Schlagwort: Madagaskar

👓 plupp 01: Masern

 

Masernerkrankungen seit Januar 2018 bis heute in Deutschland 1…………………………… 675
Masernerkrankungen seit Januar 2018 bis heute in der Ukraine 2 …………………………….. 67.000
Masernerkrankungen seit Januar 2018 bis heute in Madagaskar 3 ……………………………. 117.075
Sterblichkeit der Masern in Deutschland, auf 1000 Erkrankte …………………………………. 1
Sterblichkeit der Masern in der Ukraine, auf 1000 Erkrankte…………………………………….. 2
Sterblichkeit der Masern in Madagaskar auf 1000 Erkrankte 4……………………………………. 10
Impfquote für Masern in Deutschland, erste Impfung in Prozent (2016) ……………………. 97
Impfquote Masern in der Ukraine, erste Impfung in Prozent  (2017)………………………….. 86
Impfquote Masern in Madagaskar, erste Impfung in Prozent (2017)…………………………… 58
Kosten Masernimpfstoff (nur als MMR) in Deutschland, in Euro 5 ……………………………. 51
Kosten Masernimpfstoff in der Ukraine ……………………………………………………………
Kosten Masernimpfstoff  in Madagaskar, in Euro 6 ………………………………………………. 13
Pro-Kopf-Einkommen in Deutschland 2017, in USD ………………………………………… 44550
Pro-Kopf-Einkommen in der Ukraine 2017, in USD…………………………………………… 2583
Pro-Kopf-Einkommen in Madagaskar 2017, in USD………………………………………….. 448

 

Anmerkungen

  1.  Stand: 07. März. 2019
  2.  Zahlen beziehen sich auf Januar 2018 bis inklusive Januar 2019
  3. Zahlen der Gesundheitsbehörden in Madagaskar, Stand 20.03.2019
  4. Die Angaben schwanken zwischen 10 und 15/ 1000 Masern-erkrankte.
  5. in Deutschland momentan nur Kombinationsimpfstoff Masern-Mumps-Röteln (MMR) verfügbar: 51,30 €. Masern-Impfstoff Mérieux außer Handel: 55 €
  6. Die erste Masernimpfung ist kostenlos, die zweite geht zu Lasten des Impflings

Was geht rum? 19. Januar 2019

Abbildung 1. Pollenflugdaten der Haselpollen für Münsterlingen am Bodensee im Jahr 2018. Foto: Allergiezentrum Schweiz

Man mag es kaum glauben. Aber wie in jedem Jahr haben wir schon jetzt bei bestimmten Wetterlagen einen bedeutsamen Pollenflug. Der betrifft die Erlen- und Haselpollen. Im Moment fällt er eher noch gering aus. Das kann sich aber in den kommenden Wochen schnell ändern, wie die Pollenflugdaten für Münsterlingen (Schweiz) aus dem Jahre 2018 zeigen. Es macht also durchaus Sinn, wenn sich Allergiker für die kommenden Wochen darauf vorbereiten und bisher notwendige Notfallmedikamente vorrätig haben.

Sicherlich bedeutsamer bleiben für absehbare Zeit aber die Atemwegsinfektionen. Bisher sind die Kinder und Jugendlichen in Baden-Württemberg hier noch glimpflich davongekommen. Die leichten Atemwegsinfektionen mit Halsschmerzen und Schnupfen haben sich in der abgelaufenen Woche fortgesetzt. Über die letzten Tage kamen Infektionen mit akut hohem Fieber, schwerem Krankheitsgefühl, Gelenkschmerzen, Kopfschmerzen und trockenem Husten dazu – vermutlich die Influenza („echte Grippe“). Genaue Daten über die Häufigkeit liegen naturgemäß noch nicht vor.

Was geht in der Welt rum? Wieder einmal zeigt sich das Dengue-Fieber in vielen tropischen Ländern als sehr aktiv. Waren es in Jamaika im gesamten letzten Jahr 708 Erkrankungen, zählen Malaysia bereits in den ersten 2 Wochen des Jahres 6.246 und Sri Lanka 45.701 erkrankte Personen. Andere Länder Asiens melden vergleichbare Häufigkeiten. Für Touristen ist ein effektiver Mückenschutz tagsüber und in den frühen Abendstunden wichtig. Also zu den Zeiten, in denen die übertragende Tigermücke aktiv ist. Dies ist am effektivsten mit DEET möglich. Eine Übersicht der verschiedenen Mittel findet sich im praxisblättle hier.

Die Masern in Madagaskar sind weiter auf dem Vormarsch. Inzwischen liegt eine offizielle Meldung der WHO (Beitrag in englischer Sprache) vor, die sich auf die Informationen bis zum 7. Januar 2018 beziehen. Die Leser des praxisblättle sind ja schon seit längerem informiert. Nach den Zahlen der WHO kommt es zu einem Todesfall unter 501 Erkrankten. Diese Rate ist auch so hoch, weil die Mehrzahl der Kinder in Madagaskar von chronischer Unterernährung betroffen sind. Das ist ziemlich unbekannt weil es keine medienwirksamen Schreckensbilder bringt, ist aber so etwas wie eine Dauerkatastrophe. Und die hat viele Folgen. Eine davon ist, dass diese Kinder keine genügende Abwehr aufbringen um die Masern zu besiegen. In Deutschland liegt die Sterblichkeitsrate bei Masern um das dreifache niedriger. Das ist schlimm genug. Aber: Impfen hilft gut. Besonders, wenn über 90% der Bevölkerung sicher geimpft ist.

Was geht rum? 29. Dezember 2018

Der Trend zunehmender Atemwegserkrankungen setzt sich fort. Das wird deutlich, wenn man sich die neuesten Daten der Arbeitsgemeinschaft Influenza ansieht. Diese liegen nun erstmals gezielt auch für Baden-Württemberg vor.

Abbildung 1. Dargestellt ist für verschiedene Altersgruppen, wie häufig sie sich beim Arzt vorgestellt haben. Die Kurve der 0 bis 4 Jahre alten Kinder (leuchtend grün) ist oben im Diagramm zu sehen, darunter die Kurve der 5 bis 14 Jahre alten Kinder (dunkelgrün). Die durchgehende Kurve (braun) zeigt die Daten aller Patienten der letzten Grippesaison. Foto: RKI

 

Aus der Darstellung (Abbildung 1) wird deutlich, dass die Atemwegsinfekte weiterhin zunehmen. Gegenüber dem Vorjahr liegen sie jedoch im erwarteten Bereich. Einzelne Grippefälle (Influenza) wurden in Baden-Württemberg gesichert, eine Grippewelle liegt jedoch nicht vor.

Im Wesentlichen treten momentan Atemwegsinfektionen durch Rhinoviren ausgelöst auf. Diese sind für den Einzelnen sehr lästig (Schnupfen, Husten, nächtliche Schlafstörungen, Müdigkeit), aber kaum gefährlich.

Infektionen der Atemwege sowie Verschlechterungen bei Erkrankungen wie Mukoviszidose und Asthma bronchiale werden durch viele Faktoren begünstigt. Unter diesen kommt dem Feinstaub eine zunehmende Rolle zu. Seit dem Dieselskandal ist dies fast schon Allgemeinwissen. Ab kommendem Jahr soll die Belastung der Luft durch Fahrverbote bekämpft werden. Fast einfacher erscheint es da, an Sylvester das Feuerwerk einzuschränken. Wie das Umweltbundesamt mitteilt, entspricht die durch Feuerwerk ausgelöste Menge an Sylvester 15.5% der Jahresbelastung an Feinstaub, die der Straßenverkehr in Deutschland verursacht.

In Bezug auf Kinderkrankheiten gibt es in Baden-Württemberg keine Trends.

Was geht in der Welt rum? Masern – und kein Ende. Die Zahl der Masernerkrankungen in Israel für 2018 liegt bereits bei 2700 Personen. Wie jetzt bekannt wurde, saß eine ansteckender  Passagier im Flug LY 356 der israelischen Fluggesellschaft EL AL, der am 16. Dezember 2018 um 19:30 Frankfurt verließ. Ehrenwert, dass eine Fluggesellschaft das bekannt gibt. Das darf auch als indirekter Hinweis zur Sicherstellung eines guten Impfschutzes angesehen werden. Aus Madagaskar gibt es keinen solchen Hinweis, aber die gemeldeten Erkrankungsfälle steigen weiter massiv an. Das Gesundheitsministerium gab bekannt, dass in den letzten 3 Monaten bis zum 21. Dezember insgesamt 15049 Menschen an Masern erkrankt seinen. Fast zwei Drittel kommen aus Antananarivo, der Hauptstadt, während die anderen Großstädte (Toamasina und Mahajunga) deutlich weniger betroffen sind.

Was geht rum? 22. Dezember 2018

Abbildung 1. Arztbesuche wegen Infekten bis zur 49. KW 2018 aufgeteilt nach Altersgruppen Foto: AG Influenza

Die Infektwelle geht weiter. Wie nebenstehende Abbildung zeigt, geht die Zahl der Infekte der Kleinkinder (rote Kurve) langsam und stetig nach oben. Die neuesten Werte stammen aus der 49. Kalenderwoche, also der ersten Woche im Dezember.

Unabhängig davon bleibt das Spektrum der Infektionskrankheiten groß. Weiterhin haben Kinder im Rahmen ihrer Atemwegsinfekte auch eine – meist nicht eitrige – Bindehautentzündung. Bei vielen beginnt der Infekt mit Fieber von ein bis zwei Tagen. Richtig schwere Verläufe, wie sie für die echte Grippe (Influenza) typisch sind, sind sehr selten.

Natürlich gibt es auch Magen-Darm-Erkrankungen mit Durchfall und gelegentlichem Erbrechen. Die Noroviren sollen nach neuesten Informationen hierfür in erster Linie verantwortlich sein.

Was geht in der Welt rum? Es gibt wieder Ausbrücke von Masern. Betroffen ist in Europa besonders Polen, wo seit Oktober 220 Erkrankungen registriert wurden. Alle, die ihre Familien in Polen über die Feiertage besuchen, sollten den Impfschutz bei ihren Kindern überprüfen. Als kompletter Impfschutz gelten zwei Impfungen. Auch Erwachsene sollten geschützt sein. Am besten beim Hausarzt nachfragen. Schlimmer ist die Situation im weit entfernten Madagaskar. Dort waren bis vor einer Woche 10.294 Fälle an Masern bekannt, davon über die Hälfte in er Hautstadt Antananarivo (5971 Erkrankungen). In diesem Land sind über 80% der Kinder und Jugendlichen chronisch unterernährt. Für sie dürfte die Erkrankung zur Katastrophe werden. Daten hierüber existieren noch nicht. Für alle Reisende gilt, dass sie vor Antritt der Reise den Impfschutz überprüfen und sich ggf. nachimpfen lassen sollten. Die Impfungen gegen Masern (meist als Maser-Mumps-Röteln-Impfung – MMR) ist gut verträglich. Die Masern hingegen sind eine extrem schwere Erkrankung.

Was geht rum? 08. Dezember 2018

Abbildung 1. Konsultationsinzidenz in Deutschland pro 100.000 Einwohner von der KW 40 in 2017 (Anfang Oktober 2017) bis heute. Foto: RKI

In Baden-Württemberg steigt die Zahl der Atemwegserkrankungen seit Wochen weiter an, wie die Arbeitsgemeinschaft Influenza meldet. So stieg der Praxisindex der Atemwegserkrankungen in den letzten vier Wochen von 92 auf zuletzt 125 (47. KW). Dabei gelten Werte bis 115 als Hintergrundaktivität – also normal. Dieser Trend ist außer in Bayern und Sachsen-Anhalt aber auch in den anderen Bundesländern zu beobachten (siehe Abbildung 1). Es zeigt sich, dass insbesondere die Kinder unter 4 Jahren (rote Linie) erkranken – die Erwachsenen kaum (blaue Linie).

Abbildung 2. Rate an grippeähnlichen Infektionen (ILI) für die Saison 2016/2017 (Kinder: gestrichelt orange), 2017/2018 (Kinder: orange) und jetzt (Kinder: rote Linie). Foto: GrippeWeb

In den untersuchten Proben (Nasen-Rachenabstriche) stehen die Rhinoviren ganz im Vordergrund. Bislang wurden nur einzelne RS-Viren oder Influenza-Viren gefunden. In der 47. Kalenderwoche konnten in Deutschland in 81 untersuchten Proben Grippeviren nachgewiesen werden. Dennoch liegt gerade für Kinder die Zahl der grippeähnlichen Erkrankungen (ILI – siehe Abbildung 2) spürbar über dem Niveau der letzten Jahre. Kurz gesagt: die Infektwelle hat für Kinder begonnen, aber noch nicht für Erwachsene.

Daneben gibt es Hinweise, das Keuchhusten (Pertussis) wieder häufiger auftritt. Schon bevor klar ist, ob sich das weiter bestätigt, sollten alle Eltern den Impfschutz ihres Kindes und von sich selbst überprüfen. Auch Erwachsene können an Keuchhusten erkranken – was eine erhebliche Belastung für die Betroffenen ist. Und: ein höchstes Risiko für Kinder, inbesondere Säuglinge. Die Impfung gegen Keuchhusten ist bei abgeschlossenem Impfzyklus hoch wirksam.

Was geht  in der Welt rum? In Japan ist ein Ausbruch an Röteln in Tokio sowie den Präfekturen Chiba, Kanagawa, Aichi, Ibaraki und Saitama auf der Insel Honshu zu beobachten. Seit Beginn des Jahres sind über 2000 Erkrankungsfälle registriert worden. Wichtig ist, den eigenen Impfschutz vor einer Reise nach Japan zu überprüfen.

Inzwischen hat sich die Masern-Endemie in Madagaskar weiter verschärft. Nach der neuesten Meldung von midi-madagasikara von gestern (07.12.2018) sind inzwischen 8215 Erkrankungsfälle bekannt. Davon erhalten 575 Kinder eine Behandlung im Krankenhaus.

Was geht rum? 13. Oktober 2018

Die Atemwegsinfekte nehmen weiter zu. Die meisten sind harmloser Art und kommen als Racheninfekte daher. Jetzt ist aber auch die Zeit für den Infektkrupp (Laryngotracheitis) , auch Krupphusten genannt. Kinder, die bereits einmal davon betroffen waren, haben ein höheres Risiko nochmals daran zu erkranken. Das  kann bis zur Pubertät vorkommen. Nicht selten kommen diese Erkrankungen mit Atemnot nach jahrelanger Pause wieder. Es ist also günstig, für einen möglichen Notfall gerüstet zu sein. Der kommt nämlich häufig nach wunderschönen Herbst- oder Frühjahrstagen mitten in der Nacht.

In einer zweiten Welle meldet sich die HandFussMundKrankheit zurück. Bedeutsam ist auch eine Häufung an Mononukleose (Pfeiffersches Drüsenfieber). Dieses Krankheit zeigt sich in typischerweise mit lang anhaltendem Fieber und einer Reihe von Beschwerden, die viele Organen betreffen können. Eine Vorstellung beim Kinder- und Jugendarzt ist sinnvoll, wenn Kinder schwerer erkranken oder das Fieber länger als 3 Tage andauert.

Der goldene Oktober ist eine freundliche Fortsetzung des herrlichen Sommers. Der tut nicht nur den Trauben gut. Dennoch werden die Nächte spürbar länger. Eine gute Gelegenheit, abends mit Kindern wieder am Küchentisch bei Gesellschaftsspielen zusammen zu sitzen oder sich Geschichten vorzulesen. Nebenbei ist dies ein kleiner Hinweis für Kinder, wie spannend Bücher sind. Das kann ein Anreiz für sie sein, selbst mal zu lesen. Ein guter Start für viel Freude  und Sprachkompetenz.

Was geht in der Welt rum? In Madagaskar ist wieder mal die Pest ausgebrochen. Noch sind es wenige Erkrankungen. In den kommenden Wochen wird jedoch viel Niederschlag erwartet und mit ihm steigt das Risiko, dass die Ratten und die Rattenflöhe (die Überträger) sich den menschlichen Siedlungen weiter nähern. In der Stadt Gweru in Simbabwe sind etwa 2000 Menschen seit August an Typhus erkrankt. Weder Madagaskar noch Simbabwe sind klassische Touristendestinationen. Für die wenigen Reisenden ist jedoch ratsam, sich kurzfristig über das spezifische Risiko zu informieren.

Wanzen – Gewinner der Globalisierung

Nein, man möchte es nicht gerne hören. Und schon gar nicht spüren: Den Juckreiz von Wanzen. Die bekannteste Art sind die Bettwanzen. Sie sind sehr treue Begleiter des Menschen, auch heute noch.

Abbildung 1: Bettwanze (Cimex lectularius). Foto: Deutsches Ärzteblatt, 2015

Doch wo tauchen sie überhaupt auf? Bettwanzen sind Kulturfolger. Damit folgen sie den Menschen wie das die Rabenkrähe, die Taube und auch die Wanderratte machen. Wo Menschen sind, sind auch sie anzutreffen. Manchmal mit verheerenden Folgen, wie die durch den Rattenfloh ausgelöste Pestepidemie in Madagaskar Anfang diesen Jahres zeigte, manchmal vorwiegend mit (nur) ärgerlichen Folgen wie bei den Wanzen.

Die Bettwanzen (Cimex lectularius), die in unseren Breiten die nervigsten Plagegeister sind, haben sich über die Zeit den neuen Lebensbedingungen angepasst. In der heutigen Form können sie sich problemlos in Ritzen verstecken. Diese nachtaktiven Tiere werden dann nachts von unseren Körperdüften angelockt und holen sich ihre Blutmahlzeit bei uns Menschen.

Früher kamen sie vorwiegend in Massenunterkünften vor. Mit der Globalisierung haben sie sich den neuen Gegebenheiten angepasst und sind in Hotels, Studentenheimen, Seniorenheimen und Berghütten (unterhalb 2000 m) ebenso anzutreffen wie in Eisenbahnen und sogar Flugzeugen. Mit der Schmutzwäsche von Touristen treten sie die Reise zu diesen unterschiedlichen Orten an. Die Wanzen benötigen alle drei bis fünf Tage eine Mahlzeit, können aber über Monate auch ohne Mahlzeit auskommen.

Abbildung 2. Typische Cimikose am Unterarm. Foto: Deutsches Ärzteblatt, 2015

Beim Menschen befallen die Wanzen oft Hautstellen, die nicht bedeckt sind, beispielsweise die Arme (siehe Abbildung 2). An den Stichstellen bilden sich Quaddeln aus, die oft eng zusammenstehen und damit eine klinische Diagnose leicht ermöglichen. Das nennt sich dann in der Medizin Cimikose. Diese Hautstellen können später durch ein Ekzem verstärkt werden oder auch durch eine Infektion mit Bakterien. Bis heute ist aber kein Risiko für die Übertragung von schwerwiegenden Erkrankungen bekannt, wie beispielsweise beim Rattenfloh.

Kann man sich schützen? Es gibt Hinweise, dass es günstig ist, die eigene Schmutzwäsche in einem separaten Sack zu verschließen, weil diese – „duftende“ –  Wäsche für die Wanzen besonders attraktiv ist und sie auf diesem Wege aus dem Urlaub leicht nach Hause mitgeführt werden könnten.

Ist die Diagnose sicher, wird der Arzt zunächst den Juckreiz behandeln. Dafür stehen mehrere Optionen zur Verfügung, die je nach Alter, Befall und Vorgeschichte des Patienten gewählt werden. Im ungünstigsten Fall, kann eine Dekontamination zuhause erforderlich sein, um die Bettwanzen erfolgreich zu bekämpfen.

Madagaskar: Kinder sterben durch Tränengas

In Madagaskar sind gestern bei einem Polizeieinsatz zwei Kinder ums Leben gekommen. Im Zentrum der Hauptstadt Antananarivo hatte die Polizei mit überzogenen Mitteln eine friedliche Demonstration aufgelöst. In diesem Zusammenhang warfen sie Tränengasbomben, die auch das Kinderkrankenhaus in der Parallelstrasse von Madagaskars Prachtstrasse trafen.

Nach verschiedenen Presseberichten erstickten hierbei zwei Kinder an der hohen Konzentration des Reizgases. Zeugen berichteten, dass in der Umgebung der ohnehin durch Umweltgase belasteten Innenstadt die Sicht meist unter 20 Metern lag. Zwei erwachsene Personen wurden vermutlich durch Schüsse tödlich getroffen. Die Zahlen der Verletzten sind noch unsicher.

Hintergrund für die extremen Auseinandersetzungen ist der Versuch des aktuellen Präsidenten Hery Rajaonarimampianina seine politischen Gegner durch ein neues Wahlgesetz auszuschalten. Dagegen richtete sich der friedliche Protest der 73 Abgeordneten, die das Gesetz – erfolglos, aber mutig  – abgelehnt hatten. Der Präsident selbst hatte sich tags zuvor heimlich abgesetzt, vermutlich nach Paris, das er wegen der netten Einkaufsmeilen sehr schätzt.

Das Hôpital Mère Enfant Tsaralalana (HMET) im Zentrum von Antananarivo , Madagaskar. Foto. Sobikamada

Die betroffene Kinderklinik HMET pflegt seit Jahren eine enge Zusammenarbeit mit dem Pfullendorfer Verein credimus e.V., der dort vor vier Jahren mit dem Aufbau einer Abteilung für Lungenerkrankungen bei Kindern begonnen hatte. Bereits seit neun Jahren besteht darüber hinaus eine enge und erfolgreiche wissenschaftliche Zusammenarbeit (MAKI-Studie) zwischen der Klinik unter Leitung von Prof. Dr. Annick Robinson und einem deutschen Ärzteteam mit Dr. Peter Th. Wolff aus Pfullendorf.