Schlagwort: Vavany-study

Madagaskar: Kinder sterben durch Tränengas

In Madagaskar sind gestern bei einem Polizeieinsatz zwei Kinder ums Leben gekommen. Im Zentrum der Hauptstadt Antananarivo hatte die Polizei mit überzogenen Mitteln eine friedliche Demonstration aufgelöst. In diesem Zusammenhang warfen sie Tränengasbomben, die auch das Kinderkrankenhaus in der Parallelstrasse von Madagaskars Prachtstrasse trafen.

Nach verschiedenen Presseberichten erstickten hierbei zwei Kinder an der hohen Konzentration des Reizgases. Zeugen berichteten, dass in der Umgebung der ohnehin durch Umweltgase belasteten Innenstadt die Sicht meist unter 20 Metern lag. Zwei erwachsene Personen wurden vermutlich durch Schüsse tödlich getroffen. Die Zahlen der Verletzten sind noch unsicher.

Hintergrund für die extremen Auseinandersetzungen ist der Versuch des aktuellen Präsidenten Hery Rajaonarimampianina seine politischen Gegner durch ein neues Wahlgesetz auszuschalten. Dagegen richtete sich der friedliche Protest der 73 Abgeordneten, die das Gesetz – erfolglos, aber mutig  – abgelehnt hatten. Der Präsident selbst hatte sich tags zuvor heimlich abgesetzt, vermutlich nach Paris, das er wegen der netten Einkaufsmeilen sehr schätzt.

Das Hôpital Mère Enfant Tsaralalana (HMET) im Zentrum von Antananarivo , Madagaskar. Foto. Sobikamada

Die betroffene Kinderklinik HMET pflegt seit Jahren eine enge Zusammenarbeit mit dem Pfullendorfer Verein credimus e.V., der dort vor vier Jahren mit dem Aufbau einer Abteilung für Lungenerkrankungen bei Kindern begonnen hatte. Bereits seit neun Jahren besteht darüber hinaus eine enge und erfolgreiche wissenschaftliche Zusammenarbeit (MAKI-Studie) zwischen der Klinik unter Leitung von Prof. Dr. Annick Robinson und einem deutschen Ärzteteam mit Dr. Peter Th. Wolff aus Pfullendorf.