Schlagwort: Europa

Eine App für Pollen-Allergiker

Mit dem Frühlingsbeginn in dieser Woche werden in Baden-Württemberg täglich mehr Menschen von Pollenallergie geplagt. Je nach Höhenlage sind entweder die Birkenpollen (eher in mittlerern Lagen) oder gar schon die Gräserpollen (Oberrhein) bedeutsam vertreten.

Vor ziemlich genau 20 Jahren wurde in Zusammenarbeit mit der WHO die ARIA-Initiative von Experten ins Leben gerufen: Allergic Rhinitis and Its Impact on Asthma (ARIA) befasst sich seither wissenschaftlich mit dem allergischen Schnupfen und seinen Auswirkungen auf das Asthma. Die internationalen Experten von ARIA haben über die letzten Jahrzehnte viele Schritte in der weltweiten Harmonisierung von Diagnostik und Therapie von Allergien in die Wege geleitet.

Rechtzeitig sind nun im März 2019 im Journal of Allergy and Clinical Immunology (JACI) die neuen Schritte der ARIA  (Phase 4) veröffentlicht worden. Darin wird auch eine neue App vorgestellt, die über die letzten Jahre entwickelt in in einem Pilotversuch getestet wurde.

Wo gibt es mehr Informationen über die App? Allergy Diary

Abbildung 1: Allergy Diary App. Foto: allergydiary.com

Die anonymisierte App kann momentan in 23 Ländern (16 EU-Länder, Schweiz, Türkei, Argentinien, Australien, Brasilien, Kanada, Mexiko) in 17 Sprachen genutzt werden. Bislang sind Informationen zum Asthma noch nicht implementiert. Dies ist aber geplant. Ein wichtiges Tool für alle Allergiker – gerade auch für Jugendliche, die mit dieser App mehr Informationen über ihre Allergie sammeln können. Damit kann der Allergologe später eine gezieltere Therapie ansetzen.

Migration: Im Gesundheitswesen schon lange Alltag

Abbildung 1. Weltweite Migrationsströme im Jahre 2017. Quelle: Steingarts Morning Briefing

Das Thema Migration hat Deutschland im September 2015 auf einen Schlag erreicht. Zuvor wurden Berichte über die Migration in den Nachrichten meist  kaum beachtet. Dabei gab es zu allen Zeiten Menschen auf der Erde, die ihre Heimat aus unterschiedlichsten Gründen verlassen haben und an andere Orte gezogen sind. In den letzten Jahren stand Europa mehr im Zentrum als zuvor. Und dennoch: Die größten Migrationen finden noch immer innerhalb Asiens statt, wie die nebenstehende Graphik verdeutlicht.

Das gilt ebenso für Ärzte. Und nicht erst seit heute. In früheren Jahrzehnten waren die Bewegungen oftmals politisch geprägt. So sind vor vielen Jahrzehnten aus „Bruderländern“ viele Ärzte nach Kuba geschickt worden, um dort die Revolution zu unterstützen. Inzwischen hat sich das geändert. Nun sendet Kuba Ärzte in die Welt. Nach Angaben der Regierung sollen momentan 15.000 Ärzte in Venezuela tätig sein, in Afrika seien es 2166 Mitarbeiter im Gesundheitswesen. Politisch ist dort wenig zu gewinnen. Heute regiert in vielen Fällen das Geld. In Afrika errichtet China häufig Kliniken, um einen guten Ruf in der Bevölkerung zu bekommen. Dieser wird genutzt, um günstig an Bodenschätze und Land zu kommen. Ein komplexes Thema.

Abbildung 2. Migrationsbewegungen im europäischen Gesundheitswesen im Jahre 2012. ROT Patientenbewegungen, BLAU Ärzte und Pflegekräfte, die nach Deutschland kamen GRÜN Ärzte und Pflegekräfte, die Deutschland verlassen haben. Foto: Deutsches Ärzteblatt

Für Europa fasst die nebenstehende Abbildung die Migrationsströme im Gesundheitssektor der letzten Jahre gut zusammen. Dabei wird klar, dass die Migration nicht nur Ärzte und Ärztinnen, sondern auch Mitarbeiter aus dem Pflegebereich und Patienten umfasst. Aus verschiedenen Gründen – meist ist es Geld – sind Menschen bereit lange Wege auf sich zu nehmen. Patienten suchen günstigere Behandlungen im Ausland (Zahnersatz, Hüftoperationen). Pflegepersonal und Ärzte zieht es in Länder mit besser geregelten Arbeitszeiten (z.B. Schweiz) und/ oder besserer Bezahlung. Ärzte aus anderen europäischen Ländern besetzen die freigewordenen Stellen. Nicht vermerkt ist, dass eine hohe Zahl von europäischen Ärzten aus Ländern wie den USA nach einigen Jahren auch wieder zurückkommen.

Abbildung 3. Anteil der Ärzte eines Landes, die im Ausland ausgebildet wurden bezogen auf das Jahr 2015 oder früher. Quelle: Statista

Der Anteil von „ausländischen Ärzten“ – also Ärzten, die nicht im Land ihrer Tätigkeit geboren wurden, ist in Europa sehr unterschiedlich. Das zeigt die nebenstehende Abbildung 3. So sind in der Türkei und Italien gerade mal 0.2% bzw. 0.8% im Ausland ausgebildete Ärzte. Ganz anders in Großbritannien und der Schweiz mit 27%. Spitzenreiter aber sind Norwegen (38.1%) und Irland (39%).

Es zeigt sich also, dass viele Länder Europas in Bezug auf Mitarbeiter im Gesundheitswesen eng verflochten sind. Das macht Trennungen – wie die Verhandlungen beim Brexit zeigen –  so kompliziert.

Was geht rum? 21. Juli 2018

In der kommenden Woche starten die Sommerferien. Manche Familien verlassen in dieser Woche den Südwesten und reisen mit ihren Kindern in Länder wie Dänemark, Italien oder gar nach Thailand. An diesem Wochenende ist Zeit, nochmals wichtige Absicherungen zu prüfen: Ist die Urlaubsapotheke zusammengestellt? Sind alle Dauermedikamente in ausreichender Menge vorhanden, so dass auch ein verzögerter Rückflug nicht zum medizinischen Problem wird? Brauche ich eine ärztliche Bescheinigung um beispielsweise einen Adrenalin-Autoinjektor (z.B. bei Allergie gegen Erdnüsse) mit an Bord des Flugzeugs nehmen zu dürfen?  Sind die Impfungen komplett – besonders bei Reisen außerhalb Europas?  Habe ich eine Auslands-Krankenversicherung für alle Notfälle? Mit diesem Netz an Absicherungen lässt sich der Urlaub entspannt genießen.

Im Südwesten haben sich die Infekte kaum verändert. Die Erkrankungen mit Herpangina und einzelne Durchfallserkrankungen sind die häufigsten. Daneben treten fallen Bindehautreizungen auf. Und noch immer sind die Zecken sehr aktiv. Es bleibt weiterhin wichtig, Kinder am Abend auf diese Krankheitsüberträger von FSME und Borreliose zu untersuchen. Laut den Gesundheitsbehörden in Baden-Württemberg sind im ersten Halbjahr 2018 bereits 128 nachgewiesene Infektion an FSME aufgetreten. Das ist ein Drittel mehr als im Vorjahr. Spitzenreiter war der Kreis Ravensburg mit 14 Neuerkrankungen.

Problematisch ist das hämolytisch-urämische-Syndrom (HUS), das in den vergangenen Wochen vier Kinder im Alter von 1 bis 8 Jahren in Baden-Württemberg getroffen hat. Das HUS ist eine sehr schwerwiegende Erkrankung, die zu Veränderungen im Blut (akute Blutarmut und Absinken der Blutplättchen) sowie der Nieren führt. Je nach Ausmaß kann diese Erkrankung zum Nierenversagen führen und auch tödlich verlaufen. Als Ursache vermutet das Landesgesundheitsamt die Übertragung problematischer Erreger (EHEC) durch Wiederkäuer. Deswegen rät es Eltern, nach Tierkontakt zu Rindern, Schafen und Ziegen die Hände gründlich zu desinfizieren.

Was geht in der Welt rum? Für alle Globetrotter ergeben sich nach Daten der WHO neue Aspekte in Bezug auf die Impfung gegen Tollwut. Es empfiehlt sich gerade für junge Menschen, die sich gerne fernab der Touristenpfade – off the beaten track – in Afrika oder Asien bewegen, sich aktuell zu informieren. Masern bleiben in diesem Jahr ein Problem. Sowohl in Deutschland (siehe praxisblättle vom 02. Juni 2018), als auch in Frankreich (Seit November 2017 über 2600 Erkrankungen mit bislang 3 Todesfällen) und der Tschechischen Republik mit 150 Fällen.