Schlagwort: Scharlach

Kinderkrankheit: Scharlach

Scharlach ist eine der klassischen Kinderkrankheiten. Inzwischen wird sie aber von vielen nicht mehr als solche bezeichnet, da nach einem Scharlach durchaus weitere Erkrankungen an Scharlach auftreten können. Im Gegensatz zu beispielsweise Masern, die nur einmal im Leben auftreten, weil sich danach eine lebenslange Immunität gegen das Masernvirus ausbildet.

Was löst den Scharlach aus?

Die Erreger des Scharlach sind Bakterien: ß-hämolysierende Streptokokken der Gruppe A. Seit ihrer Entdeckung durch Theodor Billroth und Paul Ehrlich ließen sich für diese Untergruppe über 80 verschiedene Serotypen (Variationen innerhalb einer Art von Bakterien/ Viren) nachweisen. Diese Streptokokken besiedeln in der Regel die Haut und den Rachen von gesunden Menschen. Unter gewissen Umständen können sie dort zu einer Erkrankung führen. Die Streptokokken im Rachen lösen dann eine eitrige Angina aus. Sitzen sie auf der Haut, können sie zu einer Wundinfektion führen.

Wie kommt es zum Scharlachausschlag?

Einige der Streptokokken tragen in sich einen sog. Bakteriophagen (ein Virus im Bakterium), das wiederum sog. Toxine – also eine Art Gift –  bildet. Diese Toxine sind es, die den Ausschlag beim Scharlach auslösen. Nach einer Erkrankung an Scharlach besteht eine vermutlich lebenslange Abwehr gegen das betreffende Toxin. Da es nach aktuellem Wissensstand aber mindestens 3 verschiedene Toxine gibt, kann jeder Mensch mindestens dreimal an Scharlach erkranken. Somit ist – streng genommen – Scharlach eigentlich keine Kinderkrankheit.

Gibt es auch Scharlach ohne Ausschlag?

Nein. Die genannten über 80 verschiedenen Streptokokken der Gruppe A können alle zu einer eitrigen Angina führen. Das nennt sich dann: Streptokokken-Angina. Erst wenn infolge der Wirkung der Toxine bei dieser Angina ein Ausschlag hinzu kommt spricht man vom Scharlach. Somit: Kein Scharlach ohne Ausschlag. Der kann manchmal aber durchaus sehr schwach ausfallen und besser fühlbar als sichtbar sein. Aber er muss klinisch vorhanden sein.

Wie läuft der Scharlach ab?

Scharlach wird als Tröpfchen- oder Kontaktinfektion übertragen. Er betrifft in aller Regel Kinder von 3 bis 14 Jahre (in den ersten beiden Lebensjahren gibt es die Erkrankung praktisch nicht). Nach der Pubertät ist er eher selten. Die Zeit bis zum Auftreten der ersten Symptome (Inkubationszeit) ist mit 1 bis 3 Tagen sehr kurz. Im klassischen Fall kommt es dann sehr rasch zu Erbrechen, Schüttelfrost, Fieber und Bauchschmerzen. Es ist verwirrend, dass die Halsschmerzen oft als letztes Symptom auftreten, obwohl der Blick in den Hals heftig geschwollene und rote Mandeln (Tonsillen) zeigt. Auch die Lymphknoten im Kieferwinkel schwellen an und schmerzen. Die Zunge ist meist weiß belegt mit kleinen Stippchen („Erdbeerzunge„). Dieses Symptom gibt es aber auch bei anderen Erkrankungen. Im weiteren Verlauf verschwindet der Zungenbelag und die Zunge wird lackartig rot: sog. Himbeerzunge.

Abbildung 1. Scharlach-Ausschlag. Foto: (ehem.) Behringwerke

Der für den Scharlach typische Ausschlag tritt meist 1 (bis 4) Tage nach dem Fieber auf und beginnt zumeist in den Leisten und Achseln. .

Der Scharlach hat sich über die letzten Jahre gewandelt. Heute gibt es Erkrankungen, bei denen sich das Kind noch recht wohlfühlt und kein Fieber hat. Der klassische Verlauf mit dem hohen Fieber und Krankheitsgefühl ist inzwischen fast schon die Ausnahme.

Etwa 2 Wochen nach der Erkrankung kommt es zu einem schuppenden Ausschlag, besonders häufig an den Fingerkuppen, manchmal auch die gesamten Füße und Hände betreffend. Die Schwere dieses Ausschlag geht oft parallel mit der Schwere der Scharlach-Erkrankung und bestätigt die Diagnose nochmals.

Wie wird die Diagnose gestellt?

Die Diagnose kann immer klinisch gestellt werden. Der Krankheitsverlauf und der Ausschlag sind sehr typisch.

Ist ein Rachenabstrich wichtig?

Nein. Ein Rachen-Schnelltest auf Streptokokken ist für das Kind unangenehm und nicht erforderlich. Auf Grund verschiedener Untersuchungen ist heute klar, dass bis zu 25% der Menschen in Europa Streptokokken im Rachen hat – und dabei gesund sind: „Keimträger“. Ein Rachenabstrich ist für alle diese Personen positiv. Trotzdem sind sie gesund. Der positive Rachenabstrich kann nur in Zweifelsfällen eine Ergänzung sein. Die Diagnose des Scharlach ist mit typischen klinischen Verlauf und dem klassischen Ausschlag sicher.

Therapie

Die Therapie ist gerade im Wandel. In Mitteleuropa ist der Scharlach mit Antibiotika fast immer einfach und effektiv zu behandeln. Die betroffenen Kinder fühlen sich nach einem, allerspätestens nach 2 Tagen der Behandlung wieder richtig gut. Die Ansteckung ist 24 Stunden nach Beginn der Behandlung vorüber. Die Notwendigkeit der antibiotischen Therapie wird zunehmend diskutiert. Klar ist jedenfalls, dass ohne eine antibiotische Behandlung eine Ansteckung für etwa eine Woche (bis zum Abklingen der Symptome) besteht.

Entsprechend der neuen Leitlinie ist eine antibiotische Therapie bei entsprechender Indikation  für 7 (statt bisher 10) Tage erforderlich. Dabei wird in Deutschland Penicillin V empfohlen. In anderen Ländern (z.B. Spanien) ist dieses „einfache“ Antibiotikum häufig nicht mehr ausreichend.

Komplikationen

Scharlach hatte früher häufiger eine chronische Nierenerkrankung (Glomerulonephritis; APSGN) und das gefürchtete rheumatische Fieber zur Folge. Diese Komplikationen treten seit Jahrzehnten aus unbekannten Gründen extrem selten auf. Dies ist unabhängig von der Gabe eines Antibiotikums. Man geht davon aus, dass die besseren sozioökonomischen Verhältnisse und immunologische Faktoren zu dieser günstigen Entwicklung beitragen.

Wann kann das Kind wieder in den Kindergarten/ die Schule?

Nach einer antibiotischen Behandlung von 24 Stunden Dauer ist der Besuch einer Gemeinschaftseinrichtung wieder möglich. Ohne antibiotische Behandlung ist dies nach Abklingen der Symptome möglich. Eine Bescheinigung hierüber ist nicht erforderlich.

Was geht rum? 30. März 2019

Im Ländle ist der Frühling eingetroffen. Geringere Minustemperaturen am Morgen ändern nichts daran. Es blüht bunt allerorten.

Damit sind auch zahlreiche Pollen in der Luft. Die bedeutsamsten dieser Tage sind die  Birkenpollen. Am Oberrhein haben sie bereits Mitte dieser Woche starke Konzentrationswerte erreicht, wie die Abbildung 1 zeigt. Zum Wochenende werden die Konzentration auch in anderen Landesteilen weiter ansteigen und alle Allergiker erreichen, die gegen diese Frühblüher empfindlich sind. Für alle betroffenen Kinder und Jugendliche ist es vermutlich sinnvoll spätestens jetzt mit der Therapie eines Antihistaminikums einzusetzen. Auch dann, wenn in den höher gelegenen Orten, die Birkenpollen noch kaum präsent sind.

Abbildung 1. Birkenpollenflug in Basel. Die Farben symbolisieren die Konzentration der Pollen in der Luft. Die graue Fläche stellt die mittlere Belastung für die letzten 10 Jahre dar. Die aktuellen Werte sind als schwarze Säulen markiert. Foto: www.pollenundallergie.ch

Die Winterinfekte sind weiter auf dem Rückmarsch. Manche Kinder und Jugendliche sind noch immer nicht ganz gesund, da sich die Infekte oft über lange Zeit hinziehen.

Neu hinzugekommen sind regional vermehrte Erkrankungen mit Pfeiffer’schem Drüsenfieber (Mononukleose). Oft sind Jugendliche davon betroffen, aber auch Kleinkinder, die in Einzelfällen Fieber über Tage bis eine Woche haben und sich sehr krank fühlen. Windpocken zeigen gerade im Kreis Konstanz und der Region Mannheim eine Häufung. Daneben treten aktuell auch wieder Erkrankungen an Streptokokken und Scharlach auf.

Magen-Darm-Infektionen – meist der harmloseren Art – sind ganzjährig zu beobachten. Die Zahl der Norovirus-Infektionen ging zuletzt zurück, während Rotaviren in den letzten Wochen an Bedeutung zunahmen.

Was geht in der Welt rum? Die Tollwut ist eine Bedrohung in vielen Ländern. Eher unbekannt ist, dass sie auch in Südafrika vorkommt. Im letzten Jahr sind 16 Menschen daran verstorben, in diesem Jahr sind zwei Infektionen gesichert. Wie in den meisten anderen Ländern (z.B. Indonesien) auch ist der Hund meist der Überträger. Die Frage, ob für eine Reise diese Impfung wichtig ist, sollte mit einem Arzt für Reisemedizin / Tropenmediziner Monate vor Antritt der Reise geklärt werden.

Was geht rum? 02. März 2019

Das traumhafte Wetter im Südwesten war eine Labsal nicht nur für Kinder und Jugendliche. Inwieweit sich das im Immunsystem niederschlagen wird, zeigt vermutlich die kommende Woche.

Für Baden-Württemberg liegt die Zahl der Atemwegsinfekte seit 3 Wochen auf etwa einem Niveau, bei regionalen Unterschieden. Gegenüber den beiden Vorjahren treten die Erkrankungen in diesem Jahr bislang seltener auf (siehe rote Kurve in der Abbildung 1). Der in der Grafik dargestellte Praxisindex spiegelt die Zahl der Atemwegsinfekte wieder, wie sie in der ärztlichen Praxis wahrgenommen werden. Diese Zahl erreicht in der Grippewelle meist ihren Höhepunkt, wenn zu den „üblichen Infekten“ die vielen Erkrankungen durch Influenza hinzukommen.

Abbildung 1. Praxisindex für Baden-Württemberg. Dieser spiegelt die Häufigkeit der Atemwegsinfekte wieder. Als Normalwert wird 115 angesehen. Alle Werte darüber zeigen eine Häufung an Infektionen an. Foto: AG Influenza

Diese „üblichen“ Infektionen der Atemwege waren auch in der letzten Woche vorherrschend: vom einfachen Infekt des Rachens (Pharyngitis) bis hin zu den Lungenentzündungen (Bronchopneumonien). Die RSViren spielten eine geringere Rolle als in den ersten Wochen des Februars. Neu hinzu kam eine Häufung an Streptokokkenerkrankungen, teilweise mit Ausschlag: Scharlach. Regional, besonders im Rhein-Neckar-Kreis traten gehäuft Windpocken auf.

Die Magen-Darm-Infektionen mit Noroviren halten sich noch immer auf sehr hohem Niveau.

Die Pollen haben erstmals in diesem Jahr gezeigt, welche Macht sie haben. Gerade im Bodenseeraum wurde die Belastung mit Haselpollen als stark eingestuft. Sie verursachten Schupfen und Bindehautentzündungen (Rhinoconjunctivitis), in einigen Fällen auch allergische Ausschläge. Die Erlenpollen waren ebenso vorhanden, spielten aber eine untergeordnete Rolle. Mit der sich ändernden Wetterlage werden die Allergiker nun zumindest eine Verschnaufspause von einer Woche haben.

Was geht in der Welt rum? Wieder einmal steht das DengueFieber ganz im Vordergrund für  Reisende aus Deutschland. Besonders betroffen sind die asiatischen Staaten Indonesien (seit Januar 2019: 16.690 Neuerkrankungen), Malaysia (24.200 Neuerkrankungen in diesem Jahr) und Thailand (seit Januar 6500 Neurerkrankungen in Bangkok und den südlichen Regionen). Deutlich geringere Zahlen werden aus Réunion (723) und der Karibik (z.B. Dominikanische Republik: 191) gemeldet. Mückenschutz ist die wichtigste Maßnahme, besonders tagsüber.