kinder und Jugendliche mit allergischem Asthma also mit einem Notfallspray ausgerüstet sein.

Die Enteroviren haben mit ihrem breiten Krankheitsspektrum manche Familien im Griff: Magen-Darm-Infektion (Durchfall), Herpangina (Halsweh), Ausschläge (Hand-Fuß-Mund-Krankheit) – um nur die wichtigsten zu nennen.

Nochmal Urlaub. Die Urlaubsapotheke (Schmerzmittel, Verbandmaterial u.a.) sollte langsam in Angriff genommen werden für alle, die bald auf Reisen gehen. Reichen allfällige Dauermedikamente (z.B. bei Epilepsie oder Asthma) über die Urlaubszeit? Ist ausreichend Sonnenschutzcreme (siehe dazu das praxisblättle von Anfang Juli) im Gepäck?

Die STIKO (Ständige Impfkommission am Robert-Koch-Institut) empfiehlt inzwischen die Impfung gegen HPV (Humanes Papilloma Virus), besser bekannt unter dem Namen der Gebärmutterhalsimpfung auch für junge männliche Heranwachsende. Damit steht die medizinische Empfehlung. Es wird erfahrungsgemäß weitere 1-3 Jahre dauern, bis die finanziellen Fragen bei den Krankenkassen geklärt sein werden. Bei 150 € pro Injektion ist dieses Thema nicht ganz ohne Sprengkraft. Mildernd für die Geldschatulle wirkt sich nur aus, dass deutschlandweit ohnehin nur 45% der Mädchen bislang geimpft sind. Bleibt zu hoffen, dass Jungen und Mädchen gemeinsam die Quote für diesen wichtigen Impfschutz hochtreiben.

Und was geht in der Welt rum? In Laos und Myanmar hat die Zahl der Erkrankungen an Dengue-Fieber deutlich zugelegt. Bei Reisen in diese Länder sollte der Schutz vor den tagaktiven Mücken, die diese Erkrankung übertragen, beachtet werden. Als effektivstes Mittel empfiehlt sich DEET (Diethyltoluamid z.B. in Anti-Brumm©, Nobite©, Care Plus Anti-Insect DEET©, Autan Family Care©). Eine Impfung gibt es zwar und sie ist auf den Philippinen zugelassen. Dabei kann es jedoch zu schweren Krankheitsverläufen kommen, wenn das betreffende Kind nicht bereits vor der Impfung eine natürliche Infektion durchgemacht hat.