Schlagwort: Übergewicht

Schlank durch frühes Schlafen

„Gebt den Leuten mehr Schlaf – und sie werden wacher sein, wenn sie wach sind“. Auch Kurt Tucholsky wusste um die günstige Wirkung des Schlafs. Dass auch Schlaf und Körpergewicht irgendwie zusammen hängen, steht für viele gefühlt fest. Seit das Schlaflabor zur Standarduntersuchung wurde, sind eine Reihe von Zusammenhängen klar geworden, die dieses Gefühl untermauern. Für die Gruppe der Kinder gibt es jedoch leider wenig Literatur.

Interessant ist in diesem Zusammenhang die Study of Early Child Care and Youth Development (SECCYD), durchgeführt vom National Institute of Child Health and Human Development (NICHD), das Anfang der 1960er Jahre von der Schwester des amerikanischen Präsidenten John. F. Kennedy gegründet wurde, um Menschen mit Behinderung zu helfen.

Die SECCYD untersuchte ab 1991 den Einfluss der nicht-mütterlichen Versorgung auf die Entwicklung von 1364 Kinder und ihren Familien ab Geburt. Eine Forschergruppe um Sarah E. Anderson von der Ohio State University (Columbus) konnte inzwischen eine große Gruppe von ihnen (977 Probanden) nachuntersuchen. Für sie lagen Protokolle über Telefoninterviews vor, als diese Probanden durchschnittlich 4,7 Jahre alt waren. Zu dieser Zeit wurde das Schlafverhalten, Schlafrituale und viele weitere Umstände exakt festgehalten. Zusätzlich wurden in der Pubertät (etwa im Alter von 15 Jahren) die Körpermaße der inzwischen jugendlichen Probanden dokumentiert und diese mit dem Schlafverhalten 10 Jahre zuvor in Beziehung gesetzt.

Abbildung 1. Häufigkeit von Übergewicht („obesity“) in Prozent der Gruppe in Bezug auf die Zubett-Geh-Zeiten: links: vor 20:00 Uhr. Mitte: zwischen 20:00 und 21:00 Uhr, rechts: nach 21:00. Foto: Anderson et al, Pediatrics, 2016

In der Studie wurden die Zu-Bett-Geh-Zeiten mit der Häufigkeit von Adipositas (Übergewicht) in Beziehung gesetzt. Wie die nebenstehende Abbildung 1 zeigt bestanden hier große Unterschiede. In der Gruppe der Kleinkinder, die vor 20:00 Uhr zu Bett ging, lag die Häufigkeit für Übergewicht deutlich niedriger als bei den Kindern, die erst nach 21:00 Uhr zum schlafen gelegt wurden.

Diese Ergebnisse stammen aus einer gut durchgeführten Langzeitstudie. Umso mehr erstaunt, wie deutlich die Unterschiede in der Häufigkeit von Übergewicht in Bezug auf die Zu-Bett-Geh-Zeit waren. Die in der Abbildung dargestellten Unterschiede zwischen „sensiblen“ und „wenig sensiblen“ Müttern (helle bzw. dunkel-graue Säule) waren im Übrigen statistisch nicht sicher (nicht signifikant).

Was lernen wir daraus? Wenn Kleinkinder früher zu Bett gehen, scheint das ein wichtiger Faktor zu sein um künftigem Übergewicht vorzubeugen.

 

Zucker……nur süß?

Zuckersüß. Zucker ist süß. Aber ist er so nett, wie er oft verstanden wird?

Zucker wird in einigen Ländern zunehmend kritischer gesehen. Um Schäden durch Zucker zu vermeiden, haben manche Staaten Regelungen – „Zuckersteuer“ – getroffen, um den Konsum von Zucker insbesondere für Kinder einzuschränken. Die skandinavischen Länder, Frankreich, Ungarn, Mexiko und zuletzt Großbritannien waren in dieser Hinsicht aktiv. Neue Daten, vor 2 Wochen im angesehenen Fachjournal Lancet von Robert Marten et al. veröffentlicht belegen, dass die Maßnahmen in Mexiko gegriffen haben. Im ersten Jahr sank der Verkauf an zuckergesüßten Getränken um 5%, im zweiten Jahr bereits um nahezu 10 Prozent. Dennoch weist in Deutschland die zuständige Ministerin Julia Klöckner die Aufforderung nach einer Steuer auf zuckerhaltige Produkte zurück.

Die medizinischen Grundlagen sind komplex. Tatsächlich sind vereinfacht gesagt Kalorien nicht gleich Kalorien. Das hängt unter anderem mit dem glykämischen Index (GI) zusammen. Dieser wird aus dem Vergleich des Blutzuckeranstiegs nach einer Mahlzeit ermittelt (in Relation zu Traubenzucker). Je höher der Wert liegt, um so eher wird das Hormon Glucose-abhängiges Insulinotropes Peptid (GIP) freigesetzt. Dieses führt zur Fettleber und Insulinresistenz, wonach der Körper weniger auf das Hormon Insulin reagiert.

In der Summe führen nach verschiedenen Studien der Konsum von Kohlehydraten mit hohem glykämischem Index sowie der Zuckerkonsum zu Adipositas. Die Adipositas ihrerseits führt wiederum zu Diabetes mellitus Typ 2.

Tabelle 1. Verschiedene Nahrungsmittel und ihr Zusammenhang mit Glykämischem Index (GI) und Glykämischer Last (GL). Quelle: http://www.symptome.ch/blog/uebergewicht-metabolisches-syndrom/

Nahrungsmittel mit hohem GI sind beispielsweise Limonaden, Fruchtsäfte, Weißbrot, weißer Reis und Cornflakes. Dieser Wert alleine ist noch nicht die ganze Wahrheit. Die gylkämische Last beschriebt den Zusammenhang genauer, da bei dieser Zahl auch der prozentuale Anteil der Kohlenhydrate am Gesamtgewicht mit einfließt. Die nebenstehende Tabelle 1 gibt einen kleinen praktischen Einblick in die Konsequenzen.

Schwer was los

Schweigen bringt nichts. Auch wenn übergewichtige Menschen das manchmal bevorzugen. Jeder kann sehen was los ist und es ist hinlänglich bekannt: Übergewicht kann schwerwiegende Folgen haben. Sehr oft.

Was ist Adipositas?

Es gibt inzwischen eine recht umfangreiche Literatur zum Thema, warum einige Menschen leichter an Gewicht zunehmen als andere. Und dennoch: wer wenig Kalorien zuführt kann nicht dick werden. Ungerecht ist halt nur, dass manche Menschen sehr wohl bei Schokolade und Schweinshaxe zulangen können und trotzdem nicht zunehmen.

Übergewicht wird angenommen, wenn das Körpergewicht in Bezug auf die Körperlänge erhöht ist. Das wird hinreichend genau anhand des Body-Mass-Index (BMI) bestimmt. Ein BMI von 25 bis 29.9 wird bei Erwachsenen als Übergewicht bezeichnet, ein BMI von 30 oder mehr als Adipositas. Der BMI für Kinder weicht von den Normalwerten der Erwachsenen ab und kann über spezielle Rechner wie hier leicht bestimmt werden.

Sind die Drüsen schuld?

Abbildung 1. Schema über die genetischen Zusammenhänge bei der Entstehung von Sättigungsgefühl und Hunger. Foto: www.epgonline.org

Schuldige sind immer gut. Die Drüsen? Ja, wer oder was ist denn das? Unser Essverhalten sowie die Regulation von Hunger und Sättigung werden durch sehr viele Faktoren beeinflusst, die in den letzten Jahren zunehmend erforscht wurden. Dabei zeigt sich, dass die Genetik eine wichtige Rolle spielt (übersichtlich dargestellt in der Abbildung 1). Aber auch der Darm selbst greift regulierend ein. Über verschiedene Mechanismen (mechanische Fühler erfassen die Dehnung des Magens; Hormone des Magen-Darm-Traktes greifen steuernd ein) gibt er Signale zur Beeinflussung von Sättigung und Hunger. Die Darmflora selbst hat auch einen wichtigen Einfluss. Diese Flora ist ein Spiegel unserer Lebensgewohnheiten und verändert sich je nach unserem Essverhalten (z.B. hoher Fleischkonsum versus mediterrane Kost), unseren Lebensbedingungen (körperliche Aktivität; Stillen in der Säuglingszeit) und Krankheitsfaktoren. Das Hormon Leptin ist bei der Steuerung des Fettgewebes wichtig. Beim Anstieg gibt es dem Körper die Information, das Essen einzustellen. Das gelingt jedoch unterschiedlich gut. Bei Menschen mit Adipositas wird in vielen Fällen eine Leptin-Resistenz vermutet. Das würde bedeuten, dass hohe Leptinwerte nicht zum Sättigungsgefühl führen. Somit wären in diesem Fall irgendwie doch die Drüsen schuld.

Also doch die Drüsen, oder was?

Abbildung 2. Schema der Essenskontrolle des menschlichen Körpers. Foto: NaturesSunshine

Im Körper laufen – wie kurz dargestellt – sehr viele Prozesse ab, die die Essensaufnahme regeln. Dabei sollten wir aber nicht vergessen, wo wir als Menschen heute stehen und wo wir gestern herkamen.

Wenn uns heute nach einem Steak ist, gehen – nein fahren –  wir im besseren Fall zum Metzger oder meistens direkt zum Supermarkt. Dort kaufen wir Fleisch. Ein Akt von wenigen Minuten. Unsere Vorfahren mussten sich anstrengen. Als wir noch Jäger und Sammler waren, mussten unsere Vorfahren lospirschen und versuchen ein Tier zu erlegen. Das verlangte Geschick, Kraft, Schnelligkeit, Ausdauer und viel Glück. Und konnte auch das eigene Leben kosten, wenn Bären als Mitkonkurrenten auftraten. Das war keine Zeit für dicke Bäuche.

Was können wir also tun?

An Ratschlägen fehlt es wahrlich nicht. Diese reichen von gewissen Diäten bis hin zu allgemeinen Lebensveränderungen und strengsten Programmen, die den kompletten Alltag bestimmen. Man kann es auch knapper zusammenfassen. Günstig sind:

  • viel Bewegung
  • viel Gemüse / wenig Fleisch bzw. tierisches Fett
  • ein eher regelmäßiges Leben

Was schützt Kinder vor der Adipositas?

Der wichtigste Schutz scheint mir hier zu sein, nur wenig Einfluss zu nehmen. In aller Regel versuchen viele Eltern noch heute, Kinder in den ersten Lebensjahren mit Nahrung zu überhäufen. „Meiner isst richtig gut, da kann ich nicht klagen“ ist eine der Äußerungen die andeutet, dass das Risiko für Adipositas sehr hoch sein wird. Eltern haben von ihren eigenen Eltern gelernt, dass es gut sei viel zu essen. Vor einem Jahrhundert war das tatsächlich so, denn Essen war nicht immer in ausreichenden Mengen verfügbar. Und es war teuer. Das hat sich aber schlagartig verändert und so sollten Eltern nicht darauf achten ob ihr Kind gut isst, sondern sich dann an eine/n Kinderärztin/arzt wenden, wenn sie das Gefühl haben, dass das Essverhalten auffällig ist.

Wenn ein Säugling Hunger hat, schreit er und verlangt nach Nahrung. Dann stillt ihn seine Mutter oder man gibt ihm Flaschennahrung. Und wenn er/sie dann satt ist, beendet man die Fütterung. Es ist wichtig, dieses Sättigungsgefühl des Babys zu akzeptieren und nicht zu versuchen, den letzten Rest von 20 g in der Flasche dem Kind noch aufzudrängen. Nur so bleibt das Gefühl für Hunger und Sättigung ungestört.

Das gilt ebenso in den folgenden Jahren. Kinder spielen im Garten, sind mit ihren Freunden sehr beschäftigt und „haben keine Zeit zum Essen“. Auch dann sollten sie nicht gezwungen werden. „Du musst doch was essen“ …..  Warum eigentlich? Das Hungergefühl kommt. Mal schneller mal weniger schnell. Und wenn das gemeinsame Essen am Tisch ein schönes Ritual ist und das Essen ausreichend schmackhaft, müssen Eltern ohnehin keine Drohungen einsetzen. Denn diese greifen wiederum in den natürlichen Regelkreis Hunger/ Sättigung ein. Ein Kind spürt selbst, wenn es Nahrung braucht.

Und Süßigkeiten? Sind ein Luxus, den die Natur so nicht geschaffen hat außer mit Früchten. Sie sollten also immer nur das „Sahnehäubchen“ sein, also der Abschluss einer Mahlzeit. Und immer was besonderes bleiben. Dann werden sie auch nicht zu einem gesundheitlichen Problem.

Aber Trinken ist total wichtig. Wirklich? Wer behauptet das? Kinder haben hier ebenso ein natürliches Bedürfnis, wie beim Essen. Manche trinken mehr, andere weniger. Eine dritte Gruppe trinkt mal viel, mal wenig. Klar sollte sein, das Standardgetränk ist Wasser. Ob aus der Leitung (bestes Lebensmittel überhaupt außer oft in Bezug auf Nitrit) oder aus einer Glas/ PET-flasche. Das süße Getränk dient der Lust und sollte die Ausnahme bleiben.

Bleibt leider noch die Werbung, die Kinder ganz gezielt anspricht. Als Eltern kommt man nicht an den Burger-Ketten vorbei.

Was mögen Kinder besonders gerne wenn sie nicht eingeschränkt werden? Bewegung. Zunächst sausen sie herum. Nein, sagen Sie nicht „mach mal langsam“. Und seien Sie glücklich, wenn die Hosen dreckig und die Fingernägel schwarz sind. Haben die Kinder – wie auch immer – ihr Tablet in der Hand, ist die Umgebung ruhig, die Fingernägel sind sauber und sie „essen wunderbar“. Wenn Kinder aus dem Garten in die Wohnung gerufen werden müssen ist alles gut. Ruhig am Computer sitzen müssen sie ein ganzes Leben lang. Wenn Ihre Tochter/ Ihr Sohn in einem Hochhaus in Frankfurt am Schreibtisch mit 2 Bildschirmen in 20 Jahren arbeitet, sollte es Träume haben können, wie schön es war im Dreck zu spielen. Dann besteht die Hoffnung, dass das ehemalige Kind zu Trekkingtouren aufbricht und sich nicht der weiteren Zunahme des Gewichts widmet.

Bei allem nie vergessen. Eltern sind ein Vorbild. Schon vor der Geburt des Kindes. Das Kind hört mit, fühlt mit, raucht mit, trinkt mit ………

Und wenn Sie nicht mehr weiterwissen? Fragen Sie Ihren Kinderarzt/ Kinderärztin.