Schlagwort: Lärmverursacher

Lärm – nicht nur laut!

Die Umwelt wird immer lauter. Im Sommer fallen da erstmal die Motorräder auf, die mit röhrenden Motoren Aufmerksamkeit erregen wollen. Und das meist dort, wo viele Menschen sind, die sich dann umdrehen. Auto-Poser haben vier Räder unter sich, aber die gleiche Intention. Lärm machen natürlich die üblichen Verdächtigen, über die alle Menschen im Chor sich beschweren: Flugzeuge, Industrie, Baustellen, Autos in der Masse. Der Rasenmäher (des Nachbarn), der Hund (des Nachbarn) und wiederum der Nachbar, wenn er grillt.

Lärm machen wir aber sehr oft selbst. Kaum ein Betrieb, in dem nicht eine Hintergrundmusik läuft, kaum ein Restaurant, das ohne Beschallung auskommt. Und wenn diese Musik mal nicht läuft, laufen viele Menschen durch die freie Natur – mit Ohrhörern. Ob in-ear oder on-ear.

Für Kinder kommen Spielzeuge in der Art Kinderpistolen und Trillerpfeifen als Lärmverursacher spezifisch hinzu. Später, als Jugendliche, ist Musik in Clubs ein enormer Faktor, abgesehen von der zusätzlichen Schallbelastung im Alltag mit lauter Musik über Ohrhörer.

Der Lärm in Städten verteilt sich nicht gleichmäßig. Eine Lärmkarte aus Berlin zeigt, welche Bedeutung der Luftverkehr hat (oranger Streifen im oberen Teil der Karte). Für die übrigen Bezirke ist die Nähe der jeweiligen Wohnung zur nächsten Straße von Bedeutung.

Das Gehör wird gerade im Kindesalter oft als gesund vorausgesetzt. Prävention wird praktisch nie betrieben, weil das Hören auch im Alltag von Erwachsenen wenig beachtet wird. Dabei zeigte schon der Kinder-Umwelt-Survey (KUS), dass bereits 12.8% der Kinder von 8-12 Jahren eine zumindest leichte Hörbeeinträchtigung haben.

Lärm hat aber noch wesentlich gravierendere Langzeitfolgen in Bezug auf Blutdruck, Schlaf und seelische Gesundheit.