Schlagwort: Hund

Kindernamen und Tiernamen: die Unterschiede schwinden

In der kinderärztlichen Praxis lassen sich die Trends bei der Namensgebung sehr leicht feststellen. Gelegentlich kann es dann vorkommen, dass in den Patientendaten ein Name für sieben verschiedene Kinder herhalten muss. Das ist tatsächlich meistens Müller in Kombination mit dem aktuell beliebtesten Vornamen. Das Lieschen hat aber als Vorname schon längst ausgedient.

Im letzten Jahr waren Emma (mit 2.04%) bei den Mädchen und Ben (mit 2.01%) bei den Jungen die beliebtesten Namen.

Auf dem Spielplatz kann’s aber kompliziert werden. Da können den Eltern schon mal sabbernde Vierbeiner statt ihrer Kinder entgegenkommen, wenn sie „Emma, komm her!“ rufen. Denn Emma ist bei den Mädchennamen zwar auf Platz eins, bei den Hündinnen aber immerhin auch auf Platz 5. Bei Mia (Platz 2 bei Mädchen) könnte eine Katze angeschlichen kommen, für die liegt dieser Name an fünfter Stelle.

Bei den Jungens ist’s ähnlich. Hier führen Felix (bei Katzen Platz 3) und Max (bei Hunden Platz 10) zu Verwechselungen.

Früher mussten andere Namen wie Muschi, Mausi, Mohrle, Pussy für die Tiere herhalten. Deren Inhalt hat sich geändert, keiner würde solch ein Wort ohne Gesichtsröte in der Öffentlichkeit rufen. Die Tiernamen haben sich also den Namen der Kinder in dem Maße angenähert, wie sie auch von den Menschen eingeschätzt werden. Immerhin bezeichnen 90% der Familien das Haustier als „vollwertiges Familienmitglied„.

Wie sagen Tierärzte so treffend: „Das letzte Kind hat Fell“

Hundebiss – nicht so selten

Bis zum 18. Geburtstag wird jedes zweite Kind von einem Hund gebissen. Also kein seltenes
Ereignis. Meistens sind es Kleinkinder, die sich gegenüber einem Hund nicht eindeutig verhalten und bei ihm eine – aus Sicht des Menschen – unangemessene Reaktion auslösen.

Die Deutsche Gesellschaft für Kinderchirurgie hat kürzlich nochmals darauf hingewiesen, dass Kinder zu über 90% von Hunden aus dem nahen sozialen Umfeld gebissen werden. Diese Situationen entstehen also kaum in fremder Umgebung, sondern meist im eigenen Haushalt, der unmittelbaren Nachbarschaft oder bei Freunden.

Bei inzwischen über 5 Millionen Hunden in Deutschland ergibt sich dieses Missverständnis von Mensch und Hund immer häufiger.

Was ist wichtig?

  • Bisse von Hunden sollten immer dem Arzt vorgestellt werden. Oberflächlich harmlos aussehende Verletzungen können in der Tiefe ausgedehnte Quetschungen verursacht haben, die sich durch den bakteriell belasteten Speichel des Hundes häufig infizieren.
  • Der Arzt muss auch seltene Wundinfektionen wie Tetanus, Gasbrand oder eine Blutvergiftung in die Überlegungen einbeziehen. Oftmals ist die Gabe eines geeigneten Antibiotikums sinnvoll.
  • Vorbeugend ist es wichtig, dass Kinder nie mit Hunden alleine gelassen werden. Das gilt auch gegenüber kleinen Hunden, die durchaus bedeutsame Verletzungen setzen könnten.
  • Vor Urlaubsreisen sollten Eltern mit ihren Kindern besprechen, dass es in vielen Ländern der Erde frei laufende Straßenhunde gibt, die ein völlig anderes Verhalten zeigen können, als die bisher bekannten Hunde zuhause. Und dass auch Tollwut vorkommen könnte.

Tollwutimpfung? Vor jeder Reise eine wichtige Überlegung, gerade für Kinder

Tollwut ist in Deutschland, der Schweiz und Österreich ausgerottet. Aber ist das Problem damit aus der Welt? Mitnichten. In der Welt gibt es viel Tollwut mit erheblichen Folgen. Gerade für Kinder.

Was ist überhaupt Tollwut?

Früher sagten die Menschen, „ich kriege gleich eine Tollwut“ wenn sie sehr erregt waren. Aber die Tollwut (medizinisch: Rabies) ist eine virusbedingte Erkrankung. Weltweit kommt sie in mehr als 150 Ländern vor. Nach den neuesten Schätzungen sind im Jahr 2015 etwa 59.000 Menschen daran verstorben.

Tollwut wird in etwa 99% von erkrankten Hunden bei einem Biss auf den Menschen übertragen. Dabei löst sie eine schwere Hirnentzündung aus. Die Infektion ist für den infizierten Menschen nahezu sicher tödlich, sofern er keinen Impfschutz hat bzw. nach dem Biss keine sofortige aktive (+ ggf. auch passive) Impfung erhält (sog: Postexpositionsprophylaxe (PEP)) erhält. Die Impfung gegen Tollwut ist somit die einzige Maßnahme, die bei der Tollwut vor dem Tod schützt. Die Inkubationszeit bis zum Auftreten von Symptomen beträgt meist 2-3 Monate (!) und zeigt ein Spektrum von einer Woche bis zu einem Jahr.

Wer sollte sich impfen lassen?

Abbildung 1. Häufigkeit von Tollwut nach aktuellen Daten der Jahre 2010 – 2014. Foto: Datenblatt der WHO, 2016

Die Tollwut ist in manchen wenigen Ländern wie Deutschland ausgerottet und kommt einzig in der Antarktis nie vor. In Ländern Afrikas und Asiens – ganz besonders in Indien – ist sie häufig (siehe Abbildung 1). Reisende in diese Länder sollten sich bei einem reisemedizinisch erfahrenen Arzt individuell beraten lassen, ob eine Impfung für sie wichtig ist. Von allen Menschen die sich durch einen Biss anstecken sind 40% unter 15 Jahre als. Kinder sind weltweit die häufigsten Opfer der Tollwut. Gerade bei Kindern, sollte damit eine Impfung eher großzügig erfolgen, wenn das Tollwut-Risiko für die Reise hoch ist. Dabei spielt das Reiseland weniger eine Rolle als die Art der Reise. Wandeln Sie auf Touristenpfaden (wie beispielsweise eine geführte Rundreise mit Besuch von Kulturdenkmälern) ist das Risiko deutlich niedriger, als beim Besuch von Hilfsprojekten auf dem Land oder in Armenvierteln.

Verhalten im Reiseland

Zuhause in Deutschland haben gerade Kinder ein unverkrampftes Verhältnis zu Tieren. So nähern sie sich auch Hunden sehr schnell und streicheln sie. Hunde in den Ländern Asiens oder Afrikas sind jedoch meist keine Haustiere sondern frei streunende Straßenhunde, die oft ein anderes Verhalten zeigen. Sie erleben freundliche Zuneigung eher selten. Eltern sollten mit ihren Kindern dies vorab besprechen.

Wenn ein Biss erfolgt, sollte die Wunde sofort mit Wasser und Seife gründlich für 15 Minuten ausgewaschen werden. Danach muss ein Arzt aufgesucht werden, um bei Ungeimpften die Impfung einzuleiten. In sehr exotischen Ländern kann es schwierig sein, einen Impfstoff zu bekommen. In diesem Fall empfiehlt es sich mit der Deutschen Botschaft des jeweiligen Landes Kontakt aufzunehmen oder mit einem Arzt in Deutschland, der ggf. mit Hilfe eines Tropeninstituts weiterhelfen kann. Es darf trotz der langen Inkubationszeit keine Zeit verschwendet werden.

In Deutschland stehen zwei Impfstoffe zur Verfügung. Oftmals kommt es jedoch zu Lieferengpässen. Deswegen ist es für Reisende ratsam, sich frühzeitig um die Impfung zu kümmern. Bis zum erfolgreichen Abschluss der Impfung (meistens 3 Injektionen) werden 3-4 Wochen benötigt werden. Die Verträglichkeit der Impfung ist gut.

Allergie gegen Hunde

Hundehaltung ist nicht unüblich dieser Tage. In Europa halten laut Untersuchungen zwischen 9.8% und 34.8% aller Haushalte einen Hund, abhängig vom jeweiligen Land. In den USA sind es 30.4%. Kurzum, in nahezu jedem 3. Haushalt lebt heute ein Hund in Europa oder den USA.

Wenn chronische Atemwegsbeschwerden wie Husten oder Schnupfen bestehen, kommt die Frage nach der Ursache auf. Im Kinder- und Jugendlichenalter ist dabei die Hausstaubmilbe das häufigste Allergen, sofern eine Allergie als Ursache vermutet wird. Aber Tierhaare spielen auch eine wichtige Rolle, besonders die von Katzen und Hunden.

Deswegen wird in diesen Fällen beim Allergie-Hauttest in aller Regel zusätzlich zu den Hausstaubmilben auch auf Katzen- und Hundeallergene untersucht. Dort zeigt sich häufiger eine positive Reaktion. Das Problem ist nun, diese richtig zu bewerten. Denn eine positive Reaktion im Hauttest ist noch lange kein Beweis für eine bedeutsame Allergie.

In einer aufwändigen Studie hat nun ein Forschungsteam um Ulrika Käck von den Universitäten in Stockholm und Uppsala (Schweden) diese Frage weiter untersucht. Sie führten bei 60 Kindern und Jugendlichen mit positivem Allergie-Hauttest auf Hundehaare im Alter von 10 bis 18 Jahren zusätzlich kontrollierte Provokationen durch. Dabei wurden verschiedene Allergene des Hundes über ein Spray in die Nase eingebracht.

Im Ergebnis zeigte sich, dass von diesen 60 Probanden nur 25 im nasalen Test reagierten. Von diesen wiederum hatte aber lediglich einer zuhause einen Hund. Die anderen 24 Personen berichteten jedoch, beim Zusammenkommen mit einem Hund akuten Schnupfen zu bekommen. Spezielle Bluttests ergaben nun zusätzliche Informationen, um die echten Allergiker herauszufischen.

Fazit

Der Allergie-Haustest gibt erste wichtige Informationen, aber selten eine Diagnose in Bezug auf die Bedeutung von Allergien bei einem Patienten. Gerade bei den Allergenen gegen Hunden ist eine korrekte Diagnose eine Herausforderung, die aber durch spezielle Tests für den Experten – einen Allergologen – kein Problem darstellt.

Fragen Sie also Ihren Allergologen.

Hunde + Halter + Hygiene

Die Zahl der Haustiere in Deutschland nimmt seit Jahren zu. Dabei erhalten sich die Katzen in vielen Fällen noch Freiräume, indem sie nächstens draußen herumstromern. Hunde hingegen sind mehr an den Menschen gebunden – sie werden Gassi geführt.

Ziel dieser Spaziergänge ist in den meisten Fällen, dass der Hund sich seiner Notdurft entledigt. Und die findet sich dann auch zunehmend in den Städten, Stadtrandgebieten und inzwischen auch auf dem Lande an Orten aller Art. Abgesehen davon, dass soviel Kot nicht ansehnlich ist, stellt sich auch die Frage der Hygiene.

Dem hat sich nun eine Studie einer Arbeitsgruppe um Barbara Hinney vom Parasitologischen Institut der Universität Wien angenommen. Was die acht Forscher herausfanden ist spannend und entlockt einem auch ein leichtes Schmunzeln. Sie untersuchten die Hinterlassenschaft der Vierbeiner in allen Bezirken der Stadt Wien, in Mödling (16 km südlich von Wien) und in Wolkersdorf, einer ländlichen Gemeinde 24 km nördlich von Wien.

Dass im Kot viele Erreger zu finden sein würden, überrascht nicht weiter. Auch das Vorkommen von Toxacara cani – einem für Hunde typischen Parasit – verwundert nicht. In den etwa tausend Hundehaufen fanden die Forscher aber auch Trichuren mit einer Häufigkeit von 1.8%-7.5% sowie Giardia als die häufigsten Protozoen in 4.0%-10.8%. Die beiden letztgenannten Erreger sind auch für Menschen – und ganz besonders für Kinder – bedeutsam und krankmachend.

Es gab große Unterschiede in der Belastung mit diesen Parasiten. Es zeigte sich, dass Hundehaufen in Parkanlagen und auf Trottoirs mehr Erreger enthielten als solche, die ordentlich im Mülleimer entsorgt waren. Ob die Wohnbezirke dicht bewohnt waren oder nicht hatte jedoch keinen Einfluss auf die Belastung mit Parasiten. Auf dem Land war der Befall übrigens deutlich höher als in der Stadt.

Das bestätigten mir auch die Männer meiner Stadtreinigung auf ihrer Tour, die Kanalisation zu reinigen. Gerade im Stadtzentrum sei die Belastung durch offen-liegenden Kot und in Müllsäcken verpacktem Kot enorm. Auch andere Reinigungskräfte können uns direkte Berichte über die wahre „Ordnungsliebe“ unserer oft sittsam daherkommenden Zeitgenossen geben.

Die Forscher vermuten ein „unterschiedliches Hygienebewusstsein der Hundehalter“. Denn die ordentlich entsorgten Hinterlassenschaften der Hunde waren deutlich weniger von Parasiten befallen. Sie weisen nochmals klar darauf hin, dass Hundebesitzer den Kot ihrer Tiere ordentlich in Tüten entsorgen sollten. Nur dadurch kann das Risiko für Mensch und Tier gering gehalten werden.

Gerade Kinder, die durch ihren Forscherdrang eher mal geneigt sind, sich dem Kot der Tiere zu nähern, sind besonders gefährdet. Aber auch auf Feldern versteckter Kot kommt irgendwann einmal in der Nahrungskette an und trifft uns dann alle.

TIPP Hundebissverletzungen

Untersuchungen besagen, dass jedes zweite Kind bis zu seinem 18. Geburtstag von einem Hund gebissen wird. Also kein seltenes Problem. Meistens sind es Kleinkinder, die sich gegenüber einem Hund nicht eindeutig verhalten und dadurch beim Tier eine unangemessene Reaktion auslösen.

Abbildung 1. Haustiere in deutschen Haushalten im Jahre 2016. Foto: www.ivh-online.de

Die Deutsche Gesellschaft für Kinderchirurgie hat kürzlich nochmals darauf hingewiesen, dass Kinder zu über 90% von Hunden aus dem nahen sozialen Umfeld (also im eigenen Haushalt oder vom Hund des Nachbarn) gebissen werden. Das ist auch die Erfahrung aus dem Praxisalltag. Bei inzwischen über 8,6 Millionen Hunden in Deutschland ein eher zunehmendes Problem.

Was ist nach einem Hundebiss zu unternehmen?

  • Bisse von Hunden sollten immer dem Arzt vorgestellt werden. Oberflächlich harmlos aussehende Verletzungen können in der Tiefe ausgedehnte Quetschungen verursacht haben, die sich durch den bakteriell belasteten Speichel des Hundes infizieren können.
  • Der Arzt muss auch sehr selten Wundinfektionen wie Tetanus, Gasbrand oder eine Blutvergiftung in die Überlegungen einbeziehen. Oftmals ist die Gabe eine geeigneten Antibiotikums sinnvoll

Besonders wichtig sind alle Maßnahmen, die Hundebisse verhindern können. Das fängt an bei der artgerechten Haltung von Hunden.

Hunde haben auch Empfindungen, die von der Umgebung verstanden werden müssen. Gerade Kleinkinder können jedoch oft nicht einschätzen, wie das Tier empfindet. Folge dieses Missverständnisses sind manchmal Bisse. Deswegen sollten mit Hunden erfahrene Menschen immer anwesend sein, wenn Kleinkinder mit Hunden spielen. Der Hinweis „mein Hund macht nichts“ zählt nicht. Vorsicht ist dennoch geboten.