Schlagwort: Schlafdauer

Schlank durch frühes Schlafen

„Gebt den Leuten mehr Schlaf – und sie werden wacher sein, wenn sie wach sind“. Auch Kurt Tucholsky wusste um die günstige Wirkung des Schlafs. Dass auch Schlaf und Körpergewicht irgendwie zusammen hängen, steht für viele gefühlt fest. Seit das Schlaflabor zur Standarduntersuchung wurde, sind eine Reihe von Zusammenhängen klar geworden, die dieses Gefühl untermauern. Für die Gruppe der Kinder gibt es jedoch leider wenig Literatur.

Interessant ist in diesem Zusammenhang die Study of Early Child Care and Youth Development (SECCYD), durchgeführt vom National Institute of Child Health and Human Development (NICHD), das Anfang der 1960er Jahre von der Schwester des amerikanischen Präsidenten John. F. Kennedy gegründet wurde, um Menschen mit Behinderung zu helfen.

Die SECCYD untersuchte ab 1991 den Einfluss der nicht-mütterlichen Versorgung auf die Entwicklung von 1364 Kinder und ihren Familien ab Geburt. Eine Forschergruppe um Sarah E. Anderson von der Ohio State University (Columbus) konnte inzwischen eine große Gruppe von ihnen (977 Probanden) nachuntersuchen. Für sie lagen Protokolle über Telefoninterviews vor, als diese Probanden durchschnittlich 4,7 Jahre alt waren. Zu dieser Zeit wurde das Schlafverhalten, Schlafrituale und viele weitere Umstände exakt festgehalten. Zusätzlich wurden in der Pubertät (etwa im Alter von 15 Jahren) die Körpermaße der inzwischen jugendlichen Probanden dokumentiert und diese mit dem Schlafverhalten 10 Jahre zuvor in Beziehung gesetzt.

Abbildung 1. Häufigkeit von Übergewicht („obesity“) in Prozent der Gruppe in Bezug auf die Zubett-Geh-Zeiten: links: vor 20:00 Uhr. Mitte: zwischen 20:00 und 21:00 Uhr, rechts: nach 21:00. Foto: Anderson et al, Pediatrics, 2016

In der Studie wurden die Zu-Bett-Geh-Zeiten mit der Häufigkeit von Adipositas (Übergewicht) in Beziehung gesetzt. Wie die nebenstehende Abbildung 1 zeigt bestanden hier große Unterschiede. In der Gruppe der Kleinkinder, die vor 20:00 Uhr zu Bett ging, lag die Häufigkeit für Übergewicht deutlich niedriger als bei den Kindern, die erst nach 21:00 Uhr zum schlafen gelegt wurden.

Diese Ergebnisse stammen aus einer gut durchgeführten Langzeitstudie. Umso mehr erstaunt, wie deutlich die Unterschiede in der Häufigkeit von Übergewicht in Bezug auf die Zu-Bett-Geh-Zeit waren. Die in der Abbildung dargestellten Unterschiede zwischen „sensiblen“ und „wenig sensiblen“ Müttern (helle bzw. dunkel-graue Säule) waren im Übrigen statistisch nicht sicher (nicht signifikant).

Was lernen wir daraus? Wenn Kleinkinder früher zu Bett gehen, scheint das ein wichtiger Faktor zu sein um künftigem Übergewicht vorzubeugen.

 

Schlafstörungen im Kindesalter

Viele Menschen klagen über einen schlechten Schlaf, wenn man sie morgens direkt danach fragt. Dass auch Kinder und Jugendliche davon betroffen sein können, ist deutlich weniger bekannt. Kinder mögen sich manchmal schlecht fühlen, sie jammern oder zicken herum. Warum sie das machen, bleibt ihnen selbst und der Umgebung aber oft unklar. Gerade kleine Kinder nehmen den schlechten Schlaf nicht so deutlich wahr, weil sie meist keine Vergleichsmöglichkeit haben und auch sprachlich oft nicht in der Lage sind, ihr Empfinden zu beschreiben. Dazu braucht es häufig den Kinder- und Jugendarzt, der einen ersten Verdacht hat und Experten zu Rate ziehen kann.

Abbildung 1. Schlafdauer in Abhängigkeit vom Alter (nach Iglowstein, 2003). Foto: Schlarb, Universität Bielefeld

Zunächst stellt sich die Frage: Wie lange schläft ein Kind? Das ist altersabhängig und recht gut erforscht. Wie die nebenstehende Graphik (Abbildung 1) zeigt, gibt es gerade bei Säuglingen und Kleinkindern sehr große Unterschiede in Bezug auf die Schlafdauer. Im Alter von 6 Lebensmonaten ist beispielsweise eine Schlafdauer von 8.8 Stunden am Tag ebenso noch normal, wie eine von 13.2 Stunden.

Abbildung 2. Einschlaf- und Durchschlafstörungen bei Kindern und Jugendlichen in Abhängigkeit vom Alter. Foto: Schlarb, Universität Bielefeld

Schlafstörungen können sich als Einschlaf- und/oder Durchschlafstörungen zeigen. Diese sind im Kindesalter nicht so selten, wie man zunächst vermuten würde (siehe Abbildung 2). Säuglinge sind besonders betroffen und Jugendliche auch, wie Frau Prof. Dr. Schlarb aus Bielefeld beim Kongress der deutschen Kinderärzte (DGKJ) in Leipzig betonte.

Hinweise auf Schlafstörungen können gerade bei grösseren Kindern und Jugendlichen vom Patienten selbst kommen. Ansonsten können Tagesmüdigkeit, Lustlosigkeit, aber auch Unruhe und Konzentrationsstörungen auf die Diagnose hinweisen. Sogar aggressives Verhalten kann ein Hinweis auf chronischen Schlafmangel sein. Ein Schlafprotokoll, die eingehende Untersuchung durch den Kinder- und Jugendarzt sowie in Einzelfällen spezielle Untersuchungen wie die Polysomnographie sind in der Lage, die zugrunde liegende Problematik zu klären. Dabei kommen als Ursache psychische Belastungen häufig vor, aber auch obstruktive Störungen der Atmung mit und ohne Schnarchen (Schlafapnoe-Syndrom) und Stoffwechselerkrankungen (Schilddrüsenerkrankungen, Eisenmangel u.a.).

Eine zentrale Ursache für Schlafstörungen unter Jugendlichen stellt das Smartphone dar. So zeigte eine Studie von A. Schweizer und Kollegen aus Lausanne (Schweiz) im letzten Jahr, dass Kinder, die ein Smartphone erhalten in der Folge weniger schlafen und mehr Schlafprobleme haben. Klar ist, Jugendliche müssen heute nahezu ein Smartphone haben, um in der Peer-Group dazu zu gehören (über die verschiedenen „sozialen“ Medien). Aber es ist für sie auch wichtig, den Umgang mit diesem Gerät zu lernen und dabei auf die Hilfe der Eltern setzen zu können. Auch wenn dann der Satz fällt „Mama/ Papa du nervst“. Gelegentlich ist das eben ein Teil elterlicher Fürsorge.

Manchmal sind es gut bekannte Faktoren, die zu Schlafstörungen führen. Diese sollten soweit möglich vermieden werden:

  • Elektronischer Medienkonsum (TV, Smartphone, Internet, Spielekonsolen), besonders in den Stunden vor dem Zubettgehen. Dabei ist auch das Blaulicht ein weiterer störender Faktor, der soweit möglich ausgeschaltet werden sollte.
  • Anregende Getränke / Genussmittel: Kaffee, Schwarztee, Energy-Drinks, Alkohol, schwarze Schokolade
  • Umgebungsfaktoren: Hitze, Kälte, Lärm, Nässe
  • Stress, Hektik, Streit, Schlaf erzwingen wollen, Prüfungen
  • zu hohe Anspannung vor dem Schlaf (Sport, Krimi u.ä.)
  • zu langer Tagesschlaf

Günstig hingegen sind folgende Maßnahmen:

  • keine technischen Medien im Schlafzimmer
  • ab 15 Uhr keine anregenden Getränke oder Genussmittel
  • Dunkler, gut temperierter (um die 16 Grad) und ruhiger Schlafraum
  • ruhige Tätigkeiten in den letzten 2 Stunden vor dem Zu-Bett-Gehen
  • Nap (oft „powernap“ genannt) tagsüber, aber unter 20 Minuten Dauer